> > > > Tesla präsentiert das Model X – SUV mit Flügeltüren

Tesla präsentiert das Model X – SUV mit Flügeltüren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

tesla motorsIm Laufe der Nacht hat Tesla das lange erwartete Model X vorgestellt. Die grundsätzlichen Merkmale waren bereits bekannt. So handelt es sich um einen SUV mit rein elektrischem Antrieb, bis zu sieben Sitze und Flügeltüren. Auf die einzelnen Aspekte wollen wir nun aber etwas genauer eingehen.

Erster wichtiger Aspekt der Präsentation war die Sicherheit des Model X. Hier spielt natürlich die Konstruktion als rein elektrisch betriebenes Fahrzeug eine wichtige Rolle. Das Fehlen eines Motors in der Front und der tiefe Schwerpunkt spielen bei Front- und Seitenaufprall sowie einem Überschlag eine entscheidende Rolle. Im Fünf-Sterne-Chrashtest NCAP würde ein Model X sogar potenzielle sechs Sterne erreichen, doch diese Wertung gibt es hier noch nicht. Der Kofferraum in der Front dient bei einem Frontalzusammenstoß als Knautschzone, während für die guten Werte beim Seitenaufprall die Stützkonstruktion mitverantwortlich ist, die im Fahrzeugboden die Batterien beherbergt.

Tesla Model X
Bildergalerie: Tesla Model X

Auch auf aktive Sicherheitsmaßnahmen möchte man bei Tesla nicht mehr verzichten und verbaut standardmäßig das Active Safety System. Dabei handelt es sich um eine Kamera sowie ein Radar in der Front und seitlich angebrachte Ultraschallsensoren, welche vor einem Frontal- und Seitenaufprall warnen und gegebenenfalls durch das Bremssystem noch eingreifen können. Verkneifen konnte man sich auch einen Seitenhieb auf Volkswagen nicht und preiste das Luftfiltersystem an. So soll die Filterfläche des HEPA-Filters zehnmal größer sein als üblicherweise in einem solchen Fahrzeug. Allergene, Bakterien, Smog, Feinstaub und Viren sollen sich damit um den Faktor 300 bis 800 besser filtern lassen. Die Luftqualität soll damit ein Niveau erreichen, das sonst in den Operationssälen von Krankenhäusern gefordert wird. In der höchsten Filterstufe spricht Tesla vom "Bioweapon Defense Mode" – eine entsprechende Option findet sich im Menü der Klimaanlage.

Tesla Model X
Bildergalerie: Tesla Model X – Bioweapon Defense Mode der Filteranlage

Auch die Kleinigkeiten spielen beim Model X eine wichtige Rolle. So hat man die Frontscheibe besonders hoch gezogen, so dass diese über den Kopf des Fahrers reicht. Die A-Säule soll dem Fahrer zudem so wenig Sicht wie möglich nehmen. Das Gesuche nach dem Ladekabel des Smartphones soll nun ebenfalls ein Ende haben und Tesla bietet Adapter für die wichtigsten Smartphone-Modelle an. Das Dock befindet sich in der Mittelkonsole und soll auch blind ein Einstecken des Smartphones ermöglichen.

Highlight des Model X sind sicherlich die Flügeltüren. Während sich die beiden Türen in der Front klassisch öffnen, hat sich Tesla für die hinteren Türen etwas Besonderes überlegt. Nicht nur schwingen diese einfach auf (wie wir es vom Mercedes SLS kennen), sondern der Mechanismus zieht sie erst nach oben, bevor sie dann aufschwingen. Dies soll den einfacheren Zugang zu den hinteren beiden Sitzreihen ermöglichen. Die zweite Sitzreihe fährt dazu auf Wunsch elektrisch nach vorne und macht auch die hinteren beiden Sitze in der dritten Reihe zugänglich. In engen Parklücken sorgt der Mechanismus dafür, dass sich die Türen auch bei engsten Abständen noch öffnen lassen. Gleiches gilt natürlich in engen Garagen.

Tesla Model X
Bildergalerie: Tesla Model X – Flügeltüren in engen Parklücken

Das System passt sich dabei den vorhandenen Platzverhältnissen an. Hier kommen Ultraschallsensoren zum Einsatz, welche den seitlichen Abstand und den in der Höhe messen und den Klappmechanismus der Türen automatisch anpassen. Auch für die vorderen Türen hat sich Tesla etwas überlegt. Diese öffnen automatisch, sobald sich der Fahrer von hinten den Türen nähert.

Herausstreichen möchte man bei Tesla zudem den enormen Platz sowie die Vielseitigkeit, die das Model X bietet. Es kann in einer Version mit sechs oder sieben Sitzen bestellt werden. Die Anhängelast beträgt 2,5 t und dank des fehlenden Motorraums bleibt dieser Platz als Stauraum. Über einen optionalen Träger, der an der Anhängerkupplung befestigt wird, können auch Fahrräder, Skier und Snowboards transportiert werden. Wichtigstes Merkmal des Trägers ist die einfache Montage.

Tesla Model X
Bildergalerie: Tesla Model X – Aktives Fahrsiceherheitssystem

Kommen wir zur Ausstattungsliste: Diese umfasst die besagten Flügeltüren, einen automatisch ausfahrbaren Heckspoiler, Tagfahrlicht, die gewohnt großzügige Display-Mittelkonsole mit Lifeupdates, Navigation und Steuerung sämtlicher Fahrzeugausstattung, beheizbare Seitenspiegel sowie acht Jahre Garantie auf Batterie und Akkumotoren. Das Tesla Supercharger-Netzwerk kann lebenslang kostenlos genutzt werden. Parksensoren sind ebenso mit an Bord wie das erwähnte Active Safety System mit Warnung vor Front- und Seitenaufprall sowie ein automatisches Bremssystem.

Zwei Modelle des Model X bietet Tesla an. Der 90D soll eine Reichweite von etwas mehr als 400 km vorzuweisen haben. Mit einer Leistung von 259 PS für die vordere und hintere Achse (das Model X ist allradgetrieben) erreicht der 90D eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,8 s bei einer maximalen Geschwindigkeit von 250 km/h.

Tesla Model X
Bildergalerie: Tesla Model X – Heckansicht mit automatisch ausfahrbarem Spoiler

Der P90D kommt ebenfalls auf eine Reichweite von etwa 400 km, verwendet zu den 259 PS an der Frontachse einen 503 PS starken Antrieb am Heck. Zusammen kommt das Model X P90D also auf 762 PS. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt im Ludicrous Speed Upgrade in 3,2 s, im Normalfall sind es 3,8 s. Auch das stärkere Model X wird bei 250 km/h abgeriegelt.

Erst in der zweiten Jahreshälfte 2016 sollen aktuelle Bestellung ausgeliefert werden. Zunächst möchte Tesla die bisher aufgelaufenen Vorbestellungen abarbeiten. Das stärke Modell P90D mit Ludicrous Speed Upgrade (Founder Edition) kostet 142.000 US-Dollar. Der P90D in der Signiture Edition soll 132.000 US-Dollar kosten. Derzeit ist noch kein Preis des Model X 90D bekannt. Weitere Informationen zum Model X sind direkt bei Tesla zu finden.

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (32)

#23
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Zitat DragonTear;23908508
Hätte zwar ebenfalls nicht wirklich Verwendung für solch ein Fahrzeug - SUVs haben nunmal ihren eigenen Verwendungszweck (abgesehen vom Protzen :rolleyes:) - aber das Design ist mal Geil!
Hoffentlich lässt Tesla auch beim "Consumer Modell" was vom Futurismus übrig.


Das Ding kommt genau so auf den Markt. Das ist keine Studie oder so.
#24
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Zitat Don;23908529
Das Ding kommt genau so auf den Markt. Das ist keine Studie oder so.

Sorry, "Consumer Modell" war das falsche Wort. Meinte das Tesla Modell III oder zukünftige Autos die eine etwas weniger finanzstarke Käuferschicht ansprechen ;)
#25
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 14882
Das richtige auto für die Generation Smartphone..
Ich bleib bei der Generation V8 Smallblock..
#26
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1027
Klar son kleiner 400 Kubikinch Motor ist schon was feines :D
#27
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Mein Auto, wenn ich ein Bonze wäre.
#28
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Zitat erzwo;23907932
Mit der Zeit lernen die Leute schon noch, dass nunmal auch die Zeit kommt, wenn die veralteten Verbrennungsmotoren endlich abgelöst werden.


Und irgendwann weit danach werden die Leute die Leistung von Elektromotoren auch nicht mehr in PS umrechnen...:stupid:
(wobei ich noch keinen Artikel gelesen habe, in dem sich jemand erdreistet, die Akkukapazität in...PS-Stunden? umzurechnen. Kommt aber noch, da bin ich mir sicher)
#29
customavatars/avatar28023_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005
Münster
Kapitän zur See
Beiträge: 3612
Zitat Winchester73;23909864
Mein Auto, wenn ich ein Bonze wäre.

Was ist ein Bonze?
#30
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Ein Freund von mir ist Taxifahrer und hat jetzt einen Tesla Model S P85D. Das Fahrzeug ist gerade für derart Verwendung wesentlich besser als eine Limousine mit Verbrenner. Der höhere Anschaffungspreis relativiert sich ganz schnell wieder, da man wesentlich weniger Kosten für die Wartung hat und der Strom pro km auch billiger ist als Benzin oder Diesel. Vor allem kann man ständig den Akku nachladen zwischen den einzelnen Fahrten und ist somit nicht wirklich durch die Reichweite begrenzt.
Die Akkus muß man alle paar Jahre wechseln, das ist sicherlich richtig, aber besonders Umweltschädlich ist das nicht, da die Akkus zu über 90% recyclebar sind. Und ja, auch das Lithium lässt sich fast zu 100% recyclen.

Sofern die Infrastruktur mit Schnellade-Säulen vorhanden ist kann man mit dem Tesla auch problemlos Langstrecke fahren, denn da dauert ein Ladevorgang für die nächsten knapp 300km gerade mal 30 Minuten. Und alle 300km mal eine halbe Stunde pause machen zum Kaffee trinken entspricht so etwa dem, was Fernfahrern gesetzlich vorgeschrieben wird.

In nördlichen Gefilden, wo Solar-Energie nicht besonders effizient ist, stimmt es natürlich, daß der Strom nicht wirklich ökologisch produziert wird. In Gegenden wie Kalifornien, Südspanien, etc sieht das jedoch schon ganz anders aus.

Achja, und bevor jetzt alle schreien, daß der Tesla die 400+km mit einer Akku-Ladung nicht schafft... überall auf der Welt, außer in Deutschland, ist die Geschwindigkeit auf 100-130 km/h beschränkt, und bei diesem Tempo schafft der Tesla die angegebene Reichweite problemlos. Bei Elektro-Autos kommt es zudem stark auf den Fahrer an, wieviel Reichweite man mit einer Akku-Ladung erreicht. Viel Vollgas, ständiges schnelles Beschleunigen etc drückt auch bei einem Benziner die Reichweite deutlich nach unten.

Deutschland ist das denkbar schlechteste Beispiel, um über Elektro-Autos zu diskutieren, weil hier die Autobahn-Mentalität regiert und regenerierbare Energie nicht effizient genug produziert werden kann.
#31
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4425
zum Thema - Sehenswert:
https://www.youtube.com/watch?v=wq0Rc1EHruU und weitere 4 Teile

DIE 4. REVOLUTION - EnergyAutonomy - Community-Webseite | Jetzt auf DVD
#32
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 815
extrem cooles Teil. Für ältere Leute, die einen höheren Einstieg brauchen bestimmt auch nicht schlecht. Der P85D rockt aber auch von Tesla^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]