> > > > Crytek weist Berichte über finanzielle Probleme zurück

Crytek weist Berichte über finanzielle Probleme zurück

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

crytekAm vergangenen Samstag berichtete das Fachmagazin Gamestar in einem Bezahl-Artikel darüber, dass das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek im April 2014 womöglich kurz vor der Insolvenz gestanden habe. Die weltweit rund 800 Arbeitsplätze der Spieleschmiede seien aber kurzfristig durch eine Finanzspritze gerettet worden. Trotzdem soll der Konzern, der im Frühjahr 2004 mit Far Cry bekannt wurde, noch lange nicht gerettet sein.

Als Gründe für die plötzliche Insolvenz führte das Magazin unter anderem schlechte Verkaufszahlen des Xbox-One-Exklusivtitels „Ryse: Son of Rome“ an, für das die Spieleschmiede angeblich eine Reihe von zusätzlichen Entwicklern einstellen musste, um das Spiel überhaupt noch rechtzeitig fertigzustellen. Aber auch die Verkaufszahlen von Crysis 3 sollen hinter den Erwartungen zurückgeblieben sein, genau so wie das Free-To-Play-Geschäft unter anderem mit dem Shooter „Warface“.

Der wachsende Druck im Lizenzgeschäft rund um die Cry-Engine durch Konkurrenten wie der Unreal- oder Unity-Engine dürften ihren Teil ebenfalls dazu beigetragen haben. Zudem sollen strategische Probleme die plötzliche Insolvenz-Drohung im vergangenen Monat herbeigeführt haben. Crytek setzte in den letzten Monaten stark auf Expansion, kaufte mehrere Entwicklerteams auf, eröffnete zusätzliche Standorte in verschiedenen Ländern und erwarb neue Lizenzrechte. Intern soll es zu verspäteten Gehaltszahlungen gekommen sein.

Gegenüber Golem hat sich Crytek nun auf Nachfrage über die finanziellen Probleme geäußert und den Bericht von Gamestar zurückgewiesen: "Entgegen der Darstellung in einigen Medien, die einen Artikel der Gamestar aufgegriffen haben und den der Gamestar vorliegenden Informationen, handelt es sich, wie im Artikel dargestellt, um Gerüchte, die wir dementieren. Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Entwicklung und Vermarktung von Cryengine, Warface, Homefront: The Revolution, Hunt, Arena of Fate, für die wir erst kürzlich auf der E3 außerordentlich positive Resonanz seitens der Fachpresse und Spieler erhalten haben." so das Unternehmen.

Unabhängig davon und unabhängig vom Gamestar-Bericht, mehren sich aber auch andernorts Gerüchte über die mangelnde Zahlungsbereitschaft Cryteks. Demnach wollen die Redakteure von Eurogamer im Rahmen der diesjährigen E3 in Los Angeles erfahren haben, dass Crytek-Angestellte in Sofia bereits seit zwei Monaten auf ihre Gehälter warten. Auch den Kollegen in Großbritannien soll es laut Kotaku nicht viel besser ergehen.

Eine Insolvenz der Spieleschmiede Crytek wäre ein herber Rückschlag für die deutsche Spieleindustrie.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5361
Für was sind denn so vergleichsweise kleine Studios in Soul oder Istanbul mit 20 bzw. 11 Angestellten gut? Bei "Games" steht ja nur "coming soon" da?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]