> > > > BlackBerry bereitet sich auf Zeit ohne eigene Smartphones vor

BlackBerry bereitet sich auf Zeit ohne eigene Smartphones vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

BlackberryDer Name BlackBerry ist fest mit Smartphones verbunden, die vor allem im beruflichen Einsatz immer noch häufig anzutreffen sind. Doch das kanadische Unternehmen arbeitet derzeit an einem Konzernumbau, an dessen Ende auch der Verzicht auf eigene Mobiltelefone stehen könnte.

Gegenüber Bloomberg erklärte BlackBerry-Chef John Chen, dass die Margen im Smartphone-Geschäft gering seien und man mittelfristig nicht darauf angewiesen sein, eigene Geräte anzubieten. Deshalb solle die Software-Sparte, die vor allem aus dem Bereich BlackBerry Enterprise und der QNX-Plattform besteht, weiter ausgebaut und in Form gebracht werden. Letztere soll dabei verstärkt im M2M-Bereich - also in Maschinen, die auf den Datenaustausch mit anderen Maschinen angewiesen sind - zum Einsatz kommen.

Würde es dadurch gelingen, so Chen, den mit Smartphones generierten Umsatz durch Einnahmen aus dem Software-Geschäft zu ersetzen, würde BlackBerry auf einen Schlag wieder Gewinne erzielen. Denn während man mit Handys lediglich Margen im niedrigen einstelligen Bereich erwirtschaften würde, wären bei Software die üblichen 70 bis 90 Prozent möglich.

Den aktuellen Entwicklungen zufolge soll so im kommenden März erstmals wieder eine schwarze Null erreicht werden, spätestens im Jahr darauf will Chen wieder Gewinne ausweisen können. Er betonte jedoch, dass es nicht das Ziel sei, die Smartphone-Sparte loszuwerden. Allerdings müsse er zum Wohl des Unternehmen darauf hinarbeiten, dass man unabhängig vom Handy-Verkauf überleben müsse.

Erst im Herbst hatte es drastische Veränderungen innerhalb des Unternehmens gegeben. Mit dem Einstieg des Investors Fairfax trat die langjährige Führung ab, auch der deutsche CEO Thomas Heins verlor seinen Posten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]