> > > > eBay streicht bis Oktober Gebühren für internationale Verkäufe

eBay streicht bis Oktober Gebühren für internationale Verkäufe

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ebay 2013Die Handelsplattform eBay will gewerbliche Händler dazu animieren, ihre Produkte auch ins Ausland zu exportieren. Zu diesem Zweck entfallen die Angebotsgebühren und Verkaufsprovisionen bei Angeboten, die innerhalb der Plattform in Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien angeboten werden. Bis zum 7. Oktober 2014 verzichtet die Plattform auf die Gebühren.

Laut eBay sollen die Marktplätze in den vier EU-Ländern über 29 Millionen potentielle Kunden aufweisen. Eigenen Angaben zufolge sollen bereits 20 Prozent des Handelsvolumens bei eBay über den grenzüberschreitenden Handel erzielt werden. Außerdem sollen interne Studien zeigen, dass die Verkaufswahrscheinlichkeit für Produkte, die auf den internationalen Marktplätzen von eBay eingestellt werden, wesentlich höher ausfällt als wenn das Angebot nur dem nationalen Markt zur Verfügung gestellt wird.

Warum eBay den länderübergreifenden Handel innerhalb seiner Plattform ankurbeln möchte und deswegen großzügig für einen begrenzten Zeitraum auf Gebühren verzichtet, sollte klar sein: Stellen die rund 12.000 ausgewählten Händler, die das Angebot nutzen können, fest, dass sie ihren Umsatz tatsächlich deutlich steigern konnten, werden sie die internationalen Plattformen wohl auch weiterhin nutzen und dann ihre Gebühren an eBay abführen.

Um den Händlern den Zugang zu den internationalen Märkten so einfach wie möglich zu machen, können sie ab sofort auch das Angebot von WebInterpret 60 Tage kostenlos nutzen. Mit dem eBay-Dienst können Händler ihre Artikelbeschreibungen übersetzen lassen. Im Angebot inbegriffen sind maximal 500 Angebote.

Zuletzt hatte eBay die Verkaufsprovision für alle Nutzer im Februar angehoben.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Das finde ich gut. Leider gibt es vor allem im anglo-amerikanischen Raum voch viele Händler die nur nach Amerika verschicken. Und wenn sie mal nach Europa verschicken werden sündhaft teure Versandgbühren fällig. Komisch auch immer, dass der doppelt so weite Weg nach Fernost im Versand im Schnitt nur die Hälfte kostet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]