> > > > Amazon bestätigt Pläne für eigenen Paketdienst

Amazon bestätigt Pläne für eigenen Paketdienst

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonDas Interesse an mehr Unabhängigkeit von Paketdiensten kann Amazon schon seit einiger Zeit nicht mehr leugnen. Bislang ging man jedoch davon aus, dass das Unternehmen lediglich an Speziallösungen wie den in der Entwicklung befindlichen Drohnen arbeiten würde. Tatsächlich aber könnte es zumindest in Deutschland anders kommen.

Denn wie Bern Schwenger, zuständig für die Sparte Transport der deutschen Niederlassung, gegenüber der Deutschen Verkehrs-Zeitung bestätigte, soll ein eigener genereller Lieferdienst aufgebaut werden. Ein entsprechendes Pilotprojekt sei in München angelaufen, im nächsten Schritt sollen in der Nähe weiterer, nicht genannter Metropolen Verteilzentren aufgebaut werden.

Das Amazon-Paket wird künftig auch von Amazon geliefert
Das Amazon-Paket wird künftig auch von Amazon geliefert

Offiziell sollen diese lediglich dazu dienen, mögliche Engpässe bei den aktuellen Partnern wie DHL, Hermes und DPD abzufedern, tatsächlich aber dürften die Motive vielschichtiger sein. Zum einen könnte Amazon den Druck bei Preisverhandlungen erhöhen, zum anderen aber auch weitaus unabhängiger und damit auch flexibler werden. Denn bei speziellen Versandarten wie Same-Day oder Lebensmitteln schränken DHL und Co. das Unternehmen derzeit teilweise deutlich ein. So müssen für die Zustellung am gleichen Tag vergleichsweise enge Zeitfenster vom Kunden eingehalten werden, was mit einem eigenen Lieferdienst, der vollständig an die Bedürfnisse der Online-Händlers angepasst ist, geändert werden könnte.

Bis die großen Paketdienste die Auswirkungen zu spüren bekommen, dürfte aber noch einiges an Zeit vergehen. Denn laut Schwenger sei es nicht einfach, passende Grundstücke zu finden. Diese müssen nicht nur über eine optimale Anbindung an das Straßennetz verfügen, sondern auch die nächtliche Belieferung durch LKW ermöglichen.

Für die Annahme, dass der Amazon-eigene Zustelldienst offensiv gegen die etablierten Anbieter gestellt werden soll, zeigt das Beispiel Großbritannien. Dort liefert das Unternehmen schon seit einiger Zeit Bestellungen teilweise selbst aus und konnte den dortigen Anbietern Marktanteile im spürbaren Umfang abnehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4418
Wundert mich keinesfalls, wenn ich die Arbeitsauffassung der DHL Zusteller bedenke!

Ich sehe den DHL Wagen und denke, es müsste gleich klingeln. Eine halbe Stunde später steht dann in der Sendungsverfolgung "Empfänger nicht angetroffen" - und das ganze dann als Prime Kunde.
#2
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4668
Tja... da wohnst du wohl in der Stadt. Hier auf dem Land klappt das immer!
#3
Registriert seit: 11.01.2015
Siegen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 409
@Digi-Quick: An der Situation wird sich trotzdem nichts ändern. Der Zusteller stellt dir das Paket ja nicht aus Faulheit nicht zu, sondern weil er überlastet und gleichzeitig noch unterbezahlt ist. Wenn man jetzt bedenkt, wie Amazon mit seinen Angestellten umgeht, wird die Qualität der Zustell-Dienstleistung wohl kaum steigen.
#4
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2446
Hier klappts auch prima mit DHL, besser als mit GLS & Co.
Man sollte nicht von seinem kleinen Bereich auf ganz Deutschland oder eine ganze Firma verallgemeinern.
Beim Lesen der News kam mir eher der Gedanke, dass Amazon dann ja wirklich in der Logistikbranche wäre, was sie bei Gehaltsforderungen der Angestellten/Gewerkschaften in eine hervorragende Position bringen würde. ;)
#5
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3410
Zitat Digi-Quick;24202573
Wundert mich keinesfalls, wenn ich die Arbeitsauffassung der DHL Zusteller bedenke!

Ich sehe den DHL Wagen und denke, es müsste gleich klingeln. Eine halbe Stunde später steht dann in der Sendungsverfolgung "Empfänger nicht angetroffen" - und das ganze dann als Prime Kunde.


Das gleiche hier.
#6
Registriert seit: 08.09.2011
From Hell
Gefreiter
Beiträge: 54
Zitat brometheus;24202870
@Digi-Quick: An der Situation wird sich trotzdem nichts ändern. Der Zusteller stellt dir das Paket ja nicht aus Faulheit nicht zu, sondern weil er überlastet und gleichzeitig noch unterbezahlt ist. Wenn man jetzt bedenkt, wie Amazon mit seinen Angestellten umgeht, wird die Qualität der Zustell-Dienstleistung wohl kaum steigen.


Ach jetzt kommen mir ja gleich die Tränen, die armen armen unterdrückten Angestellten die mit vorgehaltener Waffe gezwungen werden bei Amazon zu arbeiten. Hast Recht, das muss ein Ende haben... :wall:
#7
Registriert seit: 01.01.2016

Matrose
Beiträge: 11
Genial.
Wenn da der Service auch nur halb so perfekt ist, dann ist jedes Paket am selben Tag da.

Freue ich mich drauf!

Zitat Epo;24204280
Ach jetzt kommen mir ja gleich die Tränen, die armen armen unterdrückten Angestellten die mit vorgehaltener Waffe gezwungen werden bei Amazon zu arbeiten. Hast Recht, das muss ein Ende haben... :wall:


Haha, genau das denke ich mir auch immer wenn auf die armen Leute hingewiesen wird.
Denen muss es ja unglaublich schlecht gehen, dass sie nicht mal Zeit haben zu kündigen!

Der Deutsche Amazon Chef sagte zum Streik, dass Glatteis sie mehr belasten würde als Streik und kein Paket zu spät angekommen wäre. Also schaffen die TROTZ streikenden Arbeitern alles? Bedeutet wohl wenn die nicht streiken eiern sie recht planlos rum, oder haben nicht halb so viel zu tun wie sie gerne behaupten, die Armen.

Und dann den Tarif ändern / erstreiken wollen, oh ja. Ich geh dann morgen auch zu meinem Chef der mich als Studentische Hilfskraft eingestellt hat. Dem streike ich dann was vor bis er mich nach dem Tarif für Doktoren bezahlt. So zumindest die Logik der Amazonstreiker. Erst Vertrag unterschreiben, dann eine total andere Tarifgruppe erpressen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]