> > > > Deutsche Telekom passt nach Kritik stationäre LTE-Tarife an

Deutsche Telekom passt nach Kritik stationäre LTE-Tarife an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2Gut ein halbes Jahr nach der Ankündigung hat die Deutsche Telekom heute Änderungen der „Call & Surf Comfort via Funk“-Tarife bekannt gegeben. Während sich hinsichtlich der Preise nichts ändert, erhalten Kunden im Gegenzug mehr ungedrosseltes Übertragungsvolumen - allerdings lediglich im Rahmen der SpeedOn-Option.

Bislang konnte über diese für 14,95 Euro das Volumen um 10 GB erweitert werden. Ab morgen orientiert sich die Datenmenge hingegen am jeweils gebuchten Tarif. So wird das Volumen im S-Tarif wie gehabt um 10 GB erweitert, im M- und L-Tarif hingegen um 15 und 30 GB. Das in der Grundgebühr inkludierte Volumen bleibt mit 10, 15 und 30 GB identisch. Nach eigenen Angaben ist diese Änderung das Ergebnis eines Kunden-Workshops, zu dem Nutzer in ländlichen Regionen eingeladen wurden. Ein unternehmenseigener, nicht näher beschriebener Vorschlag sei von den Teilnehmern abgelehnt worden, letztlich wurde die nun vorgestellte Lösung erarbeitet.

Auslöser war eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Sachsen, die die Bewerbung der „Call & Surf Comfort via Funk“-Tarife mit dem Begriff „Flat“ kritisiert hatte. Als Reaktion hatte die die Deutsche Telekom zunächst die monatlich drei ersten Aufstockungen des Datenvolumens per SpeedOn-Option kostenlos gemacht, eine weitere Überarbeitung wurde für die kommenden Monate in Aussicht gestellt. Dabei hatte man von Anfang an klargestellt, dass eine generelle Abschaffung der Drosselung nicht möglich sei, um allen Nutzern eine ausreichende Bandbreite zur Verfügung stellen zu können.

Mit der nun veränderten SpeedOn-Lösung sei die Anpassung aber noch nicht abgeschlossen, so das Unternehmen. Welche Details jedoch als nächstes überarbeitet werden sollen, lässt man offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar19237_1.gif
Registriert seit: 09.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 229
Ich verstehe nicht, wieso ausgerechnet die Telekom wegen der Bezeichnung "Flat" abgestraft wurde. Die grundsätzlich nach Inklusivvolumen gedrosselten Internetverbindungen nennen doch ausnahmslos alle Mobilfunkanbieter "Flat"...
Es stimmt ja auch insofern, als dass man unbegrenzt und ohne Aufpreis (pro laufendem MB) surfen kann. Dass dies mit hoher Datenrate nur bis zur Trafficgrenze möglich ist, steht hingegen ebenfalls überall sehr deutlich, wie ich finde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]