> > > > NVIDIA zeigt autonomes Fahren im Zusammenspiel mit Deep Learning

NVIDIA zeigt autonomes Fahren im Zusammenspiel mit Deep Learning

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gtc2015Das selbstfahrende Auto spielt nicht nur bei den Automobilkonzernen auf den Automessen inzwischen eine wichtige Rolle, sondern auch für NVIDIA als Zulieferer von Audi, Tesla und Co.

Dabei spielt die Bilderkennung und Analyse eine wichtige Rolle, denn sie muss schnell und mit möglichst geringer Fehlerquote erfolgen. Bisherige Warnsysteme beschränken sich aus gleich mehreren Gründen auf das Warnen des Fahrers und allenfalls automatische Bremsen. Autonomes Fahren geht aber noch deutlich weiter. An einem geparkten Auto kann einfach vorbeigefahren werden. Steht dort aber ein Schulbus, dann soll dieser nicht passiert werden. Nicht nur das Objekt auf der Straße muss erkannt werden, sondern auch um was es sich genau dabei handelt. Der Unterschied zwischen Auto und Bus macht eben den entscheidenden Unterschied.

NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

Dave (DARPA Autonomous Vehicle) ist ein Projekt, welches von NVIDIA entwickelt wurde. Durch zahlreiche Sensoren und eben einer Compute-Hardware lernt das Fahrzeug über welchen Untergrund es fahren kann und über welchen nicht. Es findet keinerlei Programmierung dieses Verhaltens statt. Angelernt wird ein Verhalten, wie ein menschlicher Fahrer sich verhalten würde. Darauf lernte Dave erstes Grundverhalten und ergänzt dies mit eigenen Erfahrungen. Diese Trainingsdaten umfassen 255.000 Bilder.

Drive PX ist das dazugehörige Entwicklerboard, auf dem sich zwei Tegra-X1-Prozessoren befinden. Die im ersten Teil gezeigte Bilddatenbank AlexNet wird darauf in 184 FPS berechnet und stellt 630 Millionen Verbindungen untereinander dar. 116 Milliarden Zuweisungen dieser Verbindungen können von der Hardware ausgeführt werden. Entwickler können die Drive PX als Entwickler-Kit ordern. Es wird ab Mai für 10.000 US-Dollar erhältlich sein.

gtc2015 automotive 1 rs
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

In der Folge betrat auch Elon Musk die Bühne und erläuterte seine Vision des autonomen Fahrens. Laut Musk könnte die Technik bereits in wenigen Jahren soweit sein, so dass es sich so normal anfühlt wie die Benutzung eines Aufzuges. Diese Wandlung des Automobilmarktes erfolgt allerdings nicht auf einen Schlag, sondern ähnlich wie bei den Elektroautos Schritt für Schritt und abhängig von den Anstrengungen der Wissenschaft und der wirtschaftlichen Situation in den kommenden 10 bis 15 Jahren. Für Musk aber steht fest, dass es sowohl für Elektroautos als auch dem autonomen Fahren keine Alternative gibt.

NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

Technisch sind autonome Fahrzeuge heute bereits kein Problem mehr. Bis auf einige Klippen im engen Stadtverkehr mit komplexen Umgebungen sind die technischen Schwierigkeiten behoben. Immer bessere Ultraschall-Sensoren und höher auflösende Kameras verlangen aber nach einer größeren Rechenleistung, die NVIDIA mit Drive PX bieten möchte. Ethisch sind aber noch einige Fragen offen und diese lassen sich auch mit viel Technik nicht beheben. Wenn das Auto einer Menschengruppe ausweicht, soll es dann einen weiteren unbeteiligten Fußgänger überfahren um den Unfall zu verhindern?

Konkrete Ankündigungen hat Elon Musk heute aber noch nicht. Im Laufe des Jahres will Tesla bei den autonomen Fahrzeugen aber einen großen Schritt machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]