> > > > USB Killer: USB-Stick zerstört Computer mit Stromstößen

USB Killer: USB-Stick zerstört Computer mit Stromstößen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

usb 3 1Das Einschleusen von Schadsoftware über USB-Sticks ist bereits eine reelle Gefahr und daher sollte man sich gut überlegen unbekannte Datenträger an das eigene System anzuschließen. Stuxnet fand vermutlich so seinen Weg in die iranischen Atomanlagen, die ansonsten komplett vom Internet getrennt sind und auch Angriffe von Überwachungsbehörden dürften hin und wieder auf diesem Wege ausgeführt werden. Noch einen Schritt weiter geht einer Hacker namens Dark Purple aus Russland.

Dark Purple hat einen USB-Stick entwickelt, der über bestimmte Stromstöße dafür sorgt, dass sich ein System komplett abschaltet oder gar komplett zerstört. Dabei könnte man nun davon ausgehen, dass es einfach nur ausreicht eine genügend hohe Spannung oder einen ausreichend starken Strom fließen zu lassen, über den USB-Anschluss und im Rahmen der vorgegebenen Größe eines USB-Stick ist dies aber nicht ganz einfach. Ein Proof-of-Concept zeigt nun, wie so etwas aussehen könnte.

Hardwareausführung von USB Killer v2.0 in einem handelsüblichen USB-Stick
Hardwareausführung von USB Killer v2.0 in einem handelsüblichen USB-Stick

Sobald der USB-Stick in einen entsprechenden Anschluss gesteckt wird, beginnt ein DC/DC-Konverter damit Kondensatoren auf -100 V aufzuladen. Wenn diese Spannung erreicht ist, schaltet sich der DC/DC-Konverter ab. Zum gleichen Zeitpunkt öffnet sich ein Transistor und bringt diese -110 V auf das USB-Interface. Sobald die Spannung auf -7 V angestiegen ist, schließt der Transistor wieder und der DC/DC-Konverter beginnt wieder damit die Kondensatoren aufzuladen. Diese Schleife wird so lange ausgeführt, bis die interne Elektronik des anzugreifenden Rechners zerstört ist.

Der Hacker hat keine genaue Anleitung zum Projekt veröffentlicht und plant dies offenbar auch nicht. Die Methode dürfte aber nicht allzu schwer nachzubauen zu sein. Fraglich ist auch, welches genaue Szenario ein Angreifer verfolgen könnte, es sei denn es geht ihm einzig und alleine um die Zerstörung eines Rechners, wovon aber beispielsweise die auf der Festplatte oder SSD gespeicherten Daten vermutlich gar nicht betroffen sind. Eine gezielte Vernichtung von Daten dürfte über den "USB Killer v2.0" also nicht möglich sein. Durch die eventuelle Zerstörung der sonstigen Hardware dürfte der Hack aber ein weiterer Grund sein, nicht jeder USB-Hardware zu trauen.

Dass Schadsoftware trotz Schutzmechanismen per USB-Hardware eingeschleust werden kann, zeigte zuletzt "BadUSB" – ein Hack, der sich in der Firmware eines USB-Controllers versteckt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Eine Hand voll in der nächsten Fußgängerzone verstreuen ... Rest steht dann in der Bild. :vrizz:
#9
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
so kann man auch den PC Markt ankurbeln
#10
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5101
leg ich mir ins Büro, so viel Sticks wie schon abhanden gekommen sind :fresse:
#11
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Wie-bekomme-ich-im-Büro-einen-neuen Rechner 2.0
#12
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Die Idee hatte ich schon vor Jahren, hab aber die Sinnfrage nicht beantworten können. Also hab ich es gelassen...

USB-Anschlüsse sind laut Spezifikation gegen Kurzschluss und ESD geschützt. Bei wiederholter Überspannung (bei der auch eine entsprechende Ladungsmenge zur Verfügung steht), geht fast jeder Halbleiter früher oder später kaputt. Da kann man auch nur aufwendig und kostenintensiv vor schützen.

Aber viel mehr als den USB-Kontroller auf dem Board wird man mit dem Stick wahrscheinlich nicht kaputt bekommen. Das Board, CPU, RAM vielleicht noch, Datenträger eher unwahrscheinlich.

Mfg Bimbo385
#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10400
Da finde ich den lan Killer deutlich wirksamer.

http://www.china-gadgets.de/kommentarbilder/ethernetKiller11.jpg
#14
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Oberbootsmann
Beiträge: 960
Zitat Hardwarekäufer;23956903
Da finde ich den lan Killer deutlich wirksamer.

http://www.china-gadgets.de/kommentarbilder/ethernetKiller11.jpg


Was soll denn da passieren? ?
Wie soll Powerlan denn sonst funktionieren?
Irgendwie müssen die daten ja ins hauseigene Stromnetz .
Da sieht man mal wieder das hier alle keine Ahnung haben.
#15
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9432
Zitat Marc53844;23957355
Was soll denn da passieren? ?
Wie soll Powerlan denn sonst funktionieren?
Irgendwie müssen die daten ja ins hauseigene Stromnetz .
Da sieht man mal wieder das hier alle keine Ahnung haben.

Ähh, wenn das kein Witz war (wovon ich mal ausgehe ;) ), will ich mal hoffen dass du den Unterschied zwischen dem geposteten Bild und sowas hier, erkennen kannst: http://www.amazon.de/b?ie=UTF8&tag=hardwarelux00-21&tag=hardwarelux00-21&node=430151031

EDIT: PowerLan in Euro-Steckerform wäre allerdings tatsächlich ein lustiges Gadget :D
#16
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1532
Ich bin foll kluk und baue das jetzt f+rs Smartfon. Stäcker rain, händi putt.
#17
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Oberbootsmann
Beiträge: 960
Ich glaube bei ganz offensichtlichen Dingen musd ich keinen smily machen. Hoffe ich zumindest ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]