> > > > Sinkender Smartphone-Absatz drückt Samsungs Ergebnis erneut

Sinkender Smartphone-Absatz drückt Samsungs Ergebnis erneut

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Samsungs Abwärtstrend hält an. Wie schon im dritten Quartal 2014 waren auch im vierten viele wichtige Werte rückläufig, allen voran Umsatz, operatives Ergebnis sowie Gewinn.

Erstere sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent von 59,28 auf 52,73 Billionen Won (42,9 Milliarden Euro) zurück. Verantwortlich dafür war wie schon vor drei Monaten die wichtige Sparte IM, unter deren Dach nicht nur das PC-Geschäft, sondern auch die Smartphone- und Tablet-Aktivitäten verweilen. Von 33,89 Billionen Won im Vergleichszeitraum blieben lediglich 26,29 Billionen übrig, ein Minus von knapp 23 Prozent; Smartphones und Tablets erreichten Einnahmen von 25,02 Billionen Won (minus 23 Prozent).

Dass der Umsatz nicht noch stärker zurückging, lag ausgerechnet am monatelang schwächelnden Geschäft mit Halbleiterprodukten und Displays. Die entsprechende Sparte DS verzeichnete Einnahmen in Höhe von 17,71 Billionen Won, ein leichtes Plus von rund 4 Prozent.

Handys verlieren ihre Vormachtstellung

Während Handys und Tablets zumindest in Hinblick auf die Umsätze mit einem Anteil an den Gesamteinnahmen von 47 Prozent erneut ihre Wichtigkeit unterstrichen, hat sich Lage in puncto operatives Ergebnis mittlerweile verändert. Lag dieses vor einem Jahr noch bei 8,31 Billionen Won, waren es nun im vierten Quartal nur noch 5,29 Billionen, ein Rückgang um mehr als 36 Prozent. Hatte die Sparte IM im Vorjahreszeitraum noch einen Anteil von 65 Prozent am operativen Überschuss, waren es nun nur noch 37 Prozent. Der Grund hierfür: Der Profit ging bei PCs, Smartphones und Tablets um 64 Prozent auf 1,96 Billionen Won zurück.

Unter dem Strich blieben am Ende insgesamt 5,35 Billionen Won (4,3 Milliarden Euro) übrig, annähernd 27 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Der Blick auf die Eckdaten der einzelnen Sparten zeigt, wie sehr Samsung vom Smartphone abhängt. Zwar habe man den durchschnittlichen Verkaufspreis pro Stück vor allem dank des Galaxy Note 4 wieder steigern können, gegenüber dem vorherigen Quartal seien die Auslieferungen aber trotz des neuen Modells zurückgegangen. Gesunkene Kosten innerhalb des Bereichs sowie ein Plus beim Tablet-Absatz konnten den Abwärtstrend aber nicht stoppen. Wie viele Smartphones die Südkoreaner tatsächlich auf den Markt bringen konnten, wird erneut nicht genannt.

Abseits von Handys und Tablets war das Quartal von überwiegend höheren Nachfragen geprägt. Sowohl beim Speicher als auch bei OLED- und LC-Displays waren hierfür Premiumprodukte verantwortlich, ähnliches galt für Premium-Fernseher.

A statt Note

Für das laufende Quartal rechnet Samsung mit höheren Absatzraten in fast allen Bereichen. Interessant ist dabei die Begründung für den Smartphone-Bereich. Denn hier wird nicht das Galaxy Note 4 als treibende Kraft genannt, viel mehr ruhe die Hoffnungen auf den neuen Modellen der Galaxy-A-Reihe.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar198046_1.gif
Registriert seit: 29.10.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zu Recht! Samsung Smartphones sind Billigbomber mit einer beschissenen Software. Da gibt es einfach nichts schön zu reden. Apple und Microsoft zeigen, wie man es hardware- und softwareseitig richtig macht!
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
"Unter dem Strich blieben am Ende insgesamt 5,35 Billionen Won (4,3 Milliarden Euro) übrig, annähernd 27 Prozent weniger als vor einem Jahr."

Na zum Glück lag letztes Quartal die Steuerquote bei satten 0,45%, da ist der Nettoüberschuß nicht noch stärker gefallen. Schön, daß Südkorea seinem verarmten einstigen Paradeunternehmen so unter die Arme greift...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]