> > > > Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

Streaming statt Download: Immer weniger Musik-Downloads

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spotify 2013Die Musikbranche steckt dieser Tage wieder einmal mehr im Umbruch. Während vor noch nicht allzu langer Zeit Musik-Downloads immer populärer wurden und die klassische CD mit rückläufigen Umsatzzahlen zu kämpfen hatte, könnte den Musik-Download-Diensten nun ein ähnliches Schicksal bevorstehen. Nachdem der Umsatz mit Musik-Downloads im vergangenen Jahr erstmals rückläufig war, hat sich der Trend von Dezember 2013 bis einschließlich Juni 2014 noch weiter verstärkt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Nielsen Music Report 2014, der am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde.

Demnach sollen die Download-Zahlen einzelner Musikstücke in diesem Zeitraum um 13,0 Prozent auf insgesamt 593,6 Millionen Downloads zurückgegangen sein. Der digitale Absatz von ganzen Alben schrumpfte hingegen um 11,6 Prozent auf 54,8 Millionen Downloads. Die rückläufigen Download-Zahlen gehen vor allem auf das Konto der Streaming-Dienste, die sich in den vergangenen sechs Monaten über ein Plus von satten 42 Prozent erfreuen durften. Insgesamt sollen über 70 Milliarden Songs in den USA über das Internet gestreamt worden sein. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 50 Milliarden Songs.

Insgesamt sollen die Alben-Verkäufe, die auch klassische Musikträger wie CDs, Kassetten, LPs und Downloads beinhalten, um 14,9 Prozent zurückgegangen sein. Zu den Gewinnern zählen aber auch die Vinyl-Scheiben mit einem Zuwachs von 40,4 Prozent, die damit ein kleines Comeback feiern. Die Zahlen der Marktforscher durchleuchten allerdings nur den US-Amerikanischen Markt. Zu den Streaming-Quellen werden neben reinen Musik-Streaming-Diensten wie Spotify auch Videodienste wie Googles YouTube gezählt.

statista infografik musikmarkt in den usa 2014 k
In den USA geht die Zahl der Musik-Downloads immer stärker zurück.

Die Zahlen dürften zudem belegen, warum Apple Ende Mai den Kauf von Beats Music für drei Milliarden US-Dollar bekannt gab. Zwar steht noch in den Sternen, wie Apple die Dienste von Beats Music für sich nutzen wird, doch dürfte man im Hintergrund an einer eigenen Musik-Streaming-Plattform arbeiten, um auch künftig in der Musikindustrie zu den Schwergewichten zu zählen. Die Musik-Vertriebsplattform iTunes, die man vor etwas mehr als zehn Jahren eröffnet wurde, leidet schließlich ebenfalls unter den sinkenden Absatzzahlen. Die Übernahme soll bereits zum Ende des aktuell laufenden Fiskaljahr abgeschlossen sein.

Zumindest in Deutschland braucht sich die Musikindustrie nicht zu fürchten. Hierzulande konnte im vergangenen Jahr erstmals wieder ein dickes Umsatzplus verzeichnet werden. 

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 906
Ich frage mich, warum sich die Plattenfirmen immer noch über rückläufige Zahlen wundern. Die sollten endlich mal anfangen Ihre Preise zu senken, dann würden sie auch wieder mehr Stückzahlen absetzen können, als Download wie auch als CD.

Die meiste Musik ist so vergänglich, daß sie einfach nicht das Geld wert ist, welches derzeit dafür verlangt wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]