> > > > Uber arbeitet in Pittsburgh an autonomen Fahrzeugen

Uber arbeitet in Pittsburgh an autonomen Fahrzeugen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

uber

Wie die Pittsburgh Business Times berichtet, arbeitet Uber verstärkt an der Technologie selbstfahrender Autos. So war bereits Mitte Mai ein Fahrzeug in Pittsburgh unterwegs, welches die Aufmerksamkeit auf sich zog.

Uber hatte sich erst vor kurzem in der Stadt niedergelassen, um dort ohne großes Aufsehen in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon University ein Forschungslabor zu eröffnen. Das im Februar 2015 angekündigte Advanced Technologies Center widmet sich hauptsächlich Dingen wie der Kartierung, Fahrzeugsicherheit und der fahrerlosen Technologie.

Der Wagen, welchen Uber nun auf die Straßen Pittsburghs schickte, ist da auffälliger. Der auf dem Zeitungsbild zu sehende Ford fällt schon alleine durch eine sich drehende Dachkonstruktion auf. Auch die Beschriftung mit den Worten „Uber Advanced Technologies Center" springt direkt ins Auge.

ubercar

Trinia Smith, Sprecherin von Uber, äußerte sich per E-Mail der Pittsburgh Business Times gegenüber und bestätigte den Test. „Dieses Fahrzeug ist Teil unserer frühen Forschungsarbeiten hinsichtlich Kartierung, Sicherheit und autonomer Systeme." Die Sprecherin gab aber keine weiteren Details bekannt – wohl auch, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn auch andere Unternehmen forschen zurzeit in diesem Bereich.

Indem Uber bekanntgab, eine eigene Technologie für selbstfahrende Autos zu entwickeln, begab sich das Unternehmen in den direkten Wettbewerb mit einem seiner größten Investoren: Google. Google forscht bereits seit 2010 an selbstfahrenden Wagen und sieht es als möglich, diesen bis 2020 fertigstellen zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Die wollen gar keine eigenen Autos bauen, sondern nur ein paar Patente entwickeln und dann bei den großen traditionellen Autoherstellern die Hand aufhalten. Da Uber keine eigenen Dinge herstellt, können die Autohersteller sich gar nicht mit Gegenklagen währen und auch keine günstigen Patenaustauschabkommen abschließen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]