> > > > Übernahme von EMC durch Dell droht zu scheitern

Übernahme von EMC durch Dell droht zu scheitern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Dell 2013Die Mitte Oktober von Dell angekündigte Übernahme des Speicher-Spezialisten EMC droht zu scheitern. Denn wie Re/code berichtet, könnten zum Kaufpreis in Höhe von 67 Milliarden US-Dollar neun weitere Milliarden hinzukommen. Grund hierfür ist gut informierten Kreisen zufolge die Art der Finanzierung.

Nur drei Viertel der Summe sollen bar beglichen werden, den Rest will Dell in Form von sogenannten Tracking Stocks zahlen. Dabei handelt es sich um Aktien eines Unternehmens, die sich jedoch nur auf einen bestimmten Geschäftsbereich – in diesem Fall auf die künftige Tochter VMware – beziehen. In einem solchen Fall sieht das US-Steuergesetz vor, dass Gewinne des entsprechenden Teilbereichs, die für die Finanzierung genutzt werden, versteuert werden müssen. Der erwartete Überschuss soll am Ende zu besagten neun Milliarden US-Dollar führen. In Dells Führungsetage habe dies zu Diskussionen geführt, auch eine mögliche Absage soll im Raum stehen.

Eine solche wäre aber ebenfalls mit Kosten verbunden. Denn der Kaufvertrag sieht vor, dass eine Absage seitens des PC-Herstellers zu einer Vertragsstrafe im mittleren einstelligen Milliardenbereich führen würde.

PCs wollte niemand

Von der möglichen Steuerschuld abgesehen scheint der Kauf von EMC aber grundsätzlich unter keinem guten Stern zu stehen. Denn zunächst soll Dell versucht haben, die Übernahme durch das Abstoßen der PC-Sparte zu finanzieren. Anfang Oktober hätten die Texaner in Form des wichtigsten Anteilseigners Silver Lake bei gleich mehreren Unternehmen ein mögliches Interesse ausgelotet, unter anderem sei man bei HP, Lenovo und Huawei vorstellig geworden. Der US-Konkurrent hätte aufgrund der geplanten Umstrukturierung abgesagt, bei Lenovo wurden Problem aufgrund der daraus entstehenden Marktmacht geäußert worden, Huawei hätte kein Interesse am Einstieg in das PC-Geschäft gehabt.

Auf der Dell World betonte man mehrfach, dass kein Berich verkauft werden soll - inzwischen sieht es anders aus
Auf der Dell World betonte man mehrfach, dass kein Berich verkauft werden soll – inzwischen sieht es anders aus

Interessant ist diese Randnotiz vor allem aufgrund von Äußerungen im Rahmen der Dell World. Denn auf seiner Hausmesse hatte das Unternehmen mehrfach betont, dass man das PC-Geschäft nicht aufgeben werde – zu diesem Zeitpunkt hatte kaum jemand Notiz vom Re/code-Bericht genommen.

Die Suche nach finanziellen Mitteln für die Übernahme von EMC ist aber trotz der möglichen Absage nicht beendet. Denn wie Reuters schreibt, will man nun große Teile der Software- und Service-Sparten abstoßen. Erhofft werden Erlöse in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar. Auch diese Bereiche hatte Dell im Rahmen der Dell World als wichtig bezeichnet.

Kommentieren wollte das Unternehmen die Berichte bislang nicht.

Ob die Übernahme von EMC tatsächlich zustande komme, wird sich im kommenden Monat entscheiden. Bis dahin kann das Speicher-Unternehmen nach alternativen Angeboten suchen und Dells Offerte ausschlagen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Bootsmann
Beiträge: 758
Auf der Dell World betonte man mehrfach, dass kein Berich verkauft werden soll – inzwischen sieht es anders aus
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]