> > > > Microsoft: Cloud first, Mobile first zeigen Wirkung in den Quartalszahlen

Microsoft: Cloud first, Mobile first zeigen Wirkung in den Quartalszahlen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Microsoft2012Satya Nadella hat sich als neuer Chef bei Microsoft mit seiner "Cloud First, Mobile First"-Strategie sicherlich nicht nur Freunde bei Microsoft gemacht. Die Integration von Nokia kostet im gesamten Unternehmen bis zu 18.000 Stellen, hauptsächlich bei Nokia selbst. Mit der Ankündigung von Windows 10, der bald anstehenden kompletten Integration von Nokia sowie der Konzentration auf Cloud-Dienste will Microsoft weiter an seiner Strategie festhalten - erste Ergebnisse sollen bereits jetzt bei der Bekanntgaben der Zahlen für das erste Quartal 2015 sichtbar sein.

So stieg der Umsatz im Vorjahresvergleich um 25 Prozent auf 23,201 Milliarden US-Dollar. Einen Anteil daran hat auch Nokia, denn der Umsatz dieses Bereichs war mit 2,6 Milliarden US-Dollar deutlich höher, als angenommen. Eine leichte Steigerung bei den Verkäufen der Lumia-Smartphones auf eine Stückzahl von 9,3 Millionen ist sicherlich auch für den Bruttogewinn in Höhe von 478 Millionen US-Dollar verantwortlich. Konzernweit lag der Gewinn bei 4,54 Milliarden US-Dollar, was auch zeigt wie gering der Einfluss des Nokia-Geschäfts in diesem Bereich ist. Im Vorjahresquartal lag der Gewinn noch bei 5,244 Milliarden US-Dollar, allerdings hat Microsoft auch in diesem Quartal mit Belastungen in Höhe von 1,14 Milliarden US-Dollar durch den Nokia-Kauf zu kämpfen.

Nicht so gut läuft es hingegen beim Devices and Consumer Licensing (Windows, Microsoft Office, Windows-Phone- und Patent-Lizenzierungen). Der Umsatz ging hier von 4,484 auf 4,093 Milliarden US-Dollar zurück und reiht sich damit in das Windows-Phone-Software-Geschäft ein, dessen Umsatz um satte 46 Prozent einbrach.

Deutlich besser läuft es bei den Surface-Tablets, deren Umsatz sich auf 908 Millionen US-Dollar mehr als verdoppelt hat. Mit 2,4 Millionen verkaufen Xbox One und einem Umsatz-Plus von 58 Prozent hat diese Sparte mit den größten Einfluss auf das positive Gesamtergebnis. Auch wenn das Geschäft mit den klassischen Windows- und Office-Lizenzen schwächelt, so scheinen sieben Millionen Abonnenten von Office 365 den positiven Trend in diesem Bereich zu bestätigen. Der Umsatz stieg um 128 Prozent und hat sich damit mehr als verdoppelt.

Microsoft sieht sich für die Zukunft gerüstet, auch wenn noch große Änderungen anstehen. Die Entlassung von 18.000 Stellen ist noch lange nicht abgeschlossen und wird noch große Diskussionen im Unternehmen auslösen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10403
Naja 5 Milliarden Dollar Gewinn erreicht man auch nicht, wenn man 18.000 unnütze Mitarbeiter durchfüttert...

/sarkasmus
#2
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3529
Mircosoft ist genauso wie alle anderen wirtschaftlichen Unternehmen keine Arbeiterwohlfahrt.
Überzählige Arbeiter sind unnütz, die würde wohl kein Unternehmen nur aus sozialem Aspekt behalten?

Ansonsten wird die Zeit zeigen ob das "Abo"-Angebot mit Office und Co. aufgeht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]