> > > > Siemens und Kalifornien testen Oberleitungs-LKW

Siemens und Kalifornien testen Oberleitungs-LKW

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

siemensWährend elektrisch betriebene PKW mittlerweile fast schon zum alltäglichen Bild gehören, sind derartige LKW noch Jahre vom Praxiseinsatz entfernt. Dass es derartige Bestrebungen aber durchaus gibt, zeigt ein neues Pilotprojekt, das Siemens - in Zusammenarbeit mit dem zur Volvo-Gruppe gehörenden LKW-Hersteller Mack - und der US-Bundesstaat Kalifornien nun vereinbart haben.

Ziel des Versuchs, der im Juli 2015 starten und zunächst ein Jahr lang laufen soll, ist das Sammeln von Daten und Erfahrungen beim Einsatz von Oberleitungs-LKW. Zunächst soll ein etwa 3 km langes Teilstück der Interstate 710 bei Carson, südlich von Los Angeles gelegen, zu einem sogenannten eHighway umgebaut werden. Dazu gehört nicht nur eine entsprechende Beschilderung, sondern auch der Bau einer Oberleitung, aus der die Versuchs-LKW mit elektrischer Energie versorgt werden - ähnlich wie Oberleitungsbusse oder Straßenbahnen.

Oberleitungs-LKW auf der Versuchsstrecke in der Nähe von Berlin

Abseits der elektrifizierten Strecke werden die Fahrzeuge ebenfalls elektrisch betrieben, die notwendige Energie wird dabei von einem Verbrennungsmotor erzeugt. Einen unterbrechungsfreien Übergang gewährleistet dabei ein von Siemens entwickelter Stromabnehmer, der bis zu einer Geschwindigkeit von 90 km/h automatisch an die Oberleitung ankoppeln respektive die Verbindung trennen kann.

Erweist sich der Probebetrieb als erfolgreich, könnte Siemens auch bei der ersten kommerziellen Strecke zum Zuge kommen. Diese soll eine Länge von rund 30 km aufweisen und die Häfen Long Beach und Los Angeles mit den zentralen Güterbahnhöfen verbinden. Derzeit fallen auf diesem Abschnitt täglich rund 35.000 Pendelfahrten mit dieselbetriebenen LKW an, mittelfristig soll die Strecke deshalb zu einem Zero Emission Corridor umgebaut werden.

Aber auch in Europa sieht man Chancen für ein derartiges System. So soll in Schweden gleich ein 100 km langes Netz entstehen, bei dem Siemens mit der VW-Tochter Scania zusammenarbeitet. Hier sollen größere Industriegebiete mit einem Hafen verbunden werden. Langfristig will der skandinavische Staat den gesamten LKW-Güterverkehr elektrisch abwickeln.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 576
und was an dieser Idee ist da jetzt neu?

http://de.wikipedia.org/wiki/Oberleitungsbus
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1834
Wo steht denn, dass die Idee neu ist?

Ich mag Oberleitungen nicht.
#3
Registriert seit: 17.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 94
Von der Theorie her klasse, aber ob das Netz bei einem Stau noch genauso gut funktioniert?
#4
customavatars/avatar144856_1.gif
Registriert seit: 09.12.2010

Obergefreiter
Beiträge: 81
Nein Danke, manche Städte sehen schon aus wie der reinste Kabelsalat, da braucht man das nicht auch noch auf den Autobahnen.
Zero-Emission hat man auch mit Wasserstofffahrzeugen, ohne kilometerweit Oberleitungen verlegen zu müssen.
#5
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10922
Schwachsinn hoch 10.
#6
customavatars/avatar24997_1.gif
Registriert seit: 15.07.2005
Frankfurt
Flottillenadmiral
Beiträge: 5713
@Zwitschack: Applaus! Den Text hast du aber schon gelesen?! Zitat: "ähnlich wie Oberleitungsbusse oder Straßenbahnen."
#7
customavatars/avatar66049_1.gif
Registriert seit: 13.06.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1939
...und der Rettungshubschrauber landet im Nachbardorf!

so etwas gehört in die Straße, ähnlich Magnetschwebebahn!
#8
customavatars/avatar22488_1.gif
Registriert seit: 04.05.2005
Weimar / TH / DE
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1359
Das erinnert mich an meine Kindheit... da bin ich mit Muddi immer mit dem guten Ikarus O-Bus in die Stadt gefahren. :bigok: Im Winter machen die an den vereisten Oberleitungen einen Höllenlärm und auf 10 km durch die Stadt ist mindestens einmal der Stromabnehmer runtergefallen, so das der Busfahrer raus musste und das Teil mit einem Stab wieder hochdrücken musste.
2011 hab ich solche Busse noch in einem Vorort von Prag rumfahren sehen.

Für Autobahnen vielleich nicht uninteressant, wobei ich das Projekt mit der induktiven Ladung, über induktionsschleifen in der Straße, sinnvoller finde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]