> > > > 3,5 Milliarden US-Dollar Umsatz: Rekordjahr für Steam

3,5 Milliarden US-Dollar Umsatz: Rekordjahr für Steam

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

steamDie PC-Gaming-Branche scheint richtig zu boomen. Während Lenovo und Razer eine strategische Partnerschaft eingehen, um unter anderem neue Desktop-Rechner und Gaming-Monitore zu präsentieren, Acer seine ersten High-End-Gaming-Notebooks ins Rennen schickt und Valve mit seinen Steam Machines den Vorstoß ins Wohnzimmer wagt, hat die digitale Spielevertriebsplattform Steam ein neues Rekordjahr hinter sich gebracht – zumindest, wenn man den neusten Statistiken von Steam-Spy-Erfinder Sergey Galyonin Glauben schenkt.

Demnach soll die Plattform im vergangenen Jahr rund 3,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt haben. Nicht mit eingerechnet sind allerdings die Umsätze in Free-to-Play-Spielen und mit anderen DLCs. Damit würde Valve mit Steam auf einen Marktanteil von etwa 15 % kommen, der gesamte PC-Spiele-Markt soll während der letzten zwölf Monate rund 27 Milliarden US-Dollar umgesetzt haben.

Insgesamt sollen im Jahr 2015 etwa 3.000 neue Spiele auf Steam veröffentlicht worden sein. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor belief sich der Zuwachs neuer Steam-Spiele auf gerade einmal rund 1.900 Titel.

GTA V, Fallout 4 und Ark sehr erfolgreich

Der umsatzstärkste Monat war wie in der Vergangenheit auch der Dezember. Zweitstärkster Monat des Jahres 2015 war allerdings der April, als GTA V für den PC erschien. Alleine im ersten Monat nach Veröffentlichung soll der fünfte Teil der Grand-Theft-Auto-Reihe über zwei Millionen Mal auf Steam verkauft worden sein und damit einen Umsatz von satten 112,2 Millionen US-Dollar erzielt haben. Im Laufe des Jahres soll sich der Open-World-Kracher über 3,8 Millionen Mal auf Steam verkauft und damit rund 161 Millionen US-Dollar zum Umsatz der Plattform beigesteuert haben. Große Umsatzbringer des Jahres sollen laut Steam Spy aber auch Fallout 4, Ark: Survival Evolved, Rocket League, H1Z1 und Cities: Skylines gewesen sein. Ebenfalls in der Top 10 vertreten sind Titel wie The Witcher 3, Dying Light, Besiege und Life is strange.

Im Schnitt sollen PC-Spieler auf Steam für ein Spiel 9,39 US-Dollar ausgegeben haben – die beste Zeit für die Anschaffung neuer Spiele war im Juni und Dezember. Zu dieser Zeit soll es den Statistiken zufolge die größten Rabatte gegeben haben – etwa zu dem erst gestern zu Ende gegangenen Winter-Sale.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3313
Lief is Stränge und nicht strange.
#2
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Naja, an Weihnachten haut halt jeder nochmal das Restgeld raus, grade auch während dem Sale - wobei ich dieses Jahr nicht wirklich viel ausgegeben habe (ganze 5€) weil irgendwie nicht wirklich meine Spiele dabei waren. Ich hoffe ja dass der Summer Sale in diesem Jahr mehr zu bieten hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]