> > > > Milliardenangebot: Opera soll nach China verkauft werden

Milliardenangebot: Opera soll nach China verkauft werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

OperaOpera hat ein milliardenschweres Übernahmeangebot aus China erhalten. Wie die norwegischen Browser-Entwickler heute bekannt gaben, habe der Aufsichtsrat einen Verkauf des Unternehmens an chinesische Investoren empfohlen. Der chinesische Investmentfond Golden Brick Solk Road habe 10,5 Milliarden Kronen – umgerechnet etwa 1,2 Milliarden Euro – für die Übernahme geboten. Laut Spiegel Online liege das Angebot von 71 Kronen pro Aktie 56 % über dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage. Die größten Anteilseigner des Unternehmens hätten das Angebot bereits akzeptiert – allen anderen würde der Aufsichtsrat eine Zustimmung zum Verkauf empfehlen.

Eigenen Angaben zufolge zählt Opera weltweit über 350 Millionen Nutzer und ist schon seit fast 20 Jahren auf dem Browser-Markt aktiv. Laut den Zahlen von NetMarketShare brachte es der Opera-Browser im Januar auf einen Marktanteil von nur rund 1,6 % – weit abgeschlagen hinter den Platzhirschen Internet Explorer, Google Chrome und Firefox mit Marktanteilen von 46,9; 35,05 und 11,42 %. Selbst Apples Safari, welcher inzwischen nur noch für die eigene Mac-OS-Plattform erhältlich ist, ist mit etwa 4,6 % weiter verbreitet.

Bei den Tablets und Smartphones ist Opera allerdings deutlich stärker vertreten. Der Opera Mini bringt es hier immerhin auf einen Marktanteil von rund 7,3 %, was wohl daran liegt, dass die Smartphone-Version einige interessante Features bereithält, wie zum Beispiel eine Datenkomprimierung über die eigenen Server, womit im Mobilfunknetz wichtiger Datentraffic eingespart werden kann.

Mit der Übernahme dürften sich Opera noch stärker in den östlichen Ländern etablieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
Zitat lll;24314522
ein weiterer Browser der Wertlos wird.


Als ob das vor der Übernahme nicht schon der Fall gewesen ist. Immerhin wissen sie selbst wie sie mit Opera gerade aufgestellt sind und schlagen ein so gutes Angebot nicht aus. Soviel bekommen die keinen zweites Mal mehr geboten.
#4
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat lll;24314522
Das wäre eine Katastrophe, es ist schließlich ein Europäisches Produkt wovon hier die rede ist, jetzt soll es verhökert werden, desaströs, Europa gibt immer mehr alles auf, von Hardware bis Software wird alles verkauft, wohin soll das hinführen, eine Schande, besonders bei Software ist es schlecht weil wie will man ansonsten Sicherheitsstandards etablieren, das mit einfordern bzw abmahnen bringt doch real gar nichts... ein weiterer Browser der Wertlos wird.


Was für eine Tragödie. Etwas so heiliges wie ein europäisches Produkt wird an Fremdländer verkauft. Die sind bestimmt ganz ganz böse. Wir sollten eine Mauer um uns ziehen, damit von denen nix rein und von uns nix raus kann.
Wir sollten auch unser eigenes EU Internet machen, damit auch kein EU Bürger sich auf fremdländischen Seiten rumtreibt.
#5
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1121
Opera ist doch nur noch Dutzendware gewesen, die rund um Webkit/Blink herum gestrickt ist, wie zahlreiche andere Browser. Ich verstehe nicht, wie diese "Investoren" damit Gewinn machen wollen? Vivaldi finde ich interessanter, aber leider setzt das auch nur auf Blink auf.
#6
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Zitat lll;24314522
Das wäre eine Katastrophe, es ist schließlich ein Europäisches Produkt wovon hier die rede ist, jetzt soll es verhökert werden, desaströs, Europa gibt immer mehr alles auf, von Hardware bis Software wird alles verkauft, wohin soll das hinführen, eine Schande, besonders bei Software ist es schlecht weil wie will man ansonsten Sicherheitsstandards etablieren, das mit einfordern bzw abmahnen bringt doch real gar nichts... ein weiterer Browser der Wertlos wird.

Soweit ich weiß basiert Opera größtenteils auf Chromium, was meinst du wie viel überlegene europäische Software da wirklich dran ist?
#7
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1547
coolnik; lächerlich, nur weil du wenig davon hellst bedeutet das noch lange nicht das es so schlecht sein soll wie du es darstellst, zeigt nur wieder das du wahrscheinlich nur auf Chrome baust.
ElPiet; dein Trollversuch ist gescheitert, nichts über gar nichts sagen um ein Produkt schlecht zu reden ist wohl das letzte, schönen Tag noch mit Spy-Chrome.
fax668; Dutzendwar? Soll wohl ein Witz gewesen sein ... ganz sicher.
#8
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1121
Hepp: ><((((‘>
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9458
Was für ein dämliches Streitthema...
Leute, das ist normale Marktwirtschaft.

Und das ist das erste mal das jemanden von "europäischem Produkt" reden sehe o.O
Die EU ist noch lange nicht so insich geschlossen (leider) wie z.B. die USA. Von gemeinschaftlichen Produkten zu reden ist da eher Unsinn.
#10
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Der einzige der ein Produkt schlecht macht bist du:
Zitat lll;24314522
... ein weiterer Browser der Wertlos wird.


Willkommen in der globalisierten Welt, das ist jene, in der Geschäfte auch über Grenzen hinaus ablaufen. Aber das findest du ja böse. Was europäisch ist willst du auch in Europa lassen, weil sonst die ach so noblen Werte (welche auch immer das sein mögen) den Bach runter gehen.
Du glaubst ja auch daran, dass die EU sich nicht ausspionieren lässt bzw. als wären europäische Konzerne nicht an big data interessiert.
Mach mal.
#11
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
Zitat lll;24315695
coolnik; lächerlich, nur weil du wenig davon hellst bedeutet das noch lange nicht das es so schlecht sein soll wie du es darstellst, zeigt nur wieder das du wahrscheinlich nur auf Chrome baust.


Ich habe jahrelange Opera jedem anderen Browser vorgezogen, weil die Engine einfach die Beste war :P
Aber da mittlerweile auch Opera auf Blink aufbaut (was natürlich auch seine Vorteile hat) und der Funktionsumfang massiv reduziert worden ist, fehlt dem Browser sein Alleinstellungsmerkmal.
Da kann man dann auch gleich Chromium verwenden.
Vivaldi ist dagegen wieder ein Schritt in die richtige Richtung von ehemaligen Opera-Entwicklern, aber dieser befindet sich leider noch in der Beta :(

Das letzte Mal, als ich Opera auf dem Smartphone verwendet habe, hinkten sie dort auch ziemlich hinterher. Der Browser war lahm und renderte die Seiten nicht richtig, die Bedienung war auch komplizierter als nötig. Scheinbar hat man sich dort auf seinen (verdienten) Lorbeeren ausgeruht und die Konkurrenz verschlafen. Mittlerweile gibt es auch dort bessere Alternativen.
#12
Registriert seit: 05.12.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2414
Zitat lll;24315695
schönen Tag noch mit Spy-Chrome.


Daher ist Firefox beste!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]