> > > > Großbritannien: Reichweite von E-Fahrzeugen wichtiger als Effizienz

Großbritannien: Reichweite von E-Fahrzeugen wichtiger als Effizienz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newDas Thema Behördenfuhrpark sorgt hierzulande immer wieder für kontroverse Diskussionen. Denn selbst Politiker eher umweltfreundlich ausgerichteter Parteien nutzen statt verbrauchsarmer Fahrzeuge gerne auch schwere Limousinen.

Einen anderen Weg will nun Großbritannien einschlagen. Dort soll das Verkehrsministerium für den Government Car Service - zuständig für den Fuhrpark der Minister - 150 neue Fahrzeuge anschaffen, die in die Rubrik Ultra-Low Emission Vehicle (ULEV) fallen. Zur Verfügung gestellt werden dafür 5 Millionen Britische Pfund, umgerechnet rund 6,3 Millionen Euro. Zwar ist das Lastenheft bislang nicht veröffentlich worden, aus verschiedenen Berichten gehen aber zumindest zwei wichtige Eckdaten hervor: Zum einen werden lediglich Plug-in-Modelle berücksichtigt, zum anderen wird die Reichweite der Fahrzeuge wichtiger als deren Effizienz eingestuft.

Letzteres geht vor allem aus einer Aussage des E-Fahrzugherstellers Tesla hervor. Gegenüber Bloomberg erklärte Unternehmenssprecher Simon Sproule, dass das Model S zur Liste der möglichen Kandidaten gehöre und von allen dort berücksichtigten Modellen die beste Reichweite hätte. „Es ist das einzige [Fahrzeug, Anm. d. Red.], dass mindestens zwei Hin- und Rückfahrten zwischen Downing Street 10 und Chequers ohne Wiederaufladen schafft.“, so Sproule. Gemeint sind damit die Fahrten zwischen dem Amtssitz des Britischen Premierministers in der Londoner Innenstadt sowie dessen Landsitz gut 42 Meilen (67 Kilometer) nordwestlich der Metropole.

tesla model s
Tesla Model S: Die beste Reichweite aller Kandidaten

Tatsächlich bietet Teslas Model S die derzeit beste Reichweite aller gängigen Elektrofahrzeuge. Nach Maßstäben der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA erreicht die mit einem 85-kWh-Akku ausgestattete Variante mit einer Ladung 265 Meilen oder 426 Kilometer.

Doch in Sachen Effizienz schneidet das Vorzeigemodell weitaus schlechter als ein deutscher Konkurrent ab, weshalb die angeblich bereits erfolgte Wahl des Tesla S fragen aufwirft. Denn während der US-Wagen laut EPA eine Effizienz von 89 MPGe (Miles per gallon gasoline equivalent), also umgerechnet 89 Meilen pro Gallone Treibstoff erreicht, kommt BMWs i3 ohne Reichweitenverlängerer auf deutlich bessere 124 MPGe. Und selbst das mit einem kleinen Verbrennungsmotor zur Erzeugung von elektrischer Energie ausgestattete Modell i3 REX schneidet minimal besser als das Model S ab.

BMW i3: Günstiger, effizienter, aber geringere Reichweite

Das Problem: Die bayrischen Fahrzeuge schaffen mit einer Ladung lediglich 81 respektive 150 Meilen laut EPA. Somit wäre lediglich die REX-Version in der Lage die Strecke London - Chequers und zurück ohne Ladevorgang zurückzulegen.

Doch nicht nur die höhere Effizienz sollte eigentlich für den i3 sprechen, sondern auch die Anschaffungskosten. Das zur Verfügung gestellte Budget würde einen Preis von rund 33.000 Britischen Pfund pro Fahrzeug erlauben, der Tesla Model S bringt es jedoch auf gut 47.000 Britische Pfund ohne Mehrwertsteuer. Selbst mit hohen Rabatten wären 150 Fahrzeuge so nicht zu realisieren. Im Vergleich dazu fällt BMWs i3 mit gut 24.000 und 27.000 Britischen Pfund regelrecht günstig aus.

In Verbindung mit der deutlich höheren oder zumindest gleichen Effizienz und der entsprechend geringeren Umweltbelastung dürfte die Wahl des Model S aus Sicht von Umweltschützern und Steuerzahlern die schlechtere sein.

Einzig beim Blick auf Reichweite und den Faktor Praktikabilität schneidet das US-Fahrzeug besser ab. Denn mit seinen mehr als 400 Kilometern wäre der Tesla auch für weitere Strecken nahezu uneingeschränkt nutzbar, i3 und andere Fahrzeuge wie beispielsweise VWs e-Golf, der es ebenfalls auf nur etwa 130 Kilometer pro Ladung bringt, sind in ihrem Einsatzgebiet spürbar eingeschränkt. Aber der Vergleich zeigt auch, dass es trotz ähnlichen Ansatzes - sowohl Model S als auch i3 waren von Anfang an als reine E-Fahrzeuge konzipiert - grundverschiedene Ergebnisse gibt: Aus den USA kommt ein langstreckentaugliches Alltagsfahrzeug, aus Bayern ein Technologieträger für die Stadt.

Ein möglicher Grund hierfür sind die Akkus, die den Fahrzeugpreis stark beeinflussen - BMW hat sich auch deshalb für einen nur gut 21 kWh fassenden Energiespeicher entschieden. Nicht nur für die britische Regierung heißt es deswegen: Hohe Reichweite oder geringer Einstandspreis.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Warum sollte der i3 überhaupt in Erwägung gezogen werden?

Der Nissan Leaf ist der einzige, der auch in England zusammengebaut wird und sollte daher für den Staat auch das einzige kaufbare Fahrzeug sein.
#2
Registriert seit: 23.12.2011

Gefreiter
Beiträge: 41
Naja der Artikel ist zwar schon ein bisschen alt aber ich bin gerade echt empört. Der Vergleich hinkt gewaltig: einen Mittelklassewagen mit 125kw antriebsleistung und einem Gewicht von 1200 Kg mit einer Sportlimousine mit 285 kw und 2100kg zu vergleichen. . . . Ebenso könnte man den VW-Lupo 3L mit einem Skoda Oktavia Diesel vergleichen. Der Verbrauchsunterschied zwischen i3 und Model S sind lediglich ca 30 % beim anderen Paar sind es fast 50%. Von der Ökobilanz vom i3 und seinem Kohlefaserchassis will ich garnicht sprechen. Ich würde mal sagen das ist eine geschickt beauftragte Studie von GM, VW und BmW gegen Tesla. Übrigens ist die MPGe ist hier nichtsaussagend wir sind im europäischen Raum ... Tesla ca
2 l/100km Benzin. (Die beanschlagten 6,8 sind auf den Wirkungsgrad eines Ottomotors Bezogen).

Bitte das nächstemal in Si Einheiten dann fällt Quatsch auch auf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]