> > > > eBay soll 3.000 Stellen streichen wollen

eBay soll 3.000 Stellen streichen wollen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ebay 2013In der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres wird sich eBay trotz eines zuletzt deutlich gestiegenen Anteils am Gesamtumsatz von seiner Finanztochter PayPal trennen. Dann soll PayPal als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht werden und vom ehemaligen American-Express-Manager Dan Schulmann geleitet werden. Im Vorfeld der Abspaltung soll die Marktplatz-Plattform laut einem Bericht des Wall Street Journals ihre Kosten kräftig drücken und tausende Stellen abbauen wollen. Den Informationen zufolge könnten mindestens 3.000 eBay-Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren – etwa zehn Prozent der gesamten Belegschaft.

Die Entlassungen seien Teil der Vorbereitungen für die Zukunft des Konzerns. Zwar ist die Marktplatz-Division, die eBay.com und StubHub umfasst, profitabler als die Finanztochter Paypal, doch soll der Geschäftsteil deutlich langsamer wachsen und einem starken Konkurrenzdruck durch Amazon und Alibaba ausgesetzt sein. Allein in den ersten neun Monaten des Jahres sollen sich die Kosten für eBay um 14 Prozent auf 6,4 Milliarden US-Dollar erhöht haben, was in etwa der Hälfte Umsatzes entspricht. Im dritten Quartal konnte die Marktplatz-Sparte eine Umsatzsteigerung von rund sechs Prozent verbuchen, während der Umsatz bei PayPal um fast 20 Prozent nach oben kletterte. Zahlenmäßig liegt die Marktplatz-Division mit 2,16 zu 1,95 Milliarden US-Dollar aber noch in Führung.

In trockenen Tüchern sollen die Pläne des Stellenabbaus jedoch noch nicht sein. Laut des Informanten soll der Konzern derzeit weitere Möglichkeiten prüfen. Der letzte größere Stellenabbau wurde im Jahr 2012 vollzogen. Damals wurden 325 Mitarbeiter entlassen.

Social Links

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7060
Zitat Krümelmonster;22956253
Doch, sie wird schlechter.
.


wie soll das funktionieren? ;)
#4
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3221
Wundert nicht .. da Icahn seine Finger hier im Spiel hat, wird Ebay am ende sicher dicht gemacht
#5
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Hippie
Beiträge: 24192
Ebay hat sich über Jahre selbst das Bein gestellt.
#6
customavatars/avatar137444_1.gif
Registriert seit: 18.07.2010
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2072
Ja die Privatverkäufer immer weiter zu schikanieren war wohl nicht die beste Idee...
Händlerplattformen gibts genügend andere, sichere und komfortablere!
#7
customavatars/avatar149224_1.gif
Registriert seit: 27.01.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2410
Die erhöhten ebay-Gebühren und der Versuch Amazon 2.0 zu werden, war auf jeden Fall äußerst unclever... . Auch das System Käufer >> Verkäufer hat nicht gerade für mehr Zufriedenheit gesorgt. Aber so man kann man sich eben langsam selber abschaffen.
#8
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45413
Als priv. Verkäufer ist man(n) der Depp....nicht nur wg. der Gebühren :(


#9
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3202
Zitat Krümelmonster;22956253
Doch, sie wird schlechter.
Ich frage mich aber ehrlich gesagt, was die angeblich 33.500 Mitarbeiter bei eBay eigentlich alle machen. Leider wird das nicht nach Ländern aufgeschlüsselt, denn das würde ich interessieren.

Wie dem auch sei, die Maßnahme dient sowieso nur, wie üblich, den Aktieninhabern. Die nässen sich jetzt alle ein, weil PayPal eine eigene Firma wird. Da muss man gegensteuern und kurzfristig sind Entlassungen immer prima, um die Zahlen zu schönen.


Ich fände die Aufstellung nach Tätigkeiten fast interessanter.
80% gehören einer Juristen Armee an? :)

Ne ernsthaft auch so eine reine Dienstleistungs Webplattform darf man vom Aufwand her nicht unterschätzen, dennoch eine sehr beachtliche Anzahl an Mitarbeitern.
#10
customavatars/avatar135030_1.gif
Registriert seit: 22.05.2010
Potsdam
Bootsmann
Beiträge: 512
Finde es auch extrem bescheiden wie sich Ebay entwickelt hat. Früher konnte man echt ohne Sorgen seine gebrauchten Artikel zu humanen Gebühren verkaufen. Mitlerweile ist es ein Wunder wenn man nicht zusätzlich noch beschissen wird
#11
customavatars/avatar209921_1.gif
Registriert seit: 03.09.2014
Berlin, na eher Spandau ;-)
Matrose
Beiträge: 5
Ich möchte Ebay jetzt nicht in hohen Tönen loben, aber ich finde Ebay immer noch gut und habe jedes Jahr als Privater 2-3 Schübe, wo ich Zeug verticke, was zu schade wäre zum Wegwerfen. Ich mache das jetzt seit 2001 und bin froh, dass es diese Möglichkeit gibt. Wie gesagt, ich bin mit einigen Dingen auch nicht zufrieden mit der Auktionsplattform und persönlich tummeln sich mir da zu viele Shops und Händler, aber diese Plattformen wollen halt alle Geld verdienen und das nicht zu knapp. Somit war es klar, wen PayPal ausgelagert wird, dass da auch eine ganze Menge "Mensch" mit ausgelagert wird; eben das Unternehmen verlässt. Ein großen Kostenfaktor auslagern, das kennt man doch an allen anderen Unternehmen, die trotz Gewinne immer mehr Gewinne haben möchten und wenn sie scheitern oder nicht ganz auf der Höhe sind oder den Absprung verpasst haben, erst mal an den Personalkosten sparen. Bin gespannt, was nächstes Jahr bei Ebay passiert.
#12
customavatars/avatar209921_1.gif
Registriert seit: 03.09.2014
Berlin, na eher Spandau ;-)
Matrose
Beiträge: 5
Ich möchte Ebay jetzt nicht in hohen Tönen loben, aber ich finde Ebay immer noch gut und habe jedes Jahr als Privater 2-3 Schübe, wo ich Zeug verticke, was zu schade wäre zum Wegwerfen. Ich mache das jetzt seit 2001 und bin froh, dass es diese Möglichkeit gibt. Wie gesagt, ich bin mit einigen Dingen auch nicht zufrieden mit der Auktionsplattform und persönlich tummeln sich mir da zu viele Shops und Händler, aber diese Plattformen wollen halt alle Geld verdienen und das nicht zu knapp. Somit war es klar, wen PayPal ausgelagert wird, dass da auch eine ganze Menge "Mensch" mit ausgelagert wird; eben das Unternehmen verlässt. Ein großen Kostenfaktor auslagern, das kennt man doch an allen anderen Unternehmen, die trotz Gewinne immer mehr Gewinne haben möchten und wenn sie scheitern oder nicht ganz auf der Höhe sind oder den Absprung verpasst haben, erst mal an den Personalkosten sparen. Bin gespannt, was nächstes Jahr bei Ebay passiert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]