> > > > Schwarmintelligenz: Neue Audi-Modelle kommunizieren mit der Straße

Schwarmintelligenz: Neue Audi-Modelle kommunizieren mit der Straße

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

audiWar die CES in den letzten Jahren vor allem eine Bühne für das autonome Fahren, entpuppt sich die Ausgabe 2016 als Laufsteg für technische Automobilneuerungen jeglicher Art. Denn nachdem VW die Studie Budd-e gezeigt hat, zog Audi in der Nacht nach. Die Ingolstädter präsentierten zwar kein neues Modell, dafür aber jede Menge Neuerungen im Bereich der Sicherheits- und Infotainment-Technik.

Bei letzterer stand die AMOLED-Technik im Mittelpunkt. Zwar zeigte man bereits im August anhand der Studie e-tron quattro concept ein Cockpit mit OLED-Displays und einer neuen Bedienphilosophie, nun nannte man aber erstmals einige Details. In der größten Ausbaustufe sollen künftig gleich drei AMOLED-Anzeigen verbaut werden, eine als Virtual Cockpit nach Art des aktuellen A4, zwei im Bereich der Mittelkonsole als Bestandteil des MMI-Systems. Als Basis kommt im Hintergrund der neue Baukasten MIB2+ zum Einsatz, für ausreichend Rechenleistung sorgt NVIDIAs Tegra K1, die Verbindung zum Internet kann per LTE Cat 6 hergestellt werden.

Bis zu drei OLED-Displays bietet das neue Infotainment-System auf MIB2+-Basis
Bis zu drei OLED-Displays bietet das neue Infotainment-System auf MIB2+-Basis

Beim Bedienkonzept, so Audi, habe man sich komplett vom alten System verabschiedet und sich stattdessen an Smartphones orientiert. Dadurch sollen weniger Eingaben nötig sein, um bestimmte Funktionen aufzurufen. Wahlweise kann das System aber auch per Sprache gesteuert werden. Wie gut das funktioniert, dürfte der neue A8 zeigen. Denn dort soll das neue Konzept erstmals in Serie zum Einsatz kommen.

Schwarmintelligenz nur für Audi-Fahrer

Noch einige Monate dauern wird es auch, bis Audi connect um die vorgestellten Änderungen erweitert wird. Dabei handelt es sich Car-to-X-Technologien, den Austausch von Informationen zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur. In Europa sollen Ende 2016 die ersten Nutzer Teil der Schwarmintelligenz werden und Daten zu Verkehrszeichen oder Gefahrensituationen wie Glatteis sammeln. Die Informationen werden dann per Mobilfunk an Audi geschickt und von dort aus an andere Audi-Fahrer verteilt, deren Systeme kompatibel sind. Zusätzlich sollen die Navigationskarten auf diesem Wege aktualisiert werden.

Auch am Heck will Audi auf OLEDs setzen und so mehr Sicherheit bieten
Auch am Heck will Audi auf OLEDs setzen und so mehr Sicherheit bieten

In den USA soll das System hingegen beim Sparen von Treibstoff helfen. Denn dort sollen Daten von Ampeln empfangen und so passende Geschwindigkeiten vorgeschlagen werden. Erkennt der Bordrechner anhand der Angaben, dass man mit Tempo 30 die Ampel passend zur nächsten Grünphase erreichen wird, wird dies dem Fahrer mitgeteilt. Geld sparen sollen Audi-Fahrer aber auch auf anderem Wege. Denn noch in diesem Jahr soll in ersten Modellen eine E-SIM verbaut werden. Damit soll der Provider-Wechsel binnen Sekunden erledigt sein, was vor allem im Ausland ein Vorteil ist.

Vermutlich ebenfalls im A8 erstmals verbaut wird das Matrix-OLED-Licht. Hierbei sollen kleine OLED-Panels die bisherigen Heckleuchten ersetzen, wovon Audi sich mehr Sicherheit und Flexibilität verspricht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
"dass man mit Tempo 30 die Ampel passend zur nächsten Grünphase erreichen wird, wird dies dem Fahrer mitgeteilt."

stell ich mir gut vor, hinter einem 20 autos -> 30 statt 50 und man kommt gerade noch drüber ;)
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 953
Passt doch super zu Audi.

Prollimage, alle Karren nur geleast, immer schön auf dicke Hose. Was interessieren einen da die anderen Autos?

Hauptsache man selber kommt rüber!
#3
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Wieso sollte das den anderen schaden? Wenn man genau zum Anfang der Grünphase ankommt, fährt man doch zur gleichen Zeit an der Ampel vorbei, wie man es auch getan hätte, wenn man mit 50 fahren würde und dann stehen bleiben würde. Es geht sogar für alle schneller, weil das Anfahren entfällt und alle einfach mit 30km/h durch die Ampel fahren können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]