> > > > Rinspeed will Drohnen zum persönlichen Autopiloten machen

Rinspeed will Drohnen zum persönlichen Autopiloten machen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

rinspeedDie Verkehrsüberwachung aus der Luft hat den Vorteil, dass ein viel größerer Bereich abgedeckt werden kann und die Informationen über die Verkehrslage und eventuelle Hindernisse somit viel schneller ermittelt werden können. Aktuelle Systeme zur Ermittlung der Verkehrsdichte basieren auf Zählschleifen im Asphalt, Kameras, optische Zählsysteme und den Informationsaustausch der Navigationssysteme untereinander. Auch die Mobilfunkanbieter spielen hier mit und so beliefert beispielsweise Vodafone den Navigationsspezialisten TomTom mit Informationen über die Verkehrsdichte – denn jeder Autofahrer hat inzwischen auch immer ein Smartphone dabei und diese Daten können genutzt werden.

Rinspeed Konzept eines Innenraumes
Rinspeed Konzept eines Innenraumes

Das Schweizer Unternehmen Rinspeed will zur CES 2016 Anfang Januar in Las Vegas aber noch einen weiteren Ansatz bieten und hier kommen einmal mehr Drohnen zum Einsatz. Wie das autonome Fahren der Zukunft aussehen soll, dazu hat Rinspeed zwei Ansätze. Zum einen will man ein Konzept präsentieren, welches den Innenraum genauer betrachtet. Findet das Auto vollständig alleine den Weg zum Ziel, sind viele Elemente im Innenraum eines aktuellen Fahrzeugs schlichtweg nicht mehr notwendig. Dazu gehört auch das Lenkrad, das sich zusammenfalten kann und im Armaturenbrett verschwinden soll. Die dortigen Anzeigeelemente, allesamt natürlich Displays, rücken damit in den Fokus und richten sich besser auf das Blickfeld des Fahrers und Beifahrers aus. Soweit kennt man dies aber schon von anderen Studien von zahlreichen Automobilherstellern.

Rinspeed - die Drohne als Begleiter des autonomen Fahrzeugs
Rinspeed – die Drohne als Begleiter des autonomen Fahrzeugs

Highlight des Sigma-tos getauften Konzeptes ist sicherlich die Zusammenarbeit des Fahrzeugs mit einer Drohne. Fahrassistenzsysteme basieren allesamt auf Sensoren, die am Fahrzeug selbst angebracht sind. Einen zusätzlichen Blickwinkel auf die aktuelle Verkehrssituation soll eine Drohne bieten, die vom Fahrzeug aus starten und landen kann und einen Blick von oben bietet. Noch viel weiter gedacht könnte die Drohne auch weit voraus fliegen und bei eventuellen Hindernissen auf der Strecke warnen bzw. Umleitungen bei Staus empfehlen. Allerdings ließe sich eine solche Technik auch ohne Drohne realisieren bzw. dies wird heute bereits getan, auch wenn die Fehlerquote noch deutlich zu hoch ist und Staus entweder gar nicht (mehr) existieren oder sich bereits neue entwickelt haben, die vom Frühwarnsystem des Navigationssystems noch gar nicht erfasst wurden.

Die technischen Hürden einer Drohnenbegleitung sind sicherlich hoch. Ohnehin ist der Betrieb von solch autonomen Drohnen noch gar nicht richtig gesetzlich geregelt bzw. sogar verboten, wenn nicht bestimmte Voraussetzungen eingehalten werden. Derzeit handelt es sich auch nicht mehr als um ein Konzept, dass Denkanstöße geben soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 531
Ja genau, jedes der Millionen Fahrzeuge auf den Straßen startet seine eigene Drohne. Was eine schwachsinnige Idee...

Die Hersteller sollen lieber mal zusammenarbeiten für einheitliche Automatisierungslevel und den einheitlichen Datenaustausch der fahrzeuge untereinander. Dann ist nämlich auch jedes Autp selber eine "Drohne" (dämliches Unwort) und man kann sich den Bullshit da oben sparen.
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6556
Ich stellt mir grad vor wie das aussehen mag wenn dann in Innenstädten alles voll mit Drohnen wäre. :D Die Idee ist unglaublich dämlich und ich kann mir kaum vorstellen das die das wirklich ernst meinen.
#3
customavatars/avatar210052_1.gif
Registriert seit: 08.09.2014

Bootsmann
Beiträge: 541
Zitat Gubb3L;23945050
Ich stellt mir grad vor wie das aussehen mag wenn dann in Innenstädten alles voll mit Drohnen wäre. :D Die Idee ist unglaublich dämlich und ich kann mir kaum vorstellen das die das wirklich ernst meinen.


Am boden stauen sich die Autos und in der Luft die Drohnen:fresse:
#4
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Klar, bei 160 auf der Autobahn fliegt so ein Quadkopter mal schnell voraus und schaut, ob da nicht ein Stau ist.
#5
Registriert seit: 11.10.2015

Matrose
Beiträge: 10
Und dann kommen noch die ganzen Liefer-Drohnen der Paketdienste dazu :d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]