> > > > Kommentar: Nokia ist weg, die Probleme bleiben

Kommentar: Nokia ist weg, die Probleme bleiben

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Der Wechsel an der Spitze brachte auch einen Wechsel der Strategie. Wollte Steve Ballmer Microsoft noch in einen Allround-Anbieter im Stile Apples umbauen, setzt sein Nachfolger Satya Nadella in erster Linie auf Mobilgeräte und die Cloud. Wirft man einen flüchtigen Blick auf die in der letzten Nacht veröffentlichte Bilanz für die Monate Juli, August und September, scheint sich die Kursänderung gelohnt zu haben.

Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis für die Surface-Sparte, mehr verkaufte Xbox-Konsolen, ein gesteigerter Smartphone-Absatz und mehr Office-365-Kunden - an der Oberfläche wirkt es so, als ob Microsoft aus dem Tiefschlaf erwacht und zurück auf dem Weg an die Spitze sei. Doch der Teufel steckt sprichwörtlich im Detail, wie ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt. Denn in Redmond versteht man es, Probleme gut hinter Floskeln und anderen allgemeingehaltenen Aussagen zu verstecken.

Wie erfolgreich sind das Surfce Pro 3 und die Xbox One wirklich?

Die zwei besten Beispiele dafür? Man brüstet sich mit einem im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 102 Prozent gestiegenen Absatz von Xbox-Konsolen, Einzelheiten nennt man aber lieber nicht. Vermutlich aus gutem Grund. Denn zuletzt lag die Xbox One weit abgeschlagen hinter der PlayStation 4, in einigen Ländern lag das Verhältnis bei 1:4 - da vermengt man die Zahlen der aktuellen Generationen lieber mit denen des Vorgängers. Wem das noch nicht reicht: Stellung zu den umfassenden Preissenkungen bezieht man lieber nicht, im Handel wird die gerade einmal ein Jahr alte Xbox One weit unterhalb der UVP angeboten.

Ähnlich sieht es bei den Surface-Tablets aus. Statt - zumindest halbwegs - ins Detail zu gehen, wirft man auch hier lediglich Summen auf den Tisch. Der mit den Tablets aller Generationen (!) erzielte Umsatz konnte gar um mehr als 120 Prozent auf rund 900 Millionen US-Dollar gesteigert werden. Wie viel davon auf die Kappe der aktuellen Version geht, bleibt geheim. Und auch hier behält man für sich, dass teils hohe Rabatte Kunden gelockt haben könnten. Betont wird hingegen, dass das Brutto-Ergebnis erstmals in der Surface-Geschichte positiv ausgefallen sei.

Der höhere Absatz täuscht nicht über die Probleme hinweg

Doch das größte Sorgenkind dürfte die Smartphone-Abteilung bleiben. Unbestreitbar ist, dass sich das Geschäft mit Windows Phone insgesamt positiv entwickelt. Doch es ist erst wenige Tage her, dass Stephen Elop Probleme einräumte. Denn die Stückzahlen erreicht die Plattform und damit Microsoft lediglich durch günstige Geräte. Die qualitativ hochwertigen Top-Modelle, die die weitaus höheren Margen versprechen, erreichen noch immer nur äußerst geringe Marktanteile. Und diese, so Elop, seien insgesamt in einigen wichtigen Ländern - darunter Deutschland - hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Einen Weg, um diesem Dilemma zu entkommen, scheint man jedoch noch nicht gefunden zu haben. Im Gegenteil: Seit seinem Antritt tut Nadella beinahe alles, um den Wert von Windows Phone zumindest nicht zu steigern. Denn nicht nur, dass entgegen Ballmers ursprünglichen Plänen von Nokia übernommene Werke und Mitarbeiter geschlossen und im großen Stil entlassen werden, auch die Marke gibt man ungezwungen auf. Statt mit dem weltbekannten und mittlerweile einen gut Ruf genießenden Nokia-Logo auf Smartphones zu werben, beschränkt man sich auf Lumia und Microsoft. An der Hochwertigkeit der Geräte wird dies vermutlich nichts ändern, das Vermarkten dürfte aber noch schwerer werden, als es Branchenkennern zufolge jetzt schon der Fall ist.

Auch an anderer Stelle wird das geringe Interesse an Windows Phone im Speziellen und dem Konsumenten im Allgemeinen deutlich. Denn obwohl etwa jeder zweite eingenommen US-Dollar vom Endverbraucher stammt und dieser Bereich zuletzt stärker zulegte als das Geschäft mit Firmenkunden, wird Windows 10 zunächst voll an den Bedürfnissen der Unternehmen ausgerichtet. Wünsche von Verbrauchern will man irgendwann im kommenden Jahr zur Kenntnis nehmen, nur wenige Monate vor der vermutlichen Veröffentlichung des neuen Betriebssystems. Ob Windows Phone im kommenden Jahr das umfangreiche Update erhält, steht in den Sternen - die Testversion erscheint erst im kommenden Jahr.

Dabei hat Nadella an anderer Stelle unter Beweis gestellt, dass er durchaus für mehr Transparenz und Berücksichtigung von Verbraucherwünschen stehen kann. Denn seit seinem Antritt redet Microsoft offen über den Flop Windows 8. Unter Ballmers Regie wollte man sich diesen Fehler zumindest in der Öffentlichkeit nicht eingestehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Das Problem bei den Mobiltelefonen ist wohl, dass selbst die einfachen und günstigen Geräte wie zBsp das 620/520 wirklich ausreichend gut und alltagstauglich sind....
#2
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
Das Problem ist, das verlorener Nokia Boden ohne komplette Neuerungen nicht mehr aufgeholt werden kann.
Nokia war im Handysegment #1 bis die Smartphones kamen, man hat den Trend verpennt, Apple hat mit dem Smartphone/Iphone was komplett neues präsentiert.
(Nokia's Smartphones waren hardwaremäsig weiterhin toll, Simbian aber leider kein gutes Betriebssystem). Mittlerweile macht Nokia/Microsoft dass was andere damals gemacht haben, über den Preis punkten. Der Kunde kaufts nicht weil Windows ja eh scheiße ist und der Appstore usw, obwohl die meisten null komma null Ahnung haben und Spielereien wie der Appstore können und werden nicht ausgebaut weil es keinen genügend großen Kundenstamm gibt sodass sich das finanzieren würde. Mmn sind die Phones Top Optisch, haptisch sowie softwaremäßig gefallen mir zB Lumia 930/830 sehr gut. Nur glaube ich kaum dass ohne eine komplette Neuerung die den Markt wieder verändert wie eben der Wechsel von konventionellen Handy's auf Smartphones, sich daran viel tut.
Nokia/MS ist im Handysegment wie Linux, ein tolles System für Kenner aber für den Ottonormalnutzer halt eben nicht so "toll" wie ein MAC OS oder so umfangreich mit Programmen/Games was auch immer bestückt wie ein Windows...
Schade ich war sehr lange Zeit ein treuer Nokiakunde.
Es waren damals zusätzlich Faktoren wie der örtliche Nokiastore, der einzige Handyhersteller der damals bei mir vertreten war. Da gehst rein gibst dein Handy ab, die machen ein Backup, spielen das neue System drauf, meine Daten wieder drauf und ich hol's ne Stunde später wieder ab. Selbiges Prozedere bei Reperaturen die vor Ort gemacht wurden ohne Wochenlange Lieferketten. Das ist Service und für sowas habe ich immer gerne ein paar Eure mehr beim Handykauf gezahlt. All das ist leider passé
#3
Registriert seit: 21.10.2004

Matrose
Beiträge: 28
Hat der gute Herr Bellmer endlich eine neue Bleibe gefunden, nachdem er bei CB mit seinen oft als News getarnten privaten Meinungsäußerungen wohl zu sehr über die Strenge geschlagen hat. Hier ist es zum Glück richtig gekennzeichnet, als Kommentar, Danke an Hardwareluxx.

Zum Kommentar selber:
Das Surface-Geschäft stabilisiert sich und auch das Smartphone-Geschäft wird sich stabilisieren. Immerhin hatte Nokia/MS bis zum Start des 630 und 930 monatelang (fast schon jahrelang, 920 kam November 2012 auf den Markt) keinerlei Nachfolger zu relativ populären (auf den WP Markt bezogen) Modellen am Start. Die kommen jetzt erst und es wird hoffentlich so weiter gehen, damit endlich die 10 Millionen Schwelle überwunden wird. Zusammen mit Windows 10 und Xbox One ist dann endlich der Plan verwirklicht, alle Sparten auf eine gemeinsame Basis zu stellen. Und dieses Ziel ist gut und wichtig, das werden wir in der Zukunft sehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]