> > > > Telekom-Chef Höttges kommentiert Apples eSIM und EU-Pläne für den Netzausbau

Telekom-Chef Höttges kommentiert Apples eSIM und EU-Pläne für den Netzausbau

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2Der Vorschlag von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, den Ausbau des Breitbandes durch temporäre Monopole attraktiver zu machen, hat für rege Diskussionen gesorgt. Befürworter verweisen darauf, dass damit weniger öffentliche Mittel benötigt würden, Kritiker befürchten hingegen eine Ausbremsung des Wettbewerbs. Auf eine klare Positionierung verzichtet hingegen die Deutsche Telekom in Form des Vorstandsvorsitzenden Tim Höttges.

Monopole für schnelleren Netzausbau

Im Interview mit der Rheinischen Post erklärte er, dass es zu begrüßen sei, dass sich die EU-Kommission nicht nur mit Tarifen - wie beim Mobilfunk-Roaming - beschäftigen würde. „Wenn Günter Oettinger sich nun dazu Gedanken macht, die Unternehmen mit mehr Ertragssicherheit zu mehr Investitionen zu bewegen, ist das eine gute Idee.“ so Höttges. Ob die vom CDU-Politiker vorgeschlagene zeitweise Monopolisierung der entsprechenden Ausbauten das richtige Mittel ist, wollte er jedoch nicht bestätigen, „welche Maßnahmen das im Detail sein könnten, wird sich zeigen.“ Ein Grund hierfür könnte die Frage der Vereinbarkeit eines solchen Monopole mit geltendem Recht sein.

Zwar verwies Oettinger auf vergleichbare Ausnahmen bei Energienetzen, das deutsche Telekommunikationsgesetzt (TKG) ist in vielen Punkten aber weitreichender als EU-Vorgaben. Darüber hinaus würde eine örtliches Monopol im Falle eines Umzugs geltende Verträge und die übliche Rechtsprechung verletzen. Laut Höttges wäre Oettingers Vorschlag jedoch attraktiver als die Berücksichtigung der tatsächlichen Kosten bei der Berechnung der Grundgebühren. „Regulierungspolitik sollte nicht auf dem Rücken der Kunden ausgetragen werden. Höhere Tarife für Kunden im ländlichen Raum halten wir für weder wünschenswert noch umsetzbar.“, so der Telekom-Chef, der sich auch zu zwei weiteren derzeit ausführlich debattierten Themen äußerte.

Die eSIM wird Standard

Auf die Frage, ob die mit dem iPad Air 2 und iPad mini 3 gestartete eSIM Unternehmen wie die Deutsche Telekom zu „Sublieferanten von Mobilfunk“ degradieren würde, reagierte er gelassen. Man sehe die eSIM als Chance, weshalb die britische Mobilfunktochter in diesem Punkt mit Apple zusammenarbeiten würde. Allein von einem rein technischen Standpunkt aus betrachtet würde man über kurz oder lang an einer solchen Lösung nicht vorbeikommen, „manche [Geräte; Anm.d.Red.] werden so klein sein, dass man kein Plastikkärtchen reinschieben kann“. Deshalb werde die eSIM sich zu einem Standard entwickeln.

Allerdings ging Höttges nicht darauf ein, dass Nutzer einer eSIM kurzfristig zwischen den Mobilfunkanbietern wechseln könnten, was mehr Druck auf diese ausüben würde. Er habe jedoch nicht das Gefühlt, dass Apple ein Mobilfunkanbieter werden wolle.

WhatsApp nichts anderes als eine SMS

Zu guter Letzt wiederholte er die zwei Wochen alte Forderung nach gleichen Rahmenbedingungen für europäische Telekommunikationsunternehmen und US-IT-Konzerne: „Europas Telekommunikationsbranche investiert in den nächsten Jahren rund 150 Milliarden Euro in die Netze. Gleichzeitig nutzen aber Google, Facebook und andere US-Konzerne unsere Infrastruktur, um Milliardengewinne zu machen - ohne sich an den Kosten zu beteiligen. Nur ein Beispiel: Wir garantieren unseren Nutzern, dass sie mit Anrufen oder SMS jeden anderen Anschluss weltweit erreichen, dazu sind wir verpflichtet. Warum ist das bei WhatsApp nicht so? Die Internetkonzerne schaffen geschlossene Systeme, und alle akzeptieren, dass ich zum Beispiel die Musik, die ich bei iTunes gekauft habe, nicht über einen anderen Dienst nutzen kann. Warum eigentlich?

Die EU müsse an dieser Stelle dafür sorgen, dass ein fairer Wettbewerb möglich ist. Denn am Ende sei auch WhatsApp lediglich ein Kommunikationsdienst wie die erwähnte SMS. Zusätzlich sollten die US-Unternehmen sich aber auch am Netzausbau beteiligen, denn das frühere Gleichgewicht sei nicht mehr vorhanden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4644
@Monopole für schnelleren Netzausbau
In welcher Welt lebt der Oettinger eigentlich?
Die Gebiete, wo noch nicht aus gebaut ist, hat die Telekom das Monopol. Erst wenn sich andere Anbieter zeigen, wird auch die Telekom aktiv.

Zitat
Gleichzeitig nutzen aber Google, Facebook und andere US-Konzerne unsere Infrastruktur, um Milliardengewinne zu machen - ohne sich an den Kosten zu beteiligen. Nur ein Beispiel: Wir garantieren unseren Nutzern, dass sie mit Anrufen oder SMS jeden anderen Anschluss weltweit erreichen, dazu sind wir verpflichtet. Warum ist das bei WhatsApp nicht so? Die Internetkonzerne schaffen geschlossene Systeme, und alle akzeptieren, dass ich zum Beispiel die Musik, die ich bei iTunes gekauft habe, nicht über einen anderen Dienst nutzen kann. Warum eigentlich?

Mal anders gefragt, profitiert nicht auch die Telekom von den Angeboten? Also wer FB, Google oder WA nutzt, hat auch einen Internetanschluss, welchen er bezahlt. Außerdem zahlen die Konzerne auch für den Anschluss ihrer Serverfarmen.

Der Vergleich mit iTunes hinkt gewaltig und hat rein gar nichts mit der Sache zu tun. Ich nutze iTunes nicht, unter anderem auch wegen diesem Grund und ich habe keine persönlichen Einschränkungen. Hingegen eine abgeschaffte Netzneutralität würde mich einschränken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]