> > > > Apple-Nutzer geben doppelt so viel für Apps aus wie Android Nutzer

Apple-Nutzer geben doppelt so viel für Apps aus wie Android Nutzer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoNachdem Google auf der gestrigen I/O Entwicklerkonferenz einige Zahlen genannt hat, hat sich Ben Evans einmal daran gemacht, die Marktanteile und Profitabilitäten der beiden großen Systeme Android und iOS miteinander zu vergleichen. Das Fazit: Google-Nutzer bringen (total gesehen) durch Apps nur etwa halb so viel ein, wie Apple-Nutzer. Und das, obwohl Google mit Android eine etwa doppelt so große Nutzerbasis hat. Man ist also auch heute noch meilenweit von den Einnahmen je User entfernt, die Apple aufweisen kann.

"So, Google Android users in total are spending around half as much on apps on more than twice the user base, and hence app ARPU (Average revenue per user; Anm. d. Red.) on Android is roughly a quarter of iOS." Ben Evans

 

Ben Evans sieht das aber kaum als Überraschung und nennt dafür auch einige Gründe. Androids Marketshare ist im Bereich der weniger starken Einkommensregionen am höchsten. Dazu kommt, dass lange nur mit Kreditkarte bezahlt werden konnte, die ebenfalls nicht viele Nutzer in solchen Regionen haben. Android-Geräte kosten im Schnitt nur 250 bis 300 US-Dollar, während iPhones stabil bei über 600 US-Dollar liegen. Prinzipiell ist durch Apples Highend-Ausrichtung also ein Trend zu erkennen, dass Menschen, die viel für ein Endgerät ausgeben, auch viel für den Content dahinter ausgeben können und wollen. Er nennt auch noch weitere Faktoren, die zu diesem Ergebnis führen. Alle Gründe kann man in seinem gestern veröffentlichten Blog Post lesen.

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 218
stimmt eigentlich nicht man kauft die gleichen apps für Android :)

Problem es gibt menge Müll im Play Store im Windows Phone Store ist noch schlimmer.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1593
Stimmt, der viele Schrott ist ein Problem.

Ein anderes die Bezahlung. Mittlerweile sollte mehr als bekannt sein, dass es für den App Store Gutscheinkarten gibt.
Ich glaube, dass viele Menschen noch nicht kapiert haben, dass es solche nun auch im Play Store gibt und deshalb, weil sie keine Kreditkarte bei Wallet hinterlegen wollen, keine Apps im Play Store kaufen.

Ist aber auch nur ne Hypothese.
#3
customavatars/avatar149224_1.gif
Registriert seit: 27.01.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2410
Die Hypothese von Evans liefert mMn schon die ganze Erklärung: Android (ergo auch der Play Store) läuft auf sehr vielen niedrigpreisigen Geräten (die es bei Apple gar nicht gibt). Somit spricht man mit Android auch viele wenig finanzstarke Kreise an, die natürlich auch deutlich weniger Budget für "Spielereien" wie Apps übrig haben.
Nur weil es viel Müll im PlayStore gibt, heißt es ja nicht gleich, dass man andere hochwertige Apps nicht kaufen würde.
#4
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
Weniger finanzstark heist nicht bettelarm. Wär 300€ für ein Handy ausgibt hat sicherlich auch die möglichkeit Geld da reinzupumpen. Vieleicht kaufen Android user einfach nicht nur jeden Schrott. :)
#5
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 890
Mir ist aufgefallen, dass es viele Apps für Android nicht gibt, jedenfalls nicht in der Form wie man sie benötigt. Klar gibt es immer Alternativen, aber diese kosten dann ebenfalls etwas oder sind (für meine Bedürfnisse) nicht ausreichend.
Aber ich denke hierbei sehe ich nur meinen Fall und nicht den normalen Konsumenten.
ironie> ich will meine 900$ "I am rich" App nicht missen. Auch wenn das nur ein blinkenes Bild ist /ironie>
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
Wenn du uns so viele Details verrätst, können wir sind natürlich ist deine Apps Suche helfen.... .
#7
customavatars/avatar198046_1.gif
Registriert seit: 29.10.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Android-Apps sind in aller Regel schlechter als deren iOS Pendant, daher wundert mich das nicht. Dazu kommt, dass Android-Handys eben von der breiten, nicht unbedingt finanzstarken Masse gekauft werden.
#8
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6548
Das mit der finanzstarken Masse ist doch quatsch. Die meisten Menschen finanzieren ihr Handy doch durch verträge und ob sie da jetzt 5€ mehr im monat für ein Iphone ausgeben oder nicht ist den meisten egal wenn sie haben möchten.

Ich vermute das Problem wirklich bei der bezahlweise. Wie viele Menschen haben z.b. überhaupt keine kreditkarte und scheiden damit vom App Kauf schon direkt aus ?
#9
customavatars/avatar105578_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2701
Es gibt doch die angesprochenen Guthabenkarten. Zusätzlich kann man teilweise per Mobilfunkrechnung zahlen.

Diese Möglichkeit hat beispielsweise Vodafone aber vor einiger Zeit wieder gekickt (mit einem freien Gerät war es sowieso nur mit Root möglich). Das hat mich lange Zeit davon abgehalten, mir Apps zu kaufen.
Mich nerven die Guthabenkarten nämlich: da will ich mir eine App für einen sehr niedrigen Betrag kaufen und muss dafür erstmal 15€ löhnen. Klar, 15€ sind kein wirklicher Betrag, aber da ging es mir immer ums Prinzip.


Die Einführung der Guthabenkarten hat auf jeden Fall viel zu lange auf sich warten lassen. Vor allem, wenn bei den Bezahlmöglichkeiten keine neuen Varianten angeboten werden.
#10
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Leutnant zur See
Beiträge: 1197
Es gibt im Android Store viel mehr gute Apps die sich über Werbung finanzieren als im iOS Store. Außerdem sind viele Apps im Play Store kostenlos die im iOS Store .89 € kosten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]