> > > > Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

Samsung reagiert auf mutmaßliche Kinderarbeit bei Zulieferer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Immer wieder mussten sich die großen IT-Hersteller in den vergangenen Monaten und Jahren den Vorwurf gefallen lassen, ihre Produkte unter teilweise menschenverachtenden oder zumindest fragwürdigen Umständen produzieren zu lassen. Im Mittelpunkt stand dabei mehrfach Foxconn, immerhin Partner von so bekannten Unternehmen wie Apple, HP, Dell und anderen Größen. Wurden Vorwürfe publik, reagierte aber nicht jeder Hersteller, manch einer saß die Angelegenheit aus.

Anders geht nun Samsung mit dem jüngsten Vorfall um. Dabei geht es um mögliche Kinderarbeit beim chinesischen Zulieferer Dongguan Shinyang Electronics. Entdeckt wurde diese von der Menschenrechtsgruppe China Labor Watch (CLW), die sich vor allem mit Arbeitsbedingungen beschäftigt, die Veröffentlichung des entsprechenden Berichts erfolgte am vergangenen Donnerstag. Nur wenige Tage später hat Samsung nun erste Konsequenzen gezogen und die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics zumindest vorerst komplett gestoppt. In einer Stellungnahme heißt es, dass man von CLW bereits Anfang Juli darüber in Kenntnis gesetzt worden sei, dass der Partner möglicherweise Kinder - die Rede ist von mindestens fünf Personen unter 16 Jahren - eingestellt habe. Da dies gegen die Null-Toleranz-Politik in Sachen Kinderarbeit verstoßen würde, habe man keine andere Möglichkeit der Reaktion gehabt.

Man selbst hätte den Zulieferer im Rahmen der eigenen Audits seit 2013 dreimal - zuletzt im Juni - überprüft, sei dabei jedoch nie auf entsprechende Hinweise gestoßen. Erst unmittelbar nach den CLW-Überprüfungen hätte man selbst im Rahmen einer außerplanmäßigen Kontrolle die mögliche Beschäftigung von Kindern entdeckt.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, so Samsung, würde man dauerhaft auf die Zusammenarbeit mit Dongguan Shinyang Electronics verzichten. Dem Zulieferer dürften dann auch Konsequenzen von staatlicher Seite drohen, denn auch die chinesischen Behörden wurden mittlerweile eingeschaltet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Als ob Foxconn usw. nicht in menschenunwürdigen Situationen produziert.
Vielleicht keine Kinderarbeit, trotzdem sind die Verhältnisse dort nicht besser.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]