> > > > Lenovo übernimmt IBMs x86-Server-Sparte für 2,3 Mrd. US-Dollar

Lenovo übernimmt IBMs x86-Server-Sparte für 2,3 Mrd. US-Dollar

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ibm 2014Das Buhlen um IBMs x86-Server-Sparte zwischen Dell und Lenovo war nur von kurzer Dauer. Denn wie der chinesische PC-Hersteller nun mitgeteilt hat, konnte man sich mit IBM über eine Übernahme des Geschäfts einigen. Für insgesamt 2,3 Milliarden US-Dollar - davon 2 Milliarden in bar - wird die Sparte verkauft, falls die zuständigen Wettbewerbsbehörden keine Einwände erheben.

Von der Transaktion betroffen sind die Modellreihen System x, BladeCenter, Flex System Blade Server und Switches, x86-basierte Flex Systems, NeXtScale und iDataPlex sowie die dazugehörigen Software- und Dienstleistungspakete. Die rund 7.500 betroffenen Mitarbeiter sollen allesamt Angebote von Lenovo erhalten, wie es in einer Stellungnahme heißt. Völlig verabschieden will IBM sich von der x86-Sparte aber nicht. Man werde auch in Zukunft Software und andere Produkte für derartige Plattformen anbieten, so das Unternehmen. Mit dem Verkauf könnte man sich aber verstärkt auf Dienstleistungen und Software konzentrieren. Lenovo hingegen verspricht sich von der Übernahme ein langfristiges Wachstum. Gegenseitig profitieren will man von ein im Rahmen der Verhandlungen vereinbarten Vertriebspartnerschaft, die in erster Linie IBMs Speicherlösungen betrifft.

Welcher Grund am Ende ausschlaggebend für den Verkauf an Lenovo war, ist nicht bekannt. Zwar wird die gute und enge Zusammenarbeit seit der Übernehme des PC-Geschäfts im Jahr 2004 erwähnt, unter Umständen lagen die weiteren Gebote, die wohl von Dell und Fujitsu stammen sollen, unter dem der Chinesen.

Bis wann die Übernahme abgeschlossen werden soll, ließen beide Unternehmen offen. Erfahrungsgemäß dauern die Prüfungen der Wettbewerbshüter jedoch meist mehrere Monate, betroffen dürften neben US-amerikanischen Behörden auch EU-Einrichtungen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 236
Zitat
Während IBM mindestens 4 Milliarden US-Dollar verlangt habe, soll Lenovo lediglich zur Zahlung von 2,5 Milliarden bereit gewesen sein, so das Wall Street Journal.


Und nun eignen sie sich bei 2,3 Milliarden. Hmm, komische Entscheidung! Da haben wohl die Zuständige für den Deal (seitens IBM), den Restbetrag direkt auf die Hand bekommen.

Übrigens, die Formulierung
Zitat
davon 2 Milliarden in bar
klingt zweideutig: (Zurzeit laden die Lenovo-Mitarbeiter ihre LKWs mit Geldscheinen und werden diese dann an IBM liefern).
Ich finde, dass hier "Flüssige Mittel" besser passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]