> > > > T-Mobile USA auf Kundenfang: Streaming wird vom Volumen ausgeschlossen

T-Mobile USA auf Kundenfang: Streaming wird vom Volumen ausgeschlossen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

T-Mobile-US-LogoWie die US-Tochter der Deutschen Telekom nun bekannt gibt, wird bei allen Mobilfunkverträgen kostenlos das Musikstreaming nicht mehr auf das Inklusivvolumen des Vertrages angerechnet. Dazu hat T-Mobile US Verträge mit den großen Anbietern auf dem US-amerikanischen Kontinent geschlossen. Dazu zählen Anbieter wie Pandora, iHeart Radio, iTunes Radio, Rhapsody, Spotify, Slacker, Milk und Beatport. Falls ein von den Nutzern genutzter Service nicht in dem Angebot enthalten ist, können sie dies dem Unternehmen mitteilen; der versucht dann den meist gewünschten Service hinzuzufügen.

Auch kündigte CEO John Legere an, dass wenn das Inlusivvolumen aufgebraucht ist, dass dann das Musikstreaming weiterhin ohne Probleme funktionieren kann. In letzter Zeit ist T-Mobile US sehr stark am Kundenfang interessiert, was dem Unternehmen auch gelingt. Hauptsächlich klappt dies mit diversen Marketingaktionen des CEO, der beispielsweise in einem magentafarbenen T-Shirt auf eine Blackberry-Party ging.

Anders als in den USA scheint die Deutsche Telekom von solchen aggressiven Marketingmethoden und Angeboten nicht viel zu halten. Ob dies daran liegt, dass die Telekom in Deutschland Marktführer ist, mag jeder für sich selbst entscheiden, jedoch wäre es wünschenswert, wenn die Telekom auch hier so dynamisch und aggressiv der Konkurrenz gegenüber agieren würde. Viele Mobilfunkanbieter bieten dieselben Pakete zu ähnlichen Preisen an, was dazu führt, dass keine Bewegung im Markt ist. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5726
Netzneutralität weiter am sterben
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1375
Was hat das mit Netzneutralität zutun? Die Pakete werden ja nicht bevorzugt behandelt, also mit höherer Priorität geroutet.
Hier bietet ein Anbieter lediglich einen sonst Zahlungspflichtigen Dienst kostenfrei an. Und dann noch nicht mal einen einzigen, sondern sehr viele.
Das ist Wettbewerb
#3
Registriert seit: 06.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1220
Richtig guter Move!
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3356
Zitat iToms;22331796
Was hat das mit Netzneutralität zutun? Die Pakete werden ja nicht bevorzugt behandelt, also mit höherer Priorität geroutet.
Hier bietet ein Anbieter lediglich einen sonst Zahlungspflichtigen Dienst kostenfrei an. Und dann noch nicht mal einen einzigen, sondern sehr viele.
Das ist Wettbewerb

Setzen 6.
Thema verfehlt.

Es ging dem User darum, das in JEDES Paket nun genau reingeschaut werden DARF/MUSS.

Und warum die Dt. T. nicht so aggressiv ist?
Dann hätten wir wieder ein Monopol, denn dann häten O2 und VF no Chance.
#5
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2440
Da sieht man mal wieder, wo die Ausbaugelder Hinsickern. Naja T-Mobile USA hat es ja nötig, um gegen AT&T und Verizon anzustinken.. Wird Zeit für die Abschaffung des Rosa Riesen
#6
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3644
Zitat iToms;22331796
Was hat das mit Netzneutralität zutun? Die Pakete werden ja nicht bevorzugt behandelt, also mit höherer Priorität geroutet.
Hier bietet ein Anbieter lediglich einen sonst Zahlungspflichtigen Dienst kostenfrei an. Und dann noch nicht mal einen einzigen, sondern sehr viele.
Das ist Wettbewerb


Das hat insofern etwas damit zu tun, als das der Netzbetreiber jetzt jedes Paket "filzt" um zu wissen, ob man es auf das Volumen anrechnen soll oder nicht. Wehret den Anfängen und so.

Viel sinnvoller wär es, den Begriff "flatrate" entweder einzustampfen oder eben wieder die richtigen Konditionen dafür einzuführen.
#7
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5726
Genau das meine ich. Erstens eine weitere Methode uns weiterhin winzige Volumen als Flatrate zu verkaufen, zweitens wird das Abschwächen der Neutralität als etwas zu unserem Wohl verkauft
#8
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Zitat iToms;22331796
Was hat das mit Netzneutralität zutun? Die Pakete werden ja nicht bevorzugt behandelt, also mit höherer Priorität geroutet.
Hier bietet ein Anbieter lediglich einen sonst Zahlungspflichtigen Dienst kostenfrei an. Und dann noch nicht mal einen einzigen, sondern sehr viele.
Das ist Wettbewerb


Wie wärs stattdessen mit unbegrenztem Volumen für alles? Ich will kein superschnelles Internet wenn ichs dann in weniger als einem Tag aufbrauchen kann. Ist bei Handytarifen noch viel schlimmer, da geht das in Sekunden. Ich will kein LTE, ich will H+ mit mehr Volumen aber dafür zum gleichen Preis.
#9
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1181
Zitat:
Anders als in den USA scheint die Deutsche Telekom von solchen aggressiven Marketingmethoden und Angeboten nicht viel zu halten. Ob dies daran liegt, dass die Telekom in Deutschland Marktführer ist, mag jeder für sich selbst entscheiden, jedoch wäre es wünschenswert, wenn die Telekom auch hier so dynamisch und aggressiv der Konkurrenz gegenüber agieren würde. Viele Mobilfunkanbieter bieten dieselben Pakete zu ähnlichen Preisen an, was dazu führt, dass keine Bewegung im Markt ist.

Wo sillte die Telekom denn sonst das Geldverdienen um die Amis zu sponsern? Expansion bezahlt man immer aud dem Heimmarkt. Und in D wird es noch schlimmer wenn Telefonica auch noch KPN schluckt. Man schaue nach Österreich und die dortige Entwicklung der Preise für Konsumenten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]