> > > > Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar

Dell kauft EMC für 67 Milliarden US-Dollar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Dell 2013Bereits in den vergangenen Tagen wurde darüber berichtet, nun ist es bestätigt: In einer der größten Übernahmen in der Technologie-Branche übernimmt der Systemhersteller Dell den Speicher-Spezialisten EMC. Allerdings kann Dell diesen Deal nicht ohne Hilfe von Investoren tätigen (Dell selbst hat Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe und könnte eine solche Summe gar nicht aufbringen) und hat sich daher nach zähen Verhandlungen MSD Parterns, Temasek und Silver Lake mit ins Boot geholt.

Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von EMC
Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von EMC

Insgesamt ist der Kauf von EMC durch Dell 67 Milliarden US-Dollar schwer. Aktionäre von EMC sollen 24,05 US-Dollar pro Aktie bekommen und erhalten zusätzlich ein Papier, um das in EMC eingegliederte Unternehmen VMWare entsprechend ablösen zu können. Zusammengenommen sollen Aktionäre damit einen Wert von 33,15 US-Dollar erhalten. Die etwas komplizierte Struktur der Übernahme ergibt sich aus der Tatsache, dass die Beteiligung von VMWare mehr als 50 % von EMC ausmacht, wobei EMC aber nur 80 % von VMWare hält. VMWare sollte bereits mehrfach aus EMC ausgegliedert werden, bisher scheiterten entsprechende Verhandlungen aber. Unter anderem wollte der Finanzinvestor Elilott Management VMWare kaufen, scheiterte aber. Daher wird aktuell davon ausgegangen, dass neben kartellrechtlichen Bedenken auch eine Möglichkeit für andere Bieter eingeräumt wird. Ein solch gigantischer Deal ist ohnehin nicht mit einer Unterschrift unter einem Vertrag erledigt, sondern wird vermutlich erst Mitte des nächsten Jahres abgeschlossen werden können.

Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von VMWare
Nach der Dell-Übernahme: Der Aktienkurs von VMWare

Eine weitere Aufspaltung des heutigen Kaufs gilt als wahrscheinlich. Während Dell 70 % von EMC hält, soll VMWare vollständig übernommen und weitergeführt werden. Anders als Dell selbst soll VMWare auch weiterhin eigenständig agieren und an der Börse notiert bleiben. Der Datenspeicher-Experte EMC hingegen könnte schnell weitergereicht werden. Unter anderem sollen bereits Verhandlungen mit Microsoft und Cisco geführt werden.

Zusammengenommen wird Dell damit zum größten Anbieter für Enterprise-Lösungen und hält viele Themenfelder in einer Hand. Das übliche Hardware-Angebot kann somit auf die Virtualisierungslösungen von VMWare und die Speichertechniken von EMC ausgeweitet werden. Da Dell nicht mehr an der Börse gelistet wird, sieht man sich auch nicht dem Druck der Investoren ausgesetzt und kann sein Kerngeschäft in den kommenden Jahren entsprechend ausrichten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2581
Ich dachte, Dell geht es nicht so gut. Und nun kommen plötzlich knapp 70 Milliarden zum Vorschein. Ja, deshalb werden Stellen abgebaut, damit man aufkaufen kann...
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Denen geht es auch nicht gut, aber wahrscheinlich möchten sie, dass es ihnen in Zukunft nicht noch schlechter geht. Reuters spekuliert, dass über 40 Milliarden Fremdkapital nötig sind.
#3
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat
Allerdings kann Dell diesen Deal nicht ohne Hilfe von Investoren tätigen (Dell selbst hat Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe und könnte eine solche Summe gar nicht aufbringen)


Verbindlichkeiten haben mit der Menge an Kapital, die man aufbringen kann mal so rein gar nichts zu tun. Eher selten werden auch Deals dieser Größe mit Eigenkapital finanziert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]