> > > > Hohe Investitionen treiben Amazon tief in die roten Zahlen

Hohe Investitionen treiben Amazon tief in die roten Zahlen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonDer Aufstieg Amazons ist eng verbunden mit der Philosophie, dass so viele Mittel wie möglich in den Ausbau der Aktivitäten investiert werden. Nicht zuletzt deshalb konnte der weltgrößte Online-Händler bislang noch hohe Quartals- oder gar Jahresgewinne ausweisen, Investoren honorierten dies dennoch mit einer stabilen Kursentwicklung der Aktie. Nun aber scheint man zu viel Geld für neue Produkte und Techniken ausgegeben zu haben.

Denn für das dritte Quartal meldet Amazon einen Verlust in Höhe von 437 Millionen US-Dollar - vor einem Jahr lag das Minus bei nur 41 Millionen. Grund für diese Entwicklung ist vor allem eine Position innerhalb der Bilanz. So stieg der Umsatz zwar von 17,092 auf 20,579 Milliarden US-Dollar und landete damit in der Mitte der eigenen Vorhersage von vor drei Monaten, die operativen Ausgaben legten jedoch deutlich stärker von 17,117 auf 21,123 Milliarden US-Dollar zu. Dahinter verbergen sich nicht nur Investitionen in neue Versand- und Rechenzentren, sondern auch in mögliche neue Hardware.

Offiziell zeigt sich Amazon vor allem aufgrund des gewachsenen Umsatzes positiv gestimmt. Man sei bereit für das Weihnachtsgeschäft, so Gründer und CEO Jeff Bezos.

Laut Reuters gilt die Vorhersage für das laufende Quartal unter Anteilseignern jedoch als enttäuschend. Während Amazon von einem Umsatz im Bereich zwischen rund 27 und 30 Milliarden US-Dollar und damit von einem Wachstum von 7 bis 18 Prozent ausgeht, hatten Investoren zuletzt auf 20 und mehr Prozent gehofft. Im letzten Jahr hätte ein derartige Plus den fehlenden Gewinn wettgemacht, so das Portal. Eigentlich, so die Erwartungshaltung dem Bericht zufolge, hätten die Investitionen in die eigene Hardware und ähnliches höhere Profite abwerfen müssen.

Wie unzufrieden man mit den aktuellen Zahlen ist, zeigte die nachbörsliche Kursentwicklung. Denn mit minus 9 Prozent verlor das Papier deutlich mehr als nach der Bekanntgabe von Quartalszahlen üblich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
"Nicht zuletzt deshalb konnte der weltgrößte Online-Händler bislang noch hohe Quartals- oder gar Jahresgewinne ausweisen, Investoren honorierten dies dennoch mit einer stabilen Kursentwicklung der Aktie."

TFTFY:
Nicht zuletzt deshalb konnte der weltgrößte Online-Händler bislang weder hohe Quartals- noch gar Jahresgewinne ausweisen; Investoren honorierten dies dennoch mit einer stabilen Kursentwicklung der Aktie.
#2
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1914
Wenn man es genau nimmt ja auch die Aussage "der weltgrößte Online-Händler" falsch, Amazon bezeichnet sich selbst ja als Logistiker ;-)
#3
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2432
Zitat
Laut Reuters gilt die Vorhersage für das laufende Quartal unter Anteilseignern jedoch als enttäuschend. Während Amazon von einem Umsatz im Bereich zwischen rund 27 und 30 Milliarden US-Dollar und damit von einem Wachstum von 7 bis 18 Prozent ausgeht, hatten Investoren zuletzt auf 20 und mehr Prozent gehofft. Im letzten Jahr hätte ein derartige Plus den fehlenden Gewinn wettgemacht, so das Portal. Eigentlich, so die Erwartungshaltung dem Bericht zufolge, hätten die Investitionen in die eigene Hardware und ähnliches höhere Profite abwerfen müssen.

Hier sieht man mal wieder Eindrucksvoll, dass Realwirtschaft und Aktienmarkt soviel gemein haben wie Tag und Nacht. Wir reden hier nicht von Verlusten sondern von Investitionen, und das wichtigste für ein Großunternehmen wie Amazon, ist es langfristig den Realen Firmenwert zu steigern. Mit Prime Instant Video und Kindle hat man sehr zugkräftige Pferde im Stall.. Nunja die Investoren wollen halt nur Geld sehen, mehr nicht. Hauptsache die Quartalszahlen stimmen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]