> > > > Intel demonstriert den Einfluss von Big Data am Beispiel Fussball

Intel demonstriert den Einfluss von Big Data am Beispiel Fussball

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Big Data ist für viele noch immer ein lediglich abstrakter Begriff, mit dem wenig angefangen werden kann. Dabei versuchen zahlreiche IT-Unternehmen seit geraumer Zeit, die Prozesse rund um die Sammlung und Auswertung von Daten transparenter und verständlicher zu machen, sei es nun mit Hilfe des Internet of Things, das ohne Big Data nicht vorstellbar wäre oder aber vermeintlich einfachen Cloud-Anwendungen wie Googles Cloud Drive oder Microsofts Office 365.

Einen ähnlichen Ansatz hat Intel bereits im Oktober gewählt. Unter dem Motto „Powering the Growth of the Digital Service Economy“ präsentierte man unter anderem den Zusammenhang zwischen Big Data und möglichen Fortschritten im Gesundheitswesen, beispielsweise in Form der Sequenzierung menschlichen Erbguts zur Schaffung besserer Krebstherapien. Gestern nun fiel die Wahl auf Fussball. Im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli zeigte man gemeinsam mit Deltatre, SAP und Scout7, wie Big Data die weltweit beliebteste Sportart verändert hat und weiter verändern soll.

So hat Scout7 mittlerweile eine Datenbank geschaffen, die Informationen zu rund 135.000 aktiven Fussballern weltweit beinhaltet. Durch die Verknüpfung und Auswertung sollen so möglichst genau Prognosen zur Leistungsentwicklung einzelner Spieler erstellt werden können. Als Quelle dienen dabei vor allem Videos, die automatisiert analysiert werden. Den Vereinen kann man damit Empfehlungen für Transfers, aber auch für die Trainingsgestaltung geben - im Idealfall lassen sich so zu hohe Belastungen und am Ende schwere Verletzungen vermeiden oder Talente frühzeitig erkennen. Anwendung findet der Scout7-Ansatz vor allem in französischen und englischen Ligen.

Weitaus weniger bekannt, aber dennoch präsenter ist Deltatre. Denn das aus Italien stammende Unternehmen beliefert unter anderem diverse Fernsehstationen wie die ARD, die BBC, Sport1 oder Sky mit Statistiken rund um Spiele und Spieler. Aber auch einzelne Vereine wie Bayer Leverkusen oder die Verbände UEFA und FIFA gehören zu den Abnehmern der Werte, die mit Hilfe von Big Data gewonnen werden. Das Ergebnis für den Zuschauer: Aktuelle Daten wie Ballbesitz und Laufdistanzen, die während des Spiels eingeblendet werden.

Für die Zukunft verspricht Intel hier jedoch noch mehr. So sei es denkbar, während einer Live-Schaltung „Was wäre wenn“-Szenarios zu berechnen und anzeigen zu lassen: Wie hätte sich der Spielzug ohne Foul entwickelt? Hätte das passive Abseits wirklich Auswirkungen gehabt? Aber auch hinter den Kulissen soll die Weiterentwicklung der Server-Technik und Software Auswirkungen haben. So wird damit gerechnet, dass nicht nur Videos automatisiert ausgewertet werden, sondern auch Kommentare in Echtzeit - zudem soll die Analyse noch stärker ohne Zutun des Nutzers erfolgen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]