> > > > Twitter: Mehr Erfolg bedeutet erneut höheren Verlust

Twitter: Mehr Erfolg bedeutet erneut höheren Verlust

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Twitter Logo 2012Ein um 114 Prozent gesteigerte Umsatz, Werbeeinnahmen, die mehr als verdoppelt wurden sowie eine Nutzerzahl, die um knapp ein Viertel vergrößert werden konnte: In wichtigen Punkten sieht die Entwicklung Twitters im abgelaufenen dritten Quartal vielversprechend aus. Doch erneut hat das Unternehmen einen hohen Verlust erwirtschaftet und bestätigt damit, dass das soziale Netzwerk an strukturellen Problemen leidet.

Entsprechend reagierten auch Anleger. Denn nach Bekanntgabe der Quartalszahlen ließen sie die Aktie im nachbörslichen Handel um mehr als 10 Prozent abstürzen, obwohl Twitter in so manchem Punkt die eigenen Vorhersagen erfüllt hat. Doch die Investoren soll genau dies negativ überrascht haben, die prophezeiten - und erreichten - Werte bewegen sich auf einem sehr niedrigen Niveau. So beispielsweise der entsprechend der eigenen Kriterien berechnete Nettogewinn, der bei 6,9 Millionen US-Dollar liegt; im Vorjahreszeitraum wurde noch ein Verlust von 17,2 Millionen verkündet.

Doch nach einheitlichen Standards sieht es deutlich anders aus. Denn laut GAAP liegt der Nettoverlust bei 175,4 Millionen US-Dollar, vor einem Jahr waren es nur 64,6 Millionen. Immerhin konnte Werbung teurer verkauft werden. Für 1.000 Timeline-Aufrufe wurden 1,77 US-Dollar umgesetzt, 83 Prozent mehr als im Herbst 2013. Eine bei Twitter immer wiederkehrende Parallele: Steigt der Verlust, steigt auch der Umsatz: Waren es Ende September 2013 168,5 Millionen, sind es nun 361,2 Millionen US-Dollar.

Hinter dem Wachstum steht auch das Plus an Nutzern. Im Jahresvergleich konnte die Zahl der monatlich mindestens einmal Aktiven um 23 Prozent aus 284 Millionen gesteigert werden, die Zahl der Timeline-Aufrufe um 14 Prozent auf 181 Milliarden.

Unternehmenschef Dick Costolo bezeichnete das Quartal trotz des hohen Verlustes als „sehr stark“, man wolle nach wie vor das „größte tägliche Publikum“ erreichen. Die Investoren dürften diesen Kurs zumindest vorerst weiter unterstützen. Denn noch hat Twitter sein volles Potential in Sachen Werbeschaltungen noch nicht ausgeschöpft, in den kommenden Monaten soll auch auf anderen Wegen mit Anzeigen Geld eingenommen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]