> > > > Kontaktlos bezahlen – Aldi Süd und Lidl ziehen nach

Kontaktlos bezahlen – Aldi Süd und Lidl ziehen nach

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Lidl

Nachdem Aldi Nord seinen Kunden bereits seit einem halben Jahr die Möglichkeit bietet, kontaktlos zu bezahlen, ziehen nun auch die Discounter Aldi Süd und Lidl nach. Auch die Warenhauskette Karstadt gab im September an, dass die NFC-Technologie (Near Field Communication) in allen seinen Filialen zur Verfügung stehe.

Aldi Süd akzeptiert ab sofort die Zahlung mittels NFC-fähiger Bezahlkarten; auch NFC-fähige Android-Geräte eignen sich dafür. Allerdings muss dazu auf dem Mobilgerät eine sogenannte Wallet-App installiert sein, welche diese Technologie unterstützt. Alternativ können interessierte Kunden beim jeweiligen Mobilfunkanbieter einen NFC-Sticker für ihr Smartphone anfordern, so der Lebensmitteldiscounter auf seiner Homepage. Da Apple Pay in Deutschland noch nicht funktioniert, müssen sich auch iPhone-Nutzer momentan mit einem solchen Aufkleber behelfen.

Ob die eigene Bezahlkarte mit einem NFC-Chip ausgestattet ist, erkenne man, wie Aldi Süd angibt, anhand von Funkwellen-Symbolen auf der Karte oder den Kennzeichnungen „paypass" oder „payWave". Akzeptiert werden Karten von Maestro, MasterCard, Visa oder V-Pay.

Lidl hatte am 1. Juli 2015 zunächst die bargeldlose Zahlung per Kreditkarte eingeführt. Nun sollen bis Anfang Februar 2016 alle deutschen Filialen für das kontaktlose Bezahlen vorbereitet werden. Zu den gültigen Zahlungsmitteln gehören dann neben den oben genannten Bezahlkarten ebenfalls NFC-fähige Smartphones. Momentan testet der Discounter die neue kontaktlose Zahlungsmöglichkeit in einigen Filialen.

Wie auch Aldi wird Lidl seinen Kunden zukünftig in den rund 3.200 Filialen die Möglichkeit bieten, Einkäufe unter 25 Euro ohne Unterschrift oder die Eingabe einer PIN-Nummer kontaktlos zu bezahlen. Ist der Einkaufsbetrag höher, so muss sich der Kunde authentifizieren.

Um die Zahlung durchzuführen, hält der Kunde entweder eine NFC-fähige Bezahlkarte oder ein NFC-fähiges Smartphone an das Kartenzahlungsterminal der Kasse. Aus Sicherheitsgründen rät Aldi Süd bei Verlust des Mobilgerätes dazu, sowohl die SIM-Karte als auch die Bezahlkarte schnellstmöglich sperren zu lassen.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar152317_1.gif
Registriert seit: 25.03.2011
Oberbayern-Landkreis München
Bootsmann
Beiträge: 514
Der weg in die totale überwachung und abschaffung des bargeldes wird jetzt geebnet.
Wer bei diesem spielchen mitmacht, darf sich aber in einigen jahren nicht darüber aufregen das er die kontrolle über seine grundrechte verloren hat.
Ich halte von pay per nfc und von geldkarten grundsätzlich nichts, da bei verlust der karte ich sowieso wieder mit papiergeld und münzen zahlen muß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]