> > > > Uber bezeichnet Verfügung als zu Unrecht erlassen

Uber bezeichnet Verfügung als zu Unrecht erlassen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

uberTrotz einstweiliger Verfügung vermittelt Uber über seine Applikationen weiterhin Fahrten in deutschen Städten. In einer Stellungnahme erklärt das Unternehmen, dass man seine Tätigkeit nicht stoppen wird. Die Entscheidung des Landgerichts Frankfurt sei falsch, die Verfügung wurde „zu Unrecht erlassen“.

Die Vorwürfe, die letztendlich zur Entscheidung des Gerichts geführt haben, kommentiert man hingegen nicht. Statt dessen greift man auf altbekannte PR-Strategien zurück und stellt den vermeintlichen Nutzen für Verbraucher in den Vordergrund. „Es gibt einen Grund, warum Deutschland zu Ubers am schnellsten wachsenden Märkten in Europa zählt. Es liegt daran, dass die deutschen Verbraucher kluge Entscheidungen, fortschrittliche und zukunftsorientierte Städte und den erstklassigen Service von Uber gutheißen“, so der Wortlaut im Uber-Blog. Das einzige Bestreben der Taxi-Unternehmen sei es hingegen, „die Wahlmöglichkeiten der Bevölkerung einzuschränken“.

Dem widerspricht hingegen Michael Müller, Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes BZP. Man fürchte grundsätzlich keinen neuen Mitbewerber, im Gegenteil: „Wettbewerb fördert im Interesse unserer Kunden die Qualität der Leistung. Allerdings kann Wettbewerb nur funktionieren, wenn für alle - auch neue - Marktteilnehmer gleiche gesetzliche Rahmenbedingungen gelten.

Doch genau dies ist nach Meinung der Frankfurter Richter nicht der Fall. Denn während traditionelle Taxifahrer unter anderem einen Personenbeförderungsschein und einen ausreichenden Versicherungsschutz vorweisen müssen, ist beides bei den meisten Uber-Fahrern nicht vorhanden. Darüber hinaus vermuten Finanzbehörden und Branchenkenner, dass in der Regel auch kein Gewerbeschein vorhanden ist. Zwar erbringe Uber nicht selbst eine Beförderungsleistung, als Vermittler trage man jedoch einen Teil der Verantwortung.

Abzuwarten bleibt, welche Auswirkungen der Widerspruch haben wird, denn das Unternehmen einlegen will. Wird diesem stattgegeben, würde das Verbot bis zum endgültigen Urteil zunächst aufgehoben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10400
Weil man sie doch eh nicht packen kann. Oder werden Strafbescheide hier in die USA weitergeschickt? Oder der Gerichtsstand befindet sich auf irgendeiner Südseeinsel...

Was mir noch einfällt: Jeder der Uber nutzt und Geld verdient müsste theoretisch gleich vom Finanzamt angeschrieben werden. Taxifahrer zahlen auf ihre Einnahmen auch Abgaben.
#5
customavatars/avatar32595_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
MV
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
Da das Thema jeden Menschen angeht, teile ich dies erneut:

"Die Leute bei UBER wissen wohl, daß die BRD Finanzagentur GmbH denen nichts zu sagen hat. Dazu gehören eben auch deutsche Gerichte, und alle weiteren Behörden. Das Gericht könnte bei den Alliierten um Erlaubnis bitten, ob die etwas urteilen dürfen. Am besten per Kriegsgefangenenpost nach HLKO.

Prisonnier du courrier de guerre
Kriegsgefangenpost
gemäß Art.16 HLKO von 1907
Gebührenfrei "

Die Firma handelt nach kapitalistischen Grundsätzen, und hat auch Anzeichen um dem abgehängten Präkariat temporär eine Lebenserleichterung zu bieten.
Die Post per HLKO wird erfolgreich angewendent. Je mehr Menschen, besonders deutsche Menschen, mitmachen, um so besser.
Ein Widerspruch werden sie vmtl nicht einlegen, denn damit würden sie die Anklage nach Seerecht akzeptieren. Eine Zurückweisung des Angebotes ist die richtige Reaktion.

2014-04-11-KRIEGSGEFANGENENPOST-in-PRAKTIKA-für 4c-ohne-ABSENDERANGABE / Basis “Weltpostvertrag”!! | GLOBAL CHANGE

Die Weigerung finde ich sehr gut um den Deutschen, die DEUTSCH als Staatsangehörigkeit akzeptieren, die Augen zu öffnen. Die BRD GmbH ist eine Kolonie der USA, Washington D.C. und entsprechend der City of London.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10400
Hm.. sowas schwafeln die armen Seelen die politisch ganz rechts aussen stehen auch immer.
#7
Registriert seit: 06.08.2014
9478
Banned
Beiträge: 458
Zitat d.C0r3;22591945
Da das Thema jeden Menschen angeht, teile ich dies erneut:

"Die Leute bei UBER wissen wohl, daß die BRD Finanzagentur GmbH denen nichts zu sagen hat. Dazu gehören eben auch deutsche Gerichte, und alle weiteren Behörden. Das Gericht könnte bei den Alliierten um Erlaubnis bitten, ob die etwas urteilen dürfen. Am besten per Kriegsgefangenenpost nach HLKO.

Prisonnier du courrier de guerre
Kriegsgefangenpost
gemäß Art.16 HLKO von 1907
Gebührenfrei "

Die Firma handelt nach kapitalistischen Grundsätzen, und hat auch Anzeichen um dem abgehängten Präkariat temporär eine Lebenserleichterung zu bieten.
Die Post per HLKO wird erfolgreich angewendent. Je mehr Menschen, besonders deutsche Menschen, mitmachen, um so besser.
Ein Widerspruch werden sie vmtl nicht einlegen, denn damit würden sie die Anklage nach Seerecht akzeptieren. Eine Zurückweisung des Angebotes ist die richtige Reaktion.

2014-04-11-KRIEGSGEFANGENENPOST-in-PRAKTIKA-für 4c-ohne-ABSENDERANGABE / Basis “Weltpostvertrag”!! | GLOBAL CHANGE

Die Weigerung finde ich sehr gut um den Deutschen, die DEUTSCH als Staatsangehörigkeit akzeptieren, die Augen zu öffnen. Die BRD GmbH ist eine Kolonie der USA, Washington D.C. und entsprechend der City of London.



Sehr schòn geschrieben. Menschen wie dich gibt es leider viel zuwenig.
#8
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 398
@d.C0r3
"Die Firma handelt nach kapitalistischen Grundsätzen, und hat auch Anzeichen um dem abgehängten Präkariat temporär eine Lebenserleichterung zu bieten."

Den Satz versteh ich nicht. Wie sieht die Lebenserleichterung fürs Prekariat aus und wie geht das mit kapitalistischen Grundsätzen zusammen?
#9
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Zitat Berlinrider;22591236
So richtig verstehe ich das nicht. Bis zur Stattgabe des Widerspruchs kostet Uber doch theoretisch jede Fahrt bis zu 250.000 Euro oder nicht? Und trotzdem machen sie weiter?

Klar, weil > eine Milliarde dahinter steht. Das juckt die nicht die Bohne.

Heise:

Kommentar: Der Fortschritt braucht Uber nicht | heise online

Lesenswert:
Da hier offenbar viele nicht besonders gut informiert sind
#10
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Gibt es hier nur noch Spinner? :wall:
#11
Registriert seit: 24.01.2010
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 296
Sry, kann hier mal ein Moderator einschreiten? Hier geht es um Verbreitung von Augenscheinlichen Nonsens von sogenannten "Selbstverwaltern ". Das hat nichts aber auch garnichts mit dem Thema zu tun. Man versucht hier nur Proganda für den eigenen Stumpfen Schwachsinn zu betreiben.
#12
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2471
Zitat Hardwarekäufer;22592827
Hm.. sowas schwafeln die armen Seelen die politisch ganz rechts aussen stehen auch immer.


Weil es nunmal Tatsachen sind. Deutschland ist noch immer ein von den Alliierten besetzes unfreies Land. Ohne Friedensvertrag und ohne eine vom Volk bestimmte Verfassung.
#13
Registriert seit: 05.11.2008
Tor zur Welt
Matrose
Beiträge: 17
Zitat Geht dich nichts an;22592960
Sehr schòn geschrieben. Menschen wie dich gibt es leider viel zuwenig.


+1
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]