> > > > Apples A7-SoC soll Patent verletzen

Apples A7-SoC soll Patent verletzen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoDie Universität Wisconsin hat Klage gegen Apple aufgrund einer möglichen Patentverletzung eingereicht. Dabei soll es um den aktuellen SoC A7 gehen, der unter anderem im iPhone 5s zum Einsatz kommt.

Betroffen ist laut Klageschrift das US-Patent 5.871.752, das 1998 an mehrere Computer-Wissenschaftlern zugesprochen wurde. Es behandelt unter der Überschrift „Table based data speculation circuit for parallel processing computer“ die Möglichkeit, kommende Befehle anhand bereits abgearbeiteter vorherzusagen und dabei auch im Vorfeld getätigte falsche Vorhersagen zu berücksichtigen. In der Klage, hinter der federführend die Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF) steht, heißt es, dass diese Technik ein wichtiger Bestandteil moderner Mikroprozessoren sei; die WARF kümmert sich zentral um alle Patent- und Lizenzangelegeheiten der Universität. Erschwerend kommt nach Ansicht der Stiftung hinzu, dass Apple das Patent wissentlich verletzt habe. Darauf würden frühere Aussagen des Unternehmens in Bezug auf andere Patente hinweisen.

Offen ist jedoch, ob Apple die Technik tatsächlich wie behauptet verwendet. Geklärt werden soll dies nun von einem Bezirksgericht im US-Bundesstaat Wisconsin, für den Fall einer Niederlage Apples verlangt die WARF Straf- und Schadenersatzzahlungen in unbekannter Höhe. Bereits Bekanntschaft mit dem Patent hat Intel gemacht. Im Sommer 2009 konnte der Chiphersteller einem Urteil des Bezirksgerichts aber zuvor kommen und sich außergerichtlich einigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7784
Hat sich mal einer das Patent aufgerufen, speziell das Ablaufdiagramm dazu? Ein Witz, dass man sich sowas überhaupt patentieren lassen kann, viel zu allgemein gehalten.
#2
Registriert seit: 25.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 677
Apple hält ihr Patente auch immer kurz und knapp damit sofern es vor Gericht geht, man alle Theorien und Möglichkeiten aufgreifen kann um es dem gegenüber zu erschweren.
#3
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1914
Geschieht denen erst einmal zu Recht. So ein patent gehört normal in keine Hände, sondern an eine Organisation, die die Ausnutzung von Trollpatenten unterbindet.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5782
@Krümelmonster

Das ist doch genau die Strategie. Wenn man das Patent allgemein formuliert, besteht am ehesten die Chance das wer anders das Pentent verletzt. Andersgesagt: ist das Patent zu speziell, kann man es einfach umgehen ;)
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Zitat 996;21801540
Apple hält ihr Patente auch immer kurz und knapp damit sofern es vor Gericht geht


Alle formulieren ihre Patente so umfänglich und offen wie möglich. Das liegt an dem Zweck von Patenten, nämlich Prozesse exklusiv nutzen zu können, also Mitbewerber daran zu hindern. Patente sind eine ganz normale Waffe im täglichen Konkurrenzkampf von Unternehmen und es gibt keine Firma, die das nicht entsprechend nutzen würde (zumindest keine, die weltweit agiert).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]