> > > > Amazon muss Kunden auch nach Sperrung gekaufte, digitale Inhalte bieten

Amazon muss Kunden auch nach Sperrung gekaufte, digitale Inhalte bieten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonAmazon macht aktuell nicht nur mit seinen neuen Exklusivprodukten für Prime-Kunden Schlagzeilen: Wie die Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen bekannt gibt, darf Amazon gesperrten Kunden dennoch nicht den Zugriff auf zuvor über den Online-Händler gekaufte, digitale Inhalte vorenthalten. So hat das Oberlandesgericht Köln geurteilt (AZ: OLG Köln 6 U 90/15), dass eine Klausel in den Nutzungsbedingungen von Amazon Europe Core S.á.r.l. hinfällig sei. Jene sollte es dem Händler gestatten, „Services auf der Website vorzuenthalten, Mitgliedskonten zu schließen oder Inhalte zu entfernen oder zu verändern“ für den Fall, dass Kunden „gegen anwendbare Gesetze, diese Nutzungsbedingungen oder andere anwendbare Vertragsbedingungen oder Richtlinien verstoßen.“.

Konkret wurde dies 2013 für einige Anwender unfreiwillig zum Thema: In jenem Jahr sperrte Amazon die Konten einiger Kunden. Gesperrt wurden Kunden, die unverhältnismäßig viele Artikel zurückgesendet und / oder vielfach Beschwerden bei Amazon eingereicht hatten, um Erstattungen zu erwirken. Daraus ergab sich allerdings nicht nur die Folge, dass die Betroffenen nicht mehr bei Amazon Bestellungen tätigen konnten, sondern ihnen auch der Zugriff auf bereits erworbene, digitale Inhalte wie Musik und Videos verwehrt blieb.

amazon februar 2016

Genau der letztgenannte Punkt sorgte bei der Verbraucherzentrale NRW für Unbehagen. Der OLG Köln ist jener Auffassung gefolgt. Natürlich dürfe sich jeder Händler ohne weitere Begründungen entscheiden, mit welchen Kunden er Geschäfte mache. Allerdings dürfe dies eben nicht zur Einschränkung von Verbraucherrechten führen. Rechtskräftig ist das Urteil allerdings noch nicht, so dass Amazon noch in Berufung gehen könnte. Die Verbraucherzentrale NRW bietet jedoch bereits online einen Musterbrief für gesperrte Kunden an, welche zumindest ihre ehemals bezahlten, digitalen Inhalte bei Amazon erneut nutzen möchten. Durch den Musterbrief können Betroffene auf diesem Recht bestehen. Aufgrund der Aktualität des Urteilsspruches ist aber noch offen, wie Amazon am Ende auf den Musterbrief und die darin enthaltenen Forderungen reagieren wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 826
richtig so
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6375
Jep richtig so...
#3
Registriert seit: 28.04.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Dass so etwas erst durch ein Gerichtsurteil erzwungen werden muss, was eigentlich selbstverständlich sein sollte…

Kleine Anmerkung: Bitte „S.á.r.l.“ durch „S.à r.l.“ ersetzen – steht für „Société à responsabilité limitée“ und entspricht in etwa der deutschen GmbH.
#4
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 606
Zitat imi95;24365513
Dass so etwas erst durch ein Gerichtsurteil erzwungen werden muss, was eigentlich selbstverständlich sein sollte…

Kleine Anmerkung: Bitte „S.á.r.l.“ durch „S.à r.l.“ ersetzen – steht für „Société à responsabilité limitée“ und entspricht in etwa der deutschen GmbH.



Und stell dir vor, vorher muss erst noch einer Klage einreichen bevor es überhaupt zu ein Gerichtsurteil kommen kann XD

Ist das bei Smart TVs nicht auch so ähnlich?
Mann kaufte sich vor 5 Jahrein ein Neuen TV der mit x und x auf dem Karton beworben wurde.
Dann kommt die Meldung übern TV Bildschirm das der Dienst x zum Datum xx.xx.xxxx eingestellt wird.
Wenn man sich das Gerät nun grade wegen der Funktion die eingestellt gekauft hat ist das natürlich ein Schlag in die Fresse.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]