> > > > Letzte Bastion gefallen: Computer besiegt menschlichen Profi-Spieler im Go

Letzte Bastion gefallen: Computer besiegt menschlichen Profi-Spieler im Go

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

deepmindDame, Schach und andere "einfache" Brettspiele sind für einen Computer längst keine Herausforderungen mehr. Die letzte Bastion war das chinesische Go, ein strategisches Brettspiel für zwei Spieler. In Duellen zwischen Menschen und künstlichen Intelligenzen wurden die menschlichen Spieler mit einem Handicap versehen, damit es überhaupt zu einem gleichwertigen Kampf werden konnte. Doch nun scheint auch diese letzte Bastion gefallen zu sein.

Bereits im Oktober 2015 schlug die künstliche Intelligenz von Google namens AlphaGo den Profi-Spieler Fan Hui – nicht nur einmal, sondern gleich in fünf aufeinanderfolgenden Matches. Warum es trotz immer schnellerer Rechner jedoch relativ lange gedauert hat, bis ein Computer den Menschen besiegen konnte, erklärt die Komplexität des Spiels. Während zum Beispiel Schach pro Position, Zug und Spielfigur 20 Möglichkeiten bietet, sind es bei Go 200 mögliche Züge. Die Anzahl der möglichen Konfigurationen eines Go-Boards übersteigt sogar die Anzahl der Atome im Universum. Genauer gesagt handelt es sich um 2,08 × 10170 mögliche Positionen – eine schier unglaublich große Zahl.

Auswahl verschiedener Züge durch unterschiedliche Tranings-Züge und unterschiedliche Bewertungen
Auswahl verschiedener Züge durch unterschiedliche Trainings-Züge und unterschiedliche Bewertungen

Nun könnte man anhand der aktuellen Rechenleistung vermuten, dass zumindest Supercomputer in der Lage sein sollten, eine derart komplexe Aufgabe zu bewältigen. Doch nicht nur die schiere Anzahl an Möglichkeiten und Kombinationen sind eine Herausforderung, sondern diese müssen auch bewertet werden, um den möglichst besten Zug machen zu können. Ein Durchbruch ist dabei die Monte-Carlo Tree Search (MCTS). Dabei werden möglichst viele Züge aus der aktuellen Stellung heraus simuliert und per Zufallszüge zu Ende gespielt. Im Falle von Go wird in der Folge bewertet, welche Farbe (weiß oder schwarz) häufiger gewinnt und diese hat dann offenbar die bessere Stellung. Eben dieses Wissen um die eigene Stellung ist ein wichtiger Punkt, um weitere Züge planen zu können. Hier kommen dann auch vordefinierte Züge zum Einsatz, die aus früheren Spielen, Eröffnungsbibliotheken und Musterdatenbanken gewonnen werden.

Endposition aus den fünf Spielen zwischen Fan Hui und AlphaGo
Endposition aus den fünf Spielen zwischen Fan Hui und AlphaGo

Google hat das Unternehmen DeepMind vor zwei Jahren übernommen. Das dort entwickelte Programm AlphaGo verwendet zwei neuronale Netzwerke, um seine Züge zu planen. Das Policy Network sortiert aus den 200 Möglichkeiten aus einer Stellung die sinnvollsten Züge heraus, so dass nicht mehr nur 200, sondern deutlich weniger Züge bewertet werden müssen. Das Value Network bewertet daraufhin aus der Auswahl die besten Gewinnmöglichkeiten. All das wird in einer MCTS kombiniert und wählt den letztendlichen Zug aus. Nach einem Training mit über 30 Millionen Zügen durch menschliche Spieler wurde ein Deep-Learning-Netzwerk aufgebaut, dass gegen sich selbst spielte und so dazulernte. Dieses Deep-Learning-Netzwerk trainierte sich auf 50 GPUs selbst, die eine Woche daran arbeiteten.

Ob nun Mensch oder Computer der bessere Go-Spieler ist, soll in naher Zukunft abschließend festgestellt werden. Der wohl weltstärkste Go-Spieler Lee Sedol will im März im koreanischen Seoul gegen AlphaGo antreten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 06.05.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 361
Bei einer solche Meldung muss ich unweigerlich an Hikaru No-Go denken. Großartige Serie!
#2
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12880
Damit ist unser Untergang wohl besiegelt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]