> > > > Verbraucherzentrale kündigt Klage gegen Vodafones stationäre LTE-Tarife an (Update)

Verbraucherzentrale kündigt Klage gegen Vodafones stationäre LTE-Tarife an (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vodafoneAm vergangenen Freitag konnte die Verbraucherzentrale einen größeren Erfolg verbuchen. Denn nach einer Abmahnung sowie mehreren Gesprächen lenkte die Deutsche Telekom ein und kündigte eine Überarbeitung ihrer stationären LTE-Tarife an, die unter der Bezeichnung „Call & Surf Comfort via Funk“ angeboten werden. Aus Sicht der Verbraucherschützer war nicht nur das Bewerben als „Internet Flat“, sondern auch das deutliche Drosseln der Übertragungsrate unzulässig.

Zumindest letzteres wirft man auch dem Konkurrenten Vodafone mit seinen „LTE Zuhause“-Tarifen vor. Bereits im Dezember hatte Katja Henschler, zuständig für den Bereich Telekommunikation der Verbraucherzentrale Sachsen, erklärt, dass man die Wettbewerber beobachte, am vergangenen Freitag deutete sie gegenüber Hardwareluxx neue Informationen für den heutigen Montag an. Und diese zeigen, dass der Düsseldorfer Telekommunikationsanbieter weitaus weniger kooperationswillig ist als der Marktführer aus Bonn. Denn: „Die Unterlassungserklärung, die wir in Sachen LTE-Tarife gefordert haben, hat Vodafone nicht abgegeben“, so Henschler, „Nun werden sich die Gerichte mit den Tarifen befassen müssen.

Konkret geht es dabei um die Tarife „LTE Zuhause S“, „M“ und „L“. Deren Bedingungen sehen vor, dass nach einem monatlichen Datenübertragungsvolumen von 10, 15 und 30 GB die Übertragungsraten im Down- und Upstream auf 384 Kb/s gesenkt werden; ungedrosselt bietet Vodafone 7,2, 21,6 und 80 Mb/s an. Ähnlich wie bei der Deutschen Telekom kann die Geschwindigkeit gegen Extragebühr wieder erhöht werden, die Preise liegen dabei zwischen 1,49 Euro für 200 MB 14,99 Euro für 10 GB. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale wird die Drosselung aber nicht eindeutig genug erwähnt, „so dass die Verbraucherinnen und Verbraucher vielmehr im Sinne einer Flatrate von einer unbegrenzten Internetnutzung zu der versprochenen Geschwindigkeit ausgehen dürfen.“ Da Vodafone sich uneinsichtig gezeigt habe, werde man nun eine Klage vorbereiten, in der es aber nicht nur um die Intransparenz gehen soll: „Dabei wird sie [die Verbraucherzentrale, Anm. d. Red.] in dem einzuleitenden Gerichtsverfahren auch die Frage auf den Prüfstand stellen, inwieweit bei einer solchen Tarifgestaltung eine Drosselung der Surfgeschwindigkeit auf nicht mal ein Zehntel der ursprünglich vereinbarten Geschwindigkeit zulässig ist.

Sollte das zuständig Gericht über die Klage in diesem Umfang verhandeln, dürfte nicht nur Vodafone den Ausgang mit großem Interesse verfolgen. Denn auch die Deutsche Telekom senkt die Geschwindigkeit in diesem Rahmen. Eine Stellungnahme seitens Vodafone liegt derzeit nicht vor.

Update: Auf Nachfrage hat Vodafone lediglich auf eine allgemeine Stellungnahme verwiesen. Laut dieser sehe man keinen Grund für die Beanstandungen und habe „daher die von der Verbraucherzentrale geforderte Unterlassungsverpflichtungserklärung nicht abgegeben.“ Man würde „sehr deutlich“ darauf hinweisen, „dass der Kunde ein bestimmtes Highspeed-Volumen kauft.“ Dabei vergleicht Vodafone die eigenen stationären LTE-Tarife mit gewöhnlichen Mobilfunktarifen, die vor allem im Zusammenspiel mit Smartphones verwendet werden. Denn im Gegensatz zu klassischen Festnetzanschlüssen und -tarifen „ist beim Mobilfunk die Qualität maßgeblich von der Auslastung der jeweiligen Funkzelle abhängig“, eine Drosselung nach einem bestimmten Volumen sei deshalb „im Interesse aller anderen Kunden.

Ob das Gericht im Falle einer Klage der Position Vodafones zustimmt, bleibt abzuwarten. Zwar weist das Unternehmen seit kurzem klar darauf hin, dass die Übertragungsraten gedrosselt werden, die maximalen Geschwindigkeiten werden nach wie vor aber deutlich prominenter beworben.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar151917_1.gif
Registriert seit: 18.03.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1094
Schön, und könnten die Verbraucherschützer auch
die UMTS-Tarife angehen, die sogar auf 64KBits
gedrosselt werden, nach sage und schreibe 10GB.
Diese sind eben auch von Vodafone für Kunden
angeboten worden, wo kein DSL verfügbar ist:
#2
Registriert seit: 29.02.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1798
Bei Base habe ich es sogar mal geschafft meine 500MB "Flat" nur durch Edge(anderes gibt es hier auf dem Lande nicht) aufzubrauchen mit der Folge das mir eine sMS zukam, das mein High Speed Volumen nun aufgebraucht sei und man mich drosseln wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]