> > > > Uber plant trotz juristischem Gegenwind Deutschlandexpansion

Uber plant trotz juristischem Gegenwind Deutschlandexpansion

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

uberTrotz laufender Gerichtsverfahren in Hamburg und Berlin sowie drohender Verbote in München und Frankfurt will der Taxi-Dienst Uber in Deutschland weiter expandieren. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, steht neben der Schwaben-Metropole auch Köln auf der Liste der Kandidaten für das laufende Jahr.

Einen konkreten Starttermin gibt es laut Deutschland-Chef Fabien Nestmann noch nicht, in Stuttgart wolle man beispielsweise erst nach der Sommerpause die Gespräche mit der Stadtverwaltung und -politik aufnehmen. Gleichzeitig solle eine „Informations-Offensive“ gestartet werden, da Kritiker mitunter ein falsches Bild von Uber hätten, so Nestmann.

Ob eine solche Kampagne zu einem Meinungswechsel führen wird, ist aber unwahrscheinlich. Denn seitens der Stadt Stuttgart heißt es, dass man die Verfahren in Hamburg und Berlin beobachte. „Wir warten ab, wie die juristische Auseinandersetzung zwischen Hamburg und Uber ausgeht und werden anschließend alle rechtlichen Möglichkeiten ausnutzen, da wir uns in der Pflicht sehen Uber gegenzusteuern“, so Sprecher Sven Matis. Sollte Uber seinen Dienst tatsächlich auf Stuttgart ausweiten, würde man die Fahrer mit Bußgeldern belegten.

Denn auch in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs geht man davon aus, dass der Dienst nicht mit dem deutschen Gesetz vereinbar sei. Weder hätten die Fahrer einen vorgeschriebenen Personenbeförderungsschein, noch eine ausreichende Versicherung für Schadensfälle oder einen Gewerbeschein - von Ausnahmen einmal abgesehen. Uber selbst sieht darin kein Problem, die Nutzer ebenso wenig. Denn die Zahl der Buchungen ist eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich gestiegen. Deshalb überrascht es auch nicht, dass nach Stuttgart und Köln weitere Städte bedient werden sollen.

Zu den möglichen nächsten Zielen gehören laut Nestmann unter anderem Nürnberg, Bonn und Essen. Aber auch in diesen Städten dürfte sich Widerstand formieren, hinter dem vor allem klassische Taxi-Fahrer und deren Verbände stehen, die den neuen Konkurrenten fürchten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
Seltsam ..die Mitfahrzentrale hat diese Probleme nicht..und die machen im Prinzip genau das gleiche ,vermitteln von Fahrgelegenheiten von Privat an Privat inklusive dass sie daran verdienen und das seit Jahrzehnten. Personenbeförderungscheine? Fehlanzeige. Und natürlich erhalten diejenigen die das Auto haben pro Nase einen Betrag und dass sind auch keine freiwilligen Leistungen. Der einzige Unterschied ist die antike Vermittlungtechnik und das die Fahrten hauptsächlich nicht im Kurzstreckenbereich liegen. UBER ist ein Mitfahrvermittler und kein Taxi Dienst, und wenn jemand Spass daran hat Leute den ganzen Tag durch die Gegend zu fahren und sich dafür eine Beteiligung an Fahrkosten geben lässt (natürlich ist der Begriff "Fahrtkosten" da wohl etwas schwammig :D) wie soll man das verbieten. Wenn die Steuerfahndung das anders sieht dann ist das eine individuelle Sache und betrifft nur den Fahrer und nicht die Vermittler. Im Zweifelsfall müsste UBER evtl. vom Fahrer einen Gewerbenachweis + PBS anfordern wenn die Anzahl der durchgeführten Vermittlungen ein gewisses Limit übersteigt und der Verdacht auf gewerbsmässiges Handeln nahe liegt. Wie da die Rechtslage aussieht weiss ich nicht...evtl Grauzone , Lücke im Gesetz..Auslegungsfrage, Zumutbarkeit für Vermittler usw.
#2
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Uber schreibst selbst ganz groß TAXI auf deren Website. Der Unterschied ist, dass du bei einer Mitfahrgelegenheit eine Strecke anbietest, und bei Uber eine Fahrt buchst, bzw. dich als Fahrer anbietest, sprich Taxi. Und das mit deutlicher Gewinnabsicht, Gewerbe.
Die Fahrer einer Fahrgemeinschaft machen das nicht gewerblich, deshalb brauchen die auch keinen P-Schein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]