> > > > Videostreaming: Watchever kämpft ums Überleben

Videostreaming: Watchever kämpft ums Überleben

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

watcheverMit dem Deutschland-Start des in den USA wohl populärsten Videostreaming-Dienstes Netflix vor knapp zwei Wochen ist das Angebot hierzulande wieder ein bisschen reichhaltiger geworden, auch wenn Netflix selbst aufgrund der zahlreichen Verstrickungen im deutschen Lizenzgeschäft noch zahlreiche Lücken in seiner Serien- und Filmdatenbank aufweist. Der Konkurrenzdruck unter den deutschen Anbietern wird aber allemal größer. Laut dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel könnte es bald einen Videostreaming-Dienst weniger geben. Einem Bericht in der aktuellen Print-Ausgabe zufolge soll Watchever bereits ums Überleben kämpfen.

Demnach hat die Plattform in den letzten Monaten rund 100 Millionen Euro Anlaufverlust für seinen französischen Mutterkonzern Vivendi angehäuft. Der soll schon seit Monaten nach einem Käufer für Watchever suchen – ProSiebenSat.1, Sky und Netflix sollen abgelehnt haben und die rund 350.000 Abonnenten sowie das Angebot von Watchever nicht übernehmen wollen. Auch intern kriselt es nach Spiegel-Informationen. Mit Stefan Schulz habe in der vergangenen Woche ein weiterer Watchever-Manager das Handtuch geworfen. Sabine Angerer sei schon seit Ende Juli nicht mehr als Geschäftsführerin tätig, wie aus dem Handelsregister-Eintrag des Unternehmens zu entnehmen ist. Beide sollen jedoch weiterhin an einem Konzept für die Übernahme der Firma arbeiten und hierfür mit potentiellen Geldgebern in Kontakt getreten sein.

watchever pressebild k
Watchever auf dem Apple iPad (Bild: Watchever).

Letzte Hoffnung könnte auf einer Übernahme durch das Management selbst beruhen. Laut dem Wochenmagazin soll sich der frühere Premiere-Chef Georg Kofler als Investor angeboten haben, die Gespräche mit Vivendi seien bislang aber nur sehr zäh vorangetrieben worden. Der Vivendi-Konzern müsste weiterhin nicht nur die Verluste tragen, sondern auch eine Mitgift in Form neuer Programm-Inhalte liefern.

Bei Watchever erhält man für monatlich 8,99 Euro unbegrenzten Zugriff auf mehrere tausend Serien und Filme. In Deutschland können Kunden aber mittlerweile zwischen zahlreichen weiteren Anbietern wie Amazon Prime Instant Video, Netflix, Maxdome oder Sky wählen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1027
Da frage ich mich wie Amazon sein Geschäftsmodell noch gewinnbringend fahren kann. Ein Bruchteil von den Monatsgebühren und trotzdem ein recht gutes Sortiment.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10405
Masse vermutlich. Die kaufen den Kram wahrscheinlich auch für andere Märkte und müssen dann für das jeweilige Land nur noch die Sprachspur lizensieren oder sowas in der Art.
Oder halt über die Macht selbst - ob du nun Vivendi am Verhandlungstisch hast oder Amazon, ich denke letztere fahren da dickere Geschütze auf.

Naja wenn eh alle das gleich anbieten spielt es nachher eh einzig über den Preis.
#3
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1383
Amazon hat eigene server ;) und ist die qualli bei denen nicht auch ein tick schlechter
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]