> > > > EU-Kommission deckelt Preise für Roaming-Gebühren zum 1. Juli

EU-Kommission deckelt Preise für Roaming-Gebühren zum 1. Juli

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

European Commission Logo 2Exakt ein Jahr nachdem die EU-Kommission neue Obergrenzen für die Roaming-Gebühren im europäischen Ausland festgesetzt hatte, legt man pünktlich zur Ferienzeit noch einmal nach. Seit 2007 deckelt die EU im jährlichen Rhythmus die Kosten für ein Handy-Telefonat und die Datennutzung im EU-Ausland. Ab dem 1. Juli 2014 gelten neue Obergrenzen - die Kosten für Telefonie und Internet sinken weiter.

Ab dem nächsten Monat dürfen Mobilfunkanbieter im Ausland für ausgehende Telefonate pro Minute nicht mehr als 0,19 Euro netto verlangen. Eingehende Anrufe dürfen hingegen nicht mehr als 0,05 Euro netto kosten. Damit sinken die Kosten für Gespräche im EU-Ausland um fünf bzw. zwei Cent netto. Deutlich günstiger sollen hingegen die Kosten für Datendienste werden. Dürfen aktuell noch 0,45 Euro für ein übertragenes Megabyte verlangt werden, dürfen es ab 1. Juli nicht mehr als 0,20 Euro sein. Zu beachten ist aber auch hier, dass hier noch die jeweilige Umsatzsteuer hinzukommt. Ausgehende SMS werden netto um drei Eurocent auf 0,06 Euro gesenkt. Eingehende SMS müssen weiterhin kostenlos bleiben. Insgesamt fallen die Kosten damit um 21 bis 55,5 Prozent.

In den letzten Wochen hatten bereits einige Mobilfunkanbieter ihren neuen Sommer-Optionen vorgestellt. So können Kunden der Deutschen Telekom mit der neuen Option „All inclusive“ ihre Inlands-Flatrate für das mobile Surfen, Telefonieren und das Verschicken von SMS auch im EU-Ausland nutzen, bezahlen dafür aber monatlich fünf Euro mehr. Die Option lässt sich aber auch zu erhöhten Konditionen für vier Wochen nutzen. Die Datenpässe für Prepaid-Kunden wurden ebenfalls entsprechend angepasst. Die E-Plus-Gruppe hatte bereits im März ihre neuen Tarife vorgestellt.

Ziel der EU-Kommission ist es, in den nächsten Jahren vollständig auf Roaming-Gebühren zu verzichten.

roaming-gebühren

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 12272
die richtung ist super!
mich kostet im aktuellen allnet flat tarif eine sms 19c und im ausland dann nur 1/3. ganz schön frech von den betreibern, so viel geld für 160 zeichen zu verlangen.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10407
Immernoch zu teuer, wenn man bedenkt dass im AUsland teilweise die gleichen Gesellschaften Sitzen.
Diese heissen zwar anders, aber gehören dann auch zu o2, vodafone oder der Telekom. Da wird intern einfach der Kunde ausgenommen - Mehrkosten sind vor allem beim Surfen doch überhaupt nicht relevant.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]