> > > > 74,7 Millionen iPhones: Apple bricht erneut Rekorde und rechnet mit Einbruch

74,7 Millionen iPhones: Apple bricht erneut Rekorde und rechnet mit Einbruch

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoDas Highlight im negativen Sinne versteckt sich zwischen den erwarteten Rekordzahlen. Denn hinter dem Punkt Ausblick bestätigte Apple in der vergangenen Nacht, dass der Zenit zumindest vorerst erreicht sei. Im laufenden Quartal rechne man mit einem Umsatz von 50 bis 53 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Minus von etwa 9 bis 14 % und gleichzeitig den ersten Rückgang seit 13 Jahren bedeuten würde.

Nur auf das iPhone dürfte eine solche Entwicklung aber nicht zurückfallen, denn die Bilanz für die Monate Oktober, November und Dezember 2015 deutet auf mindestens zwei andere Problemzonen hin. So gingen die Mac-Verkäufe um 4 % auf 5,3 Millionen Stück zurück, bei den iPads waren es sogar 25 % weniger (16,1 Millionen). Hier dürfte Apple zum einen unter der inzwischen leicht angestaubten Palette an Notebooks leiden, zum anderen scheint das iPad Pro keine nennenswerte Rolle zu spielen; hinzu kommt die generelle Schwäche des Tablet-Marktes. Dass aber auch bei Smartphones keine großen Sprünge mehr zu erwarten sein, zeigt der iPhone-Absatz. Mit 74,779 Millionen Einheiten konnte zwar ein neues Allzeithoch erreicht werden, das Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum liegt aber bei lediglich 0,004 %.

Das iPhone ist erneut das wichtigste Produkt, scheint seinen Zenit aber erreicht zu haben
Das iPhone ist erneut das wichtigste Produkt, scheint seinen Zenit aber erreicht zu haben

Wie wichtig diese Kategorie aber für Apple ist, zeigen die Umsätze. Von den insgesamt 74,872 Milliarden erwirtschafteten US-Dollar wurden etwa zwei von drei (51,635 Milliarden) durch ein iPhone in die Kassen gespült. Der Rest kam durch iPads (7,084 Milliarden), Macs (6,746 Milliarden), Services wie iTunes und Apple Music (6,056 Milliarden) und „Sonstige Produkte“ (4,351 Milliarden) zustande. Wie genau sich der letzte Posten zusammensetzt, behielt Apple auch dieses Mal für sich, konkrete Zahlen zur Apple Watch gibt es somit auch für das letzte Quartal nicht. Das Unternehmen verrät lediglich, dass man in den drei Monaten so viele Smartwatches wie noch nie an den Mann und die Frau bringen konnte - gleiches gilt für den neuen Apple TV.

Nach Abzug aller Ausgaben und Steuern blieb mit 18,631 Milliarden US-Dollar ein Rekordgewinn übrig. Teilweise wird dieser in Bargeldreserven angelegt, die sich inzwischen auf 216 Milliarden US-Dollar belaufen.

Dass für das laufende Quartal mit einer negativen Umsatzentwicklung gerechnet wird, liegt laut Apple aber nicht am iPhone an sich, sondern in erster Linie an den wirtschaftlichen Aussichten des inzwischen wichtigen chinesischen Marktes. Zumindest ein Stück weit könnte dies vom Bereich Services aufgefangen werden. Denn dank inzwischen einer Milliarden aktiver Geräte - Apple zähle hier alles von der Apple Watch bis hin zum Mac Pro zusammen - dürften die Einnahmen aus iTunes, Apple Music und aus dem App Store weiter steigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]