> > > > Passwort-Manager: LogMeIn übernimmt LastPass für 125 Millionen US-Dollar

Passwort-Manager: LogMeIn übernimmt LastPass für 125 Millionen US-Dollar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lastpassWer für seine zahlreichen Online-Dienste lange und unterschiedliche Passwörter einsetzt, der dürfte einen Passwort-Manager im Einsatz haben. Der generiert nicht nur sichere Passwörter, sondern speichert diese auch zentral in einer Datenbank ab und synchronisiert diese meist auch zwischen mehreren Geräten und Plattformen.

Wie die Entwickler von LogMeIn nun bekannt gaben, hat man den Online-Passwortmanager LastPass für 125 Millionen US-Dollar übernommen – 110 Millionen US-Dollar werden dabei sofort in bar bezahlt, die verbleibenden 15 Millionen sollen hingegen im Laufe von zwei Jahren über mehrere Zahlungen hinweg abbezahlt werden. Mit der Übernahme will LogMeIn, welches auch an der Börse notiert, sein Angebot mit Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) weiter ausbauen. Die Übernahme soll noch im Laufe des Jahres vollzogen werden.

LastPass gibt es für Privatanwender einmal als kostenlose und einmal als kostenpflichtige Premium-Variante. Gegen eine Jahresgebühr von 12 US-Dollar wird die Basisversion nicht nur werbefrei angeboten, sondern erlaubt auch eine unbegrenzte Synchronisation zwischen Desktop-PC, Tablet und dem Smartphone. Zudem kommt beim Login eine mehrstufige Authentifizierung zum Einsatz. Unternehmen bezahlen abhängig von der Mitarbeiterzahl zwischen 18 bis 24 US-Dollar pro Jahr und Anwender.

Die Nutzer von LastPass scheinen der Übernahme jedoch nicht positiv gestimmt zu sein, wie den Kommentaren der offiziellen Bekanntgabe im Unternehmens-Blog zu entnehmen ist. Dort sehen sich viele Anwender nach einer Alternative zu LastPass um.

LastPass selbst sorgte im Juni für Negativ-Schlagzeilen. Damals hatte man „verdächtige Aktivitäten“ auf den eigenen Servern festgestellt und diese blockiert. Unbekannte hatten sich Zugriff auf die E-Mail-Adressen, Passwort-Erinnerungshinweise und die Authentifizierungs-Hases der Kunden verschafft. Nutzer von LastPass sollten daraufhin vorsorglich ihr Haupt-Kennwort ändern.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Ich halte von solchen kommerziellen Passwortmanagern gar nichts, gerade im Hinblick auf den NSA-Skandal. Ich nutze deshalb KeePass in Verbindung mit meiner ownCloud.
#2
Registriert seit: 24.06.2012
Berlin
Matrose
Beiträge: 36
Da bin ich voll und ganz bei dir nutze auch schon ewig KeePass völlig kostenfrei und ohne Werbegedönz.
#3
customavatars/avatar60338_1.gif
Registriert seit: 19.03.2007
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 5308
In der Überschrift ist ein Schreibfehler - ich verrate aber nicht wo.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Auf Rechtschreibung Und Grammatik darf du bei Hardware luxx keinen Wert legen.
#5
customavatars/avatar60338_1.gif
Registriert seit: 19.03.2007
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 5308
Ja, aber in der Überschrift...:eek:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]