> > > > Google formiert unter Alphabet neu

Google formiert unter Alphabet neu

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013Gestern Nacht ließ Google die Bombe platzen: Das Unternehmen wird sich unter einer neu gegründeten Konzernmutter namens Alphabet Inc. neu ausrichten. Hierfür wurde eigens eine neue Webseite namens abc.xyz gegründet. Der Name soll die Vielfältigkeit des Unternehmens verdeutlichen, bei dem Google lediglich den Buchstaben „G“ ausmachen und ein Teil von vielem ist. Natürlich bleibt Google die Haupteinnahmequelle und das größte Tochterunternehmen von Alphabet.

Alphabet

Doch auch bei den führenden Persönlichkeiten hat sich einiges getan. So wird Larry Page neuer Geschäftsführer des Mutterkonzerns, während Mitbegründer Sergey Brin Vorstandsvorsitzender sein wird. Die Leitung der Konzerntochter Google Inc. wird Sundar Pichai, welcher vorher für Android sowie Chrome die Verantwortung hatte, übernehmen.

Die „Spaltung“ wenn man so will dient dem Zweck, dass die übrigen Geschäftsbereiche, sei es das Forschungslabor Google X, das Thermostat NEST oder aber auch Google Ventures und Google Capital, freier und unabhängiger von der eigenen Suchmaschine agieren können.

An der Börse wurde dieser Schritt der Umstrukturierung sehr positiv aufgenommen, der Börsenkurs stieg um 7,08 %. Übrigens, wer auf den Punkt hinter dem Teilsatz „drone delivere effort.“ in der Ansprache von Larry Page klickt, dem erscheint als Easteregg die Webseite hooli.xyz, die auf die von HBO produzierte Serie „Silicon Valley“ anspielt.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9489
Zitat Hamburger Jung;23759093
Nachteil ist, wenn die ganzen Technologie Unternehmen die "üblichen" Steuersätze zahlen müsste, würde weniger Geld für deren Entwicklung, Forschung und mögliche Innovationen übrig bleiben. Desweiteren würden viele Unternehmen ihre Produkte nicht mehr kostenlos anbieten können, sie würden Preise erheben oder jene erhöhen. Beißt sich die Schlange in den eigenen Schwanz? ;)

Jein. Ich denke mal, dagegen dass die Unternehmen die "zusätzlichen" Gewinne direkt in Forschung und Ausbau stecken, hat kaum jemand was dagegen. Das ist auch der Grund wieso es gewisse Schlupflöcher in den Steuergesetzen gibt (gibt ja noch mehr Möglichkeiten als Steuer Oasen). Die Gesetzgeber nutzen diese als Steuerungsmittel.

Was halt problematisch ist, ist wenn die Vorstände, Manager, etc. die unversteuerten Gelder selbst einstreichen... -_-

Etwas zweifelhaft ist es, wenn Unternehmen selbst Geld horten. Apple soll ja "Barreserven" von 150Mrd $ haben :eek: Dass die "versteuert" wurden, bezweifle ich irgendwie.
#12
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Zitat Hamburger Jung;23759093
Nachteil ist, wenn die ganzen Technologie Unternehmen die "üblichen" Steuersätze zahlen müsste, würde weniger Geld für deren Entwicklung, Forschung und mögliche Innovationen übrig bleiben. Desweiteren würden viele Unternehmen ihre Produkte nicht mehr kostenlos anbieten können, sie würden Preise erheben oder jene erhöhen. Beißt sich die Schlange in den eigenen Schwanz? ;)


Das Geld fließt leider zum allergrößten Teil in die Taschen der Investoren und nicht zurück in die Entwicklung.

Wie schon geschrieben wurde, schau dir mal die Barreserven der Konzerne an oder die Bankkonten der Aktionäre. Da landet das Geld hauptsächlich.

Und mit einer weltweiten Steuerreform meine ich nicht, daß die Steuern erhöht werden sollen und die Staats-Säckel füllen, sondern einfach mal schlichtweg dort eingetrieben werden wo die Gelder erwirtschaftet werden. Wenn eine Firma in Deutschland was produziert oder verkauft, dann müssen die Steuern auch in Deutschland gezahlt werden, und eben nicht in Liechtenstein, den Niederlanden oder auf den Cayman Islands.
Dieses ganze Lizenz-Wirwarr mit Tochter-Gesellschaften etc muß endlich abgeschafft werden, damit da nicht mehr soviel Geld verschoben werden kann, um die Steuern zu umgehen.
Mehr verlange ich gar nicht, als eben diese einfache Steuer-Reform.
#13
customavatars/avatar51867_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5207
Zitat jrs77;23759292

Und mit einer weltweiten Steuerreform meine ich nicht, daß die Steuern erhöht werden sollen und die Staats-Säckel füllen, sondern einfach mal schlichtweg dort eingetrieben werden wo die Gelder erwirtschaftet werden. Wenn eine Firma in Deutschland was produziert oder verkauft, dann müssen die Steuern auch in Deutschland gezahlt werden, und eben nicht in Liechtenstein, den Niederlanden oder auf den Cayman Islands.
Dieses ganze Lizenz-Wirwarr mit Tochter-Gesellschaften etc muß endlich abgeschafft werden, damit da nicht mehr soviel Geld verschoben werden kann, um die Steuern zu umgehen.
Mehr verlange ich gar nicht, als eben diese einfache Steuer-Reform.


Das würde dutzende Unternehmen in die Insolvenz führen, weil die Preise und Finanzen ihrer Geschäftsmodelle auf Holdings basieren.
#14
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Zitat Hamburger Jung;23759310
Das würde dutzende Unternehmen in die Insolvenz führen, weil die Preise und Finanzen ihrer Geschäftsmodelle auf Holdings basieren.


Wenn das so ist, dann sind die Unternehmen nicht geschäftsfähig und gehören grundsätzlich weg.
#15
customavatars/avatar18241_1.gif
Registriert seit: 21.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5843
Hab nur das zuletzt gesehen und da fehlen mir einfach die Worte.

2,4% taxes^^

https://www.youtube.com/watch?v=yKfxVlyh98Y
#16
customavatars/avatar51867_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5207
Zitat jrs77;23759644
Wenn das so ist, dann sind die Unternehmen nicht geschäftsfähig und gehören grundsätzlich weg.


Wenn du Zeit hast: Schau dir mal die öffentlichen Berichte und Bilanzen von großen Unternehmen an (die Steuern auslagern) und schlag dann mal den theoretischen Steuersatz drauf :fresse:


Anders gefragt, möchtest du persönlich auf Produkte verzichten oder deutlich, deutlich mehr für etwas bezahlen, nur für das Gewissen, dass die nicht Steuern auf Inseln bezahlen? Geht es dir um die reine Steuerpflicht oder darum, dass Geld in die Staatskassen gespült wird und du dadurch profitierst?
#17
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9489
Zitat Hamburger Jung;23760466
Anders gefragt, möchtest du persönlich auf Produkte verzichten oder deutlich, deutlich mehr für etwas bezahlen, nur für das Gewissen, dass die nicht Steuern auf Inseln bezahlen? Geht es dir um die reine Steuerpflicht oder darum, dass Geld in die Staatskassen gespült wird und du dadurch profitierst?

Du hast da natürlich recht. Geld in Neuinvestitionen zu stecken ist ja auch nicht das Problem.
Aber das Einstecken in die privaten Taschen.. und meiner laienhaften Meinung nach, kann man die Barreserven auch durchaus einkürzen. Dadurch wird der Markt auch wieder dynamischer, wenn auch mal einer der Big Player ins Wanken gerät.
#18
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Zitat Hamburger Jung;23760466
Wenn du Zeit hast: Schau dir mal die öffentlichen Berichte und Bilanzen von großen Unternehmen an (die Steuern auslagern) und schlag dann mal den theoretischen Steuersatz drauf :fresse:


Anders gefragt, möchtest du persönlich auf Produkte verzichten oder deutlich, deutlich mehr für etwas bezahlen, nur für das Gewissen, dass die nicht Steuern auf Inseln bezahlen? Geht es dir um die reine Steuerpflicht oder darum, dass Geld in die Staatskassen gespült wird und du dadurch profitierst?


Ich hab kein Problem damit deutlich mehr für Produkte zu zahlen, wenn die Qualität stimmt, die Arbeiter fair bezahlt werden und ich weiß, daß das Unternehmen brav seine Steuern zahlt. Das ist doch das derzeitige Problem mit der Konsum und Wegwerfgesellschaft. Alles nur noch billig, die Unternehmen rechnen Ihre Gewinne klein und nutzen jedes noch so kleine Steuerschlupfloch, die Arbeiter werden nicht fair bezahlt, etc, etc, etc.

Ich selbst profitiere durch mehr Geld in der Staatskasse zudem rein gar nicht. Aber Ich bin Selbsständig und ich zahle meine Steuern.
#19
customavatars/avatar12056_1.gif
Registriert seit: 22.07.2004
in Kölle am Rhing
Flottillenadmiral
Beiträge: 4338
hrhr zu dumm das alphabet.com BMW gehört :D
#20
customavatars/avatar51867_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 5207
Zitat DragonTear;23760479
Du hast da natürlich recht. Geld in Neuinvestitionen zu stecken ist ja auch nicht das Problem.
Aber das Einstecken in die privaten Taschen.. und meiner laienhaften Meinung nach, kann man die Barreserven auch durchaus einkürzen. Dadurch wird der Markt auch wieder dynamischer, wenn auch mal einer der Big Player ins Wanken gerät.


Private Taschen, so viel verdienen die führenden Manager und Geschäftsführer bzw. Gründer von Apple, Google und Co. gar nicht, wenn man dies ins Verhältnis zum Umsatz setzt. Die Herren aus der Autobranche verdienen mehr ;)

Barreserven sind deswegen so hoch, weil diese Unternehmen in einer ungewissen Branche mit einer unklaren Zukunft arbeiten. Beispiel Apple. wir wissen doch alle, dass Apples verbaute Technik nicht berauschend ist und von Xiaomi, Huawei und Samsung geschlagen wird. Apples Marktanteil wird durch sehr gutes Marketing verteidigt, was ist wenn sich das schlagartig ändert und Apple eine Durststrecke über fünf Jahre hat? Die müssen tausende Mitarbeiter bezahlen, das Geschäft am Leben halten und die Entwicklung noch stärker voran treiben. Da kann sich so eine Reserve ganz schnell in Luft auflösen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]