> > > > Apples Übernahme von Beats sorgt weiter für Spekulationen

Apples Übernahme von Beats sorgt weiter für Spekulationen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoApples teuerste Übernahme der Unternehmensgeschichte sorgt weiter für Schlagzeilen. Denn auch nachdem Tim Cook zwischenzeitlich im Interview mit re/code die wichtigsten Fragen rund um den Kauf von Beats Electronics beantwortet und die dahinterstehende Motivation erläutert hat, rätseln Branchenkenner, wofür die 3 Milliarden US-Dollar tatsächlich ausgegeben werden.

Cook selbst hatte erklärt, dass es weniger um die Hardware wie Lautsprecher, sondern eher um den Streaming-Dienst Beats Music sowie die Fähigkeiten der Führungspersonen gehe, die künftig für Apple tätig sein werden. Dem Wall Street Journal zufolge hätte man dann aber eine viel zu hohe Summe für Beats Music geboten. Denn aus zuverlässiger Quelle will man erfahren haben, dass 0,5 der 3 Milliarden US-Dollar für das Streaming-Angebot bestimmt sind. Im Vergleich zum aktuell populärsten Anbieter Spotify wäre ein Beats-Abonnent damit fünfmal so wertvoll.

Denn während Spotifys Wert aktuell auf 4 Milliarden US-Dollar bei 10 Millionen zahlenden Kunden geschätzt wird, erreicht Beats Music gerade einmal 250.000 Nutzer mit kostenpflichtigem Account. Dies bedeutet im Umkehrschluss: Für Beats’ Streaming-Sparte hätten lediglich 100 statt 500 Millionen US-Dollar geboten werden dürfen. Was den tatsächlich bezahlten Preis so in die Höhe getrieben hat, bleibt weiterhin unklar. Denn auch aus technologischer Sicht bietet Beats Music keine gravierenden Besonderheiten, nach Alternativen soll Apple sich zudem nicht bemüht haben. Wie weiter berichtet wird, hätte es zu keinem Zeitpunkt Verhandlungen mit Spotify gegeben. Dabei hätte man mit der Übernahme des schwedischen Unternehmens nicht die Rechte für einen umfangreicheren Musikkatalog, sondern auch das 40-zigfache an zahlenden Nutzern und eine plattformübergreifende Software erhalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Beats = überteuerter Shice.
War bisher so, wird vermutlich auch so bleiben, außer die schmeißen den Namen und damit das - in Kreisen intelligenter(er) Leute vorhandene . schlechte Image übern Haufen.
#2
customavatars/avatar107866_1.gif
Registriert seit: 03.02.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 252
"Was den tatsächlich bezahlten Preis so in die Höhe getrieben hat, bleibt weiterhin unklar"

Wenn man den Berichten glauben darf, ist der Grund völlig klar: Der Streaming Dienst von Beats muss nur knapp die Hälfte an die Rechteinhaber zahlen, von dem was Spotify zahlt. Hinzu kommt noch, dass diese Verträge 5 Jahre Gültigkeit haben. (Die Menge der potenziellen Streaming Kunden in der Apple Gemeinschaft) * (Wachstum im Streaming Markt) * (10€ Monat) Das wird sich schon rechnen
#3
customavatars/avatar187427_1.gif
Registriert seit: 18.01.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 444
Das mit Beats Music klingt recht plausibel. Laut diversen Berichten geht der Kauf von Music auf iTunes zurück weil die Mehrheit der Kunden eher Streaming Angebote wie Spotify nutzen. Spotify wäre aber wohl teurer gewesen und muss mehr Geld an Rechteinhaber abdrücken. Außerdem legen die Kunden von Apple viel Wert auf Marken und deren Image und Ruf. Apple lebt ja quasi davon.
Genauso ist es mit der Marke Beats. Diese hat es nur durch geschicktes Marketing und Hype so schnell zur jetzigen Marktposition geschafft und weniger durch Technik, also ähnlich wie Apple.
Apple kennt nunmal seine Klientel. Jetzt müssen Sie nur noch Beats Music pushen.
#4
customavatars/avatar6588_1.gif
Registriert seit: 21.07.2003

Hauptgefreiter
Beiträge: 209
Spekulationen sind schon schön, am ende hat vllt nur einer im Flur gerufen das Google Beats kaufen will und man sah sich unter Zugzwang.

Aber Spaß bei Seite, wenn Beats wirklich nur die hälfte von Spotify bezahlt an die Musikverlage, wird es nach dieser Übernahme bei der nächsten Vertrags Verhandlung aber auch vorbei sein. Ich denke nicht das Apple durch seine Marktstellung ähnlich forsch gegenüber der Musikbranche auftreten kann wie zu iTunes hochzeiten. Also ist das irgendwie auf lange Sicht auch kein Intelligenter Schachzug gewesen in meinen Augen. Das Potenzial durch die bisherigen Apple Kunden mag ja da sein, aber wie viele davon sind schon Kunden bei der Konkurenz?

Aber gut nach dem Facebook Whatsapp deal, sind das hier ja Peanuts, um mal Herr Kopper zu bemühen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]