> > > > Intel legt Mobil- und PC-Sparte zusammen

Intel legt Mobil- und PC-Sparte zusammen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Bereits in den kommenden Wochen wird Intel seine bisherige Struktur verändern. Wie Unternehmenschef Brian Krzanich in einer E-Mail an die Mitarbeiter schreibt, wird man die bisher getrennten Bereiche für Mobil-Prozessoren und klassische PC-Chips zusammenlegen.

Als Gründe für diesen Schritt werden das Verschwinden der Grenzen zwischen den Bereichen sowie eine erwartete Steigerung der Effizienz genannt. Vor allem ersteres Motiv ist nachvollziehbar, da Intel selbst nach und nach die ehemals strikte Unterteilung in PC- und Tablet- respektive Smartphone-CPU in Teilen beendet hat. Das jüngste Beispiel hierfür ist der neue Core M, der nicht nur in Tablets, sondern auch in Notebooks zum Einsatz kommen soll.

Allerdings dürfte es auch einen dritten, nicht genannten Grund für die Zusammenlegung geben. Denn allein in den vergangenen zwei Jahren sollen die Atom-Chips Verluste in Höhe von 7 Milliarden US-Dollar generiert haben, allein im vergangenen Quartal mehr als 1 Milliarde. Durch die Vermengung mit der PC-Sparte dürften die Ergebnisse weitaus weniger negativ aussehen, schließlich ist das Geschäft mit Desktop- und Notebook-Prozessoren äußerst erfolgreich. Ob man an dem im Frühjahr bekannt gegebenen Plan, die Mobil-Sparte in die Gewinnzone zu führen, in der bisherigen Form festgehalten wird, ließ man offen.

AppleInsider hatte bereits gestern berichtet, dass Intel die Abnehmer von Atom-SoCs finanziell unterstützt, was einen großen Teil der Verluste erkläre. So unterstütze man nicht nur Marketingmaßnahmen, sondern gewähre auch großzügige Rabatte und beteilige sich an den Kosten für Design-Änderungen, damit Intels Produkte verbaut werden könnten. Das Fazit des Berichts: Nur dank solcher Maßnahmen konnten die Preise für Android-Tablets auf den aktuell niedrigen Stand gedrückt werden. Eine Abkehr von dieser Politik dürfte am Ende für Preissteigerungen sorgen.

Eine echte Trendwende dürfte das Unternehmen frühestens Ende des kommenden Jahres erreichen. Denn als das große Problem der Atom-SoCs gilt das fehlende fest verbaute LTE-Modem, Konkurrenten wie Qualcomm bieten entsprechende Lösungen bereits seit geraumer Zeit, was deren Erfolg erklärt; Intel kann derartiges den aktuellen Plänen zufolge erst spät im Jahr 2015 bieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1026
Da sieht man mal den gigantischen Unterschied von Intel und AMD. 7 Milliarden US-Dollar kann halt nicht jeder, in 2 Jahren, quersubventionieren, ich glaube der Gesamtumsatz von AMD lag doch ca. bei 5Mrd.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]