> > > > Samsung beschreibt Vorteile und Herausforderungen der 10-nm-SRAM-Fertigung

Samsung beschreibt Vorteile und Herausforderungen der 10-nm-SRAM-Fertigung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Gerade erst kann von einer Massenfertigung in 14/16 nm gesprochen werden, da beginnen die großen Halbleiterhersteller damit konkrete Zahlen zum nächsten Schritt zu nennen. Wie immer beginnt man natürlich mit recht einfachen Strukturen, da diese in einer neuen Fertigungstechnologie zunächst einmal weniger Probleme aufwerfen können. Auf der Solid-State Circuits Conference (ISSCC) sprach Samsung nun über die 10-nm-FinFET-Fertigung für 128-MBit-SRAM-Chips.

Laut Samsung sind die neuen Chips 38 % kleiner als die in 14 nm gefertigten Chips. Die Chipfläche beträgt 0,040 µm2 im Vergleich zu 0,049 µm2. Da SRAM-Speicherchips auch ein Bestandteil eines SoC sein können und hier bis zu 30 % Fläche einnehmen, wirkt sich dieser auf den im ersten Blick recht kleinen Unterschied schnell relativ deutlich aus. Die kleineren Strukturen machen natürlich auch deutlich niedrigere Spannungen möglich. Samsung spricht von 45 mV in der High-Current- und 130 mV in der High-Density-Variante. Man habe aber noch einige Hürden zu nehmen, um von einer Serienreife zu sprechen.

Vergleich der 10-nm-FinFET-Fertigung gegenüber der 14-nm-FinFET-Fertigung für SRAM
Vergleich der 10-nm-FinFET-Fertigung gegenüber der 14-nm-FinFET-Fertigung für SRAM

Dabei kann es sich Samsung nicht verkneifen einige Vorteile gegenüber der Konkurrenz und hier vor allem TSMC herauszustreichen. Dazu gehört der Fakt, dass Samsung neben den eigentlichen FinFETs auch die Interconnects deutlich verkleinert hat. TSMC verwendet bei seinem 16-nm-FinFET-Prozess weiter ein Standardverfahren aus dem 20-nm-Prozess. Dies erklärt auch die Größen- (und vermutlich auch Verbrauchsunterschiede) zwischen den A9-SoCs des iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Eine detaillierte Analyse hat hier ergeben, dass der A9 von TSMC auf 105 mm2 kommt, während das Modell von Samsung nur 96 mm2 misst. Bei gleicher FinFET-Fertigung sollte der Unterschied eigentlich nicht so groß sein. Die größeren Interconnects bei TSMC könnten den Größenunterschied aber zumindest teilweise erklären. Samsung verwendet hingegen in seinem 14-nm-Prozess die gleichen Strukturgrößen für FinFETs und Interconnects. Beim 10-nm-Prozess will Samsung ebenso vorgehen, macht aber keine definitiven Größenangaben.

Makroaufnahme eines 128-Bit-SRAM-Chips in 10-nm-FinFET-Fertigung
Makroaufnahme eines 128-Bit-SRAM-Chips in 10-nm-FinFET-Fertigung

Aus dem von Samsung veröffentlichten Papier geht nicht hervor, welche Einsparungen hinsichtlich der Leistungsaufnahme möglich sind. Ebenso ist nicht abzusehen, ob eine 10-nm-FinFET-Fertigung für SRAM Rückschlüsse auf eine solche von kompletten SoCs zulässt. Der einzige Hinweis auf entsprechende Werte ist die Aussage von "ähnlichen Leistungssteigerungen" gegenüber dem 14-nm-Prozess.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]