> > > > Apple beschließt das Jahr mit Rekordquartal und verkauft 48 Millionen iPhones

Apple beschließt das Jahr mit Rekordquartal und verkauft 48 Millionen iPhones

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoIm Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen für das vierte Quartal 2015 hat Apple eine Reihe neuer Rekorde aufgestellt. Doch zunächst einmal zu den nackten Zahlen: Diese weisen für das vierte Quartal, welches am 26. September 2015 endete, einen Umsatz von 51,5 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 11,1 Milliarden US-Dollar bzw. 1,96 US-Dollar pro verwässerter Aktie auf. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar erzielt. Die Bruttogewinnspanne lag bei 39,9 %, verglichen mit 38 % im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 62 %. Das Wachstum wurde durch Rekordverkäufe von iPhone, der erweiterten Verfügbarkeit der Apple Watch sowie durch Allzeit-Rekorde sowohl bei Mac-Verkäufen als auch bei Umsätzen mit Services getrieben.

Tim Cook, CEO von Apple:

Das Geschäftsjahr 2015 war mit einem Umsatzwachstum von 28 % auf knapp 234 Milliarden US-Dollar das bisher erfolgreichste von Apple. Dieser kontinuierliche Erfolg ist das Ergebnis unserer Verpflichtung die besten, innovativsten Produkte weltweit herzustellen und es ist ein Beleg für die herausragende Arbeit unserer Teams. Wir steuern mit unserem besten, je dagewesenen Produktangebot ins Weihnachtsquartal, einschließlich iPhone 6s und iPhone 6s Plus, Apple Watch mit erweitertem Lineup an Gehäusen und Armbändern, dem neuen iPad Pro und dem komplett neuen Apple TV, dessen Auslieferung diese Woche beginnt.

Im vierten Quartal verkaufte Apple 48 Millionen iPhones (39,2 Millionen im Vorjahresquartal), 9,9 Millionen iPads (12,3 Millionen im Vorjahresquartal) und 5,7 Millionen Macs (5,5 Millionen im Vorjahresquartal). Insgesamt hat Apple im vergangenen Jahr 300 Millionen Geräte verkauft. Zum Jahresumsatz in Höhe von 234 Milliarden US-Dollar gesellt sich auch ein Gewinn von 51 Milliarden US-Dollar. Zu Zeiten von Steve Jobs wurden 50 Milliarden US-Dollar als Umsatz bejubelt. Das iPhone 6s (Plus) legte einen neuen Verkaufsrekord hin und rund 30 % der Käufer haben vorher ein Android-Smartphone besessen. Noch einmal bestätigte Apple das immer größer werdende Interesse an der Apple Watch, die im vergangenen Quartal höhere Stückzahlen erreichte als im Quartal zuvor und auch Apple Erwartungen übertroffen hat. Inzwischen befinden sich 13.000 Apple Watch Apps im App Store von denen 1.300 watchOS 2 unterstützen. 61 % der iOS-Nutzer befinden sich inzwischen auf iOS 9.

Für das Weihnachtsquartal rechnet mit einem Umsatz von zwischen 75,5 und 77,5 Milliarden US-Dollar. Die Bruttogewinnspanne soll zwischen 39 und 40 % liegen und für das operative Geschäft will Apple zwischen 6,3 und 6,4 Milliarden US-Dollar aufwenden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Jetzt noch vernünftig Steuern auf die Gewinne zahlen und alle sind zufrieden.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Grundsätzlich richtig, aber die Konzerne nutzen auch nur die Möglichkeiten, die ihnen geboten werden (was man nicht gut finden muss). Als Privatperson versuche ich ja auch jedes Steuer-Schlupfloch zu finden. Es gilt einfach nur zwischen Steueroptimierung und Steuerhinterziehung zu unterscheiden.

Gerade die europäischen Steuergesetze machen es den Unternehmen hier sehr einfach.
#3
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 305
In der Dimension würd ich dann aber nicht von Optimierung sprechen. Stimme aber voll zu. Es ist die Verantwortung des oder der Staaten, was sich auf ihrem Gebiet abspielt. Wenn man Rechtssysteme zum Teil aus Jahrhunderten hat, ist es nur logisch, dass die auf heutige Zeiten kaum anwendbar sind oder manchmal eben auch löchrig werden.

In andren Ländern erkennt man dies und passt an. Bei uns heißt es geltendes Recht und dann ist dass zum teil wiklich in einem unüberwindbaren Sarkophage.
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
Zitat Don;23990211
Das iPhone 6s (Plus) legte einen neuen Verkaufsrekord hin

Dabei gehörte ein Teil des ersten Verkaufswochenendes noch nicht einmal zum letzten Quartal, sondern zum aktuellen.

Zitat Hardwarekäufer;23990767
Jetzt noch vernünftig Steuern auf die Gewinne zahlen und alle sind zufrieden.

Naja, 19,1 Mrd.$ sind nicht gerade ein Pappenstiel. Die Steuerquote von gut 26% ist durchaus im Bereich der deutscher Großkonzerne.

Und daß die EU Steuerschlupflöcher groß wie Scheunentore offen lassen, ist ja nicht die Schuld internationaler Konzerne. Da muß vor der eigenen Türe erst einmal ordentlich gekehrt werden, bevor man mit dem Finger auf andere zeigt! Aber ersteres wäre ja mit Arbeit verbunden, wie scheußlich...
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Wie geht das?
Apple Produkte sollen ja 5 Jahre oder mehr halten.
Apple verkündet seit über einem Jahrzehnt immer neue Rekordzahlen.
Aber mehr werden Die Geräte nicht?!
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9471
Zitat Snake7;23991197
Wie geht das?
Apple Produkte sollen ja 5 Jahre oder mehr halten.
Apple verkündet seit über einem Jahrzehnt immer neue Rekordzahlen.
Aber mehr werden Die Geräte nicht?!

Es gibt auch einen riesigen Gebrauchtmarkt...
#7
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat hansbrel;23991074
In der Dimension würd ich dann aber nicht von Optimierung sprechen. Stimme aber voll zu. Es ist die Verantwortung des oder der Staaten, was sich auf ihrem Gebiet abspielt. Wenn man Rechtssysteme zum Teil aus Jahrhunderten hat, ist es nur logisch, dass die auf heutige Zeiten kaum anwendbar sind oder manchmal eben auch löchrig werden.

In andren Ländern erkennt man dies und passt an. Bei uns heißt es geltendes Recht und dann ist dass zum teil wiklich in einem unüberwindbaren Sarkophage.


Solange geltendes Recht nicht gebrochen wird ist es Optimierung.
Um solchen Praktiken, wie sie von den meisten Konzernen praktizieren Einhalt zu gebieten, müsste nicht nur das nationale Steuerrecht angepasst werden, vielmehr müsste man sich auf weltweite gemeinsame Steuerregeln einigen.
Wie schnell sowas kommt, kann sich jeder denken.
#8
Registriert seit: 11.07.2008
Essen
Bootsmann
Beiträge: 661
Was nützt das Steuerrecht wenn solche Firmen dann eben den Gewinn minimieren. Z.B. wenn man sich bei Südostasiatischen Tochterfirmen massenweise Kugelschreiber oder Plastikeimer zum Stückpreis von 1000$ einkauft.....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]