> > > > Toshiba: Sony übernimmt Bildsensoren, PC-Geschäft vor dem Aus

Toshiba: Sony übernimmt Bildsensoren, PC-Geschäft vor dem Aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

toshibaNachdem Toshiba in den vergangenen Monaten und Jahren mehrfach Umstrukturierungen vornehmen musste und ein Bilanzskandal noch immer das Geschäft erschwert, stehen weitere Veränderungen ins Haus. Denn der Konzern bestätigte vor wenigen Stunden das Gerücht, dass die Entwicklung und Fertigung von Bildsensoren an Sony verkauft wird. Der Konkurrent zahlt insgesamt 19 Milliarden Yen (144 Millionen Euro). Im Preis enthalten ist aber nicht nur das Sensorgeschäft, sondern auch Teile der Halbleitersparte, wie Toshiba betont. Dazu gehören einige Fertigungseinrichtungen und -ausrüstung, aber auch Patente. Den etwa 1.100 betroffenen Mitarbeitern soll ein Wechsel zu Sony vorgeschlagen werden.

Mit der Übernahme dürfte Sonys Marktstellung im Bereich der Bildsensoren noch größer werden. Schon heute werden zahlreiche Smartphones, Tablets und Kameras mit Lösungen der Japaner ausgestattet, Toshiba hatte zuletzt mit eher ungewöhnlichen Lösungen für Aufsehen gesorgt. Dabei hatte Sony erst im Oktober angekünigt, das eigene Sensorgeschäft ausgliedern zu wollen.

Weitaus weitreichendere Folgen dürften jedoch eintreten, wenn sich eine Meldung der Portale Reuters und Nikkei bewahrheitet. Denn beide schreiben, dass Toshiba derzeit nach einer Lösung für das kriselnde PC-Geschäft suche. Als wahrscheinlich gelte dabei ein Zusammenschluss der jeweiligen Sparten von Fujitsu, Vaio und Toshiba. Die beiden ebenfalls aus Japan stammenden Konkurrenten haben ebenfalls unter den rückläufigen Absatzzahlen zu kämpfen.

Während Vaio – bis Anfang 2014 ein Teil des Sony-Konzerns – die Gerüchte eindeutig dementierte, war Toshibas Reaktion weniger klar. Man habe keine derartigen Ankündigungen getätigt und die Medienberichte würden nicht auf Fakten basieren, die man zur Verfügung gestellt habe. Allerdings heißt es in der Stellungnahme weiter, dass die Zusammenarbeit mit einem anderen PC-Hersteller durchaus eine Option sei, über die man nachdenke.

Überraschend käme ein solcher Schritt nicht. Denn zuletzt hatte man im Spätsommer 2014 einen massiven Umbau der PC-Sparte angekündigt. Etwa 20 % der Arbeitsplätze sollten gestrichen und diverse Niederlassungen geschlossen werden. Probleme bereiten wohl vor allem die Consumer-Notebooks, da die meisten Maßnahmen auf die entsprechenden Stellen zielten. Neue Business-Modelle hatte man erst Anfang November gezeigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]