> > > > Amazon investiert Milliarden in Prime Video

Amazon investiert Milliarden in Prime Video

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonZuletzt schockierte Amazon seine Aktionäre immer wieder mit äußerst geringen Gewinnen oder gar mit Verlusten, wie zuletzt aufgrund des Flops Fire Phone. In der vergangenen Nacht präsentiert man erneut in Teilen eher schwache Zahlen, zufrieden waren die Anleger aber dennoch. Denn die zahlreichen schwachen Quartale scheinen für eine Art Abhärtung gesorgt zu haben, nach der Verkündung der Zahlen zeigten sich viele erleichtert - gerechnet wurde mit schlechteren Werten.

Wie üblich konnte der Umsatz weiter ausgebaut werden, die Summe der Einnahmen belief sich im wichtigen Weihnachtsquartal auf 29,328 Milliarden US-Dollar - ein Plus von 14 Prozent. Getragen wurde dieses Wachstum vor allem von den heimischen Aktivitäten in Nordamerika, die internationalen Töchter traten mit 10,581 Milliarden beinahe auf der Stelle. Der konzernweite operative Gewinn wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 591 Millionen US-Dollar, der Nettogewinn ging hingegen um 11 Prozent zurück - übrig blieben 214 Millionen, erwartet wurden im Vorfeld lediglich rund 100 Millionen.

Der Grund für die vergleichsweise geringen Überschüsse waren wie üblich die hohen Investitionen. Zum einen baut Amazon sein Netz aus Verteilzentren weiter aus, zum anderen floss viel Geld in Prime, wie Unternehmenschef Jeff Bezos erklärte, „allein 2014 haben wir Milliarden für Prima-Lieferungen bezahlt und 1,3 Milliarden in Prime Instant Video investiert“. Er fügte hinzu, dass die Zahl der zahlenden Prime-Mitglieder im vergangenen Jahr um 53 Prozent gestiegen sei, trotz der Preiserhöhungen. Wie viele Mitglieder Prime inzwischen hat, bleibt jedoch weiter unbekannt. Ebenso fehlt die Antwort auf die Frage, ob der Dienst überhaupt kostendeckend arbeitet. Hierzu heißt es lediglich, dass Prime-Kunden im Schnitt mehr Umsatz als Nicht-Mitglieder generieren würden.

Aus welchen Gründen sich Amazon-Nutzer für Prime entscheiden, ist die dritte offene Frage. Denn der Dienst bietet nicht nur kostenlose, sondern auch schnellere Lieferungen sowie Zugriff auf Musik, Videos und E-Books. Vor allem die hohen Investitionen in den Video-Dienst deuten darauf hin, dass Kunden über die Zusatzangebote gelockt werden sollen. Zwar sind über Prime Instant Video zahlreiche Filme und Serien kostenlos abrufbar, die weitaus größere Mehrheit steht jedoch nur gegen zusätzliche Bezahlung zur Verfügung - anders als beispielsweise bei Netflix.

Wie lange sich Amazon die hohen Investitionen noch leisten kann, ist ungewiss. Branchenkenner warnen schon seit längerem vor einem möglichen Einbruch, falls das Wachstum über einen längeren Zeitraum ausbleiben sollte. Wie eine Bilanz des Online-Händlers dann aussehen würde, zeigte nicht nur die für das dritte Quartal, sondern auch die Zusammenfassung des Jahres 2014. Denn insgesamt bleibt ein Nettoverlust von 241 Millionen Us-Dollar übrig, trotz eines Umsatzes von rund 70 Milliarden US-Dollar und einem Plus von 15 Prozent.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 15.04.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 189
Ich nutze Instant Video jetzt seit etwa einem 3/4 Jahr, deswegen freue ich mich über die Nachricht, dass Amazon sehr viel Geld da reinsteckt, um es auszubauen. :)
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10402
Hauptsache die investieren auch in die Infrastruktur, und nicht nur ins Angebot.

Die App läuft auf vielen Geräten immernoch nicht 100%ig (zB Ruckeln bei aktuellen Sony-Geräten, lässt sich nur durch zurückspulen beheben. Ist einfach nur lästig). Da bringt es auch nichts das Angebot auszubauen.

Oder zum Beispiel auch, dass Filme sogar von FireTV immer in 60Hz dargestellt werden, mit Pulldown 2:3 statt in 24p. Alle Geräte können mittlerweile 24p, warum die blöde Box nicht?

Sind halt nur Kleinigkeiten, aber da sollte Amazon erstmal investieren. Wenn der Service 100%ig läuft, dann kann man die inhalte erweitern.
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3663
Erfreulicherweise haben sie mittlerweile neue Filme zunehmend zumindest zweisprachig in Deutsch und Englisch. Die fehlende OV war für mich lange einer der Hauptkritikpunkte. Das Switchen geht jetzt auch direkt im Player, man muss nicht mehr erst nach dem separaten OV-Stream suchen.
#4
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3661
Merkwürdigerweise funtkioniert bei mir Instant Video bei den Filmen auf den letzten Minuten nicht richtig. Dann fällt die Quali ab und es lässt sich nicht vernünftig spulen. Das ist auf dem PC. Auf dem Fernseher geht alles perfekt.
#5
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2357
Îch hab es kurze Zeit genutzt, war aber enttäuscht das die neueren Sachen meist mit "Instant Video" nicht nutzbar war und man Pro Film oder Serie noch Leihgebühren zahlen musste, daher mittlerweile gekündigt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]