> > > > eSIM: Vodafone geht auf Konfrontationskurs zu Apple und zur Deutschen Telekom

eSIM: Vodafone geht auf Konfrontationskurs zu Apple und zur Deutschen Telekom

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vodafoneIn den USA sowie in Großbritannien hat Apple bereits das Zeitalter der sogenannten eSIM eingeläutet. Dort wird das iPad Air 2 bereits entsprechend ausgestattet, Nutzer können sich dadurch den Gang zum Provider ersparen und problemlos zwischen den Anbietern wechseln. In Deutschland ist die neuartige SIM noch kein Thema, erst im kommenden Jahr soll sie auch hierzulande in ersten Geräten anzutreffen sein.

Allerdings zeichnet sich ein Bruch innerhalb der Mobilfunkbranche ab. Denn nachdem die Deutsche Telekom erst Ende Februar bekannt gab, dass man sich auf den Einsatz vorbereite und sich bereits im November vergangenen Jahres sehr aufgeschlossen gegenüber der eSIM zeigte, hat Vodafone sich nun in knappen Worten sehr kritisch geäußert. Gegenüber der Rheinischen Post erklärte Jan Geldmacher, verantwortlich für Großkunden beim Düsseldorfer Anbieter, dass man auf diesen Zug zumindest vorerst nicht aufspringen werde: „Ich gehe nicht davon aus, dass wir dieses Konzept unterstützen werden.“ Als Grund hierfür führte Geldmacher sowohl den Nutzer als auch die Daten an: „Die Sim-Karte ist Kern unserer Beziehung zum Kunden. Darauf sind häufig extrem wichtige Informationen abgelegt. Also wollen wir an ihr festhalten.

In den USA wird die eSIM bereits genutzt, in Deutschland soll es im kommenden Jahr soweit sein
In den USA wird die eSIM bereits genutzt, in Deutschland soll es im kommenden Jahr soweit sein.

Ob dies zu Problemen mit den Geräteherstellern führen wird, bleibt abzuwarten. Zwar lässt sich das iPad Air 2 auch mit einer herkömmlichen SIM nutzen, mittel- und langfristig gilt es jedoch als sicher, dass der entsprechende Chip in vielen Geräten verbaut wird. Unterstützt ein Provider dies nicht, dürfte er auf dem entsprechenden Gerät nicht nutzbar sein.

Tatsächlich aber dürften die Beweggründe hinter Vodafones Entscheidung andere als behauptet sein. Denn durch die eSIM werden Smartphone- und Tablet-Hersteller in die Lage versetzt, eigene Verträge mit Netzbetreibern abzuschließen. So ist vorstellbar, dass Apple entweder als Großabnehmer Rabatte eingeräumt werden, aber auch der Auftritt als Provider ohne eigenes Netz ist denkbar. In einem solchen Szenario würde der Hersteller Daten- und Minutenkontingente einkaufen und diese in eigenen Tarifen seinen Kunden anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Dann wird das ganze noch undurchsichtiger?

Am Ende steckt dahinter irgendein Vorteil für das Unternehmen. Ob das auch ein Vorteil für den Kunden ist bleibt manchmal fraglich...
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Na klar ist das ein Vorteil für das Unternehmen, was denn sonst.
Mit einer eSim wird das wechseln einer Karte schwer wenn man mal im Ausland ist
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
eSim...? Nein Danke!

Der Telefon- oder Sim-Wechsel geht mit den physischen Sim-Karten wesentlich einfacher von der Hand und ich hab meine Kontakte immer auf der Sim, egal in welches Gerät ich sie jetzt gleich stecke. Mit der eSim habe ich darüber keine Kontrolle mehr und bei einem etwaigen technischen Defekt bin ich mit einer eSim der Looser, weil ich nicht mehr schnell auf mein altes das Gerät wechseln kann.
#4
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Wenn jemand schon "Geldmacher" heißt... :lol:
#5
customavatars/avatar189120_1.gif
Registriert seit: 25.02.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5298
Vom Namen her passt der Geldmacher zu Vodafone echt wie die Faust aufs Auge. :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]