> > > > mStore muss nach Insolvenz die meisten Filialen schließen

mStore muss nach Insolvenz die meisten Filialen schließen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mstoreDer Apple-Premium-Reseller mStore konnte seine geplante Restrukturierung im Eigenverwaltungsverfahren laut eigenen Angaben nicht positiv beenden. Nach der Insolvenz hatte man noch versucht, Investoren zu finden, doch zu einem Abschluss ist es offenbar nicht mehr gekommen und somit die Gläubigerversammlung in der vergangenen Woche weiteren Verhandlungen nicht zu und empfahl, die Eigenverwaltung aufzuheben.

Die meisten Ladengeschäfte von mStore werden aus diesem Grund von der bisherigen Sachwalterin, die nun Insolvenzverwalterin ist, in Kürze geschlossen. Zum 1.6.2014 wurden die bisherigen Versuche, einzelne Filialen im Einzelverfahren abzuwickeln in das sogenannte Regelverfahren überführt, was auch dazu führt, dass die finanziellen Mittel einzelner Läden nicht zum Ausgleich anderer genutzt werden dürfen. Da sich keiner der interessierten Investoren bereit zeigte, die defizitären Ladengeschäfte finanziell auszugleichen, scheiterten die Verhandlungen. Nun muss die vom Gericht bestimmte Insolvenzverwalterin über das weitere Vorgehen befinden. Sicher ist aber, dass bis auf zwei Filialen alle weiteren geschlossen werden. Einzig die beiden Läden in Berlin und Hamburg werden, wie auch die Online Filiale, noch bis auf weiteres bestehen bleiben.

Es wird außerdem versucht, einzelne Filialen an lokale Handelspartner zu übergeben, um den teilweise langjährigen Mitarbeitern auch weiterhin eine Perspektive zu schaffen. Deshalb ist es noch offen, welche Ladengeschäfte tatsächlich von der Schließung betroffen sind. Nicht auszuschließen ist, dass einige Läden bis zur Übernahme durch einen lokalen Händler kurzfristig geschlossen werden müssen. Die offenen Aufträge von mStore-Kunden in einem hohen sechsstelligen Wert unterliegen gerade einer Einzelprüfung. Ziel ist es jedoch, diese Aufträge so weit wie möglich zu erfüllen. Kunden, die den betroffenen Filialen noch Reparatur- und Serviceaufträge erteilt haben, bekommen ihre Geräte selbstverständlich zurück.

Damit dürfte die 25-jährige Geschichte des Apple-Premium-Resellers ein Ende gefunden haben. Zu groß wurde offenbar der Druck durch die Online-Shops und auch die inzwischen gar nicht mehr so seltenen Apple-Retail-Stores in zahlreichen deutschen Städten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]